Das französische Militär sucht nach technologischen Lösungen zur Bekämpfung des Klimawandels

STUTTGART, Deutschland – Das französische Militär betrachtet laut einer ersten Strategie, die in diesem Frühjahr veröffentlicht wurde, gepanzerte Hybridfahrzeuge, Brennstoffzellentechnologie und effizientere Batteriespeicher als Investitionsbereiche, um seine Truppen besser auf die Auswirkungen des Klimawandels vorzubereiten.

Am 25. April genehmigte die Ministerin für Streitkräfte, Florence Parly, die erste Verteidigungsstrategie ihres Ministeriums gegen den Klimawandel mit dem Ziel, die Truppen des Landes auf die Bewältigung der globalen Klimakrise vorzubereiten.

„Durch die Verschärfung von Risiken und Bedrohungen wird der Klimawandel Spannungen verschärfen, die zu offenen Krisen oder sogar Konflikten führen können“, sagte das Bundeswehrministerium in einer Erklärung. „Dieses Phänomen wirkt sich bereits auf den internationalen strategischen Kontext aus und damit auf die Bedingungen, unter denen die französischen Streitkräfte ihre Missionen erfüllen, sowie auf die Fähigkeiten, über die sie verfügen müssen.“

Die Strategie legt einen ganzheitlichen Plan zur Koordinierung aller Ämter innerhalb des Ministeriums fest, um die Auswirkungen des Klimawandels wirksam abzumildern und eine Energiewende weg von fossilen Brennstoffen anzugehen. Zu den wichtigsten Ausrüstungsinvestitionen gehören gepanzerte Hybridfahrzeuge, wobei ein Griffon-zentriertes Programm als Prototyp für zukünftige Hybridlastwagen dient.

Die französischen Landstreitkräfte entwickeln einen „Hybridfahrzeug-Demonstrator“ auf der Grundlage des gepanzerten Personentransporters, der bis 2025 im Einsatz sein wird und dazu beitragen soll, über die potenzielle Skalierung von Transportern der nächsten Generation zu informieren. Der Dienst erwägt laut Strategie auch die Verwendung von wasserstoffbasierten Energiequellen für Infanteriepersonal mit dem Ziel, das Energie-Gewichts-Verhältnis der derzeitigen Ausrüstung zu reduzieren.

Auf der Luftfahrtseite untersuchten die französischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte die Realisierbarkeit eines wasserstoffbetriebenen Mikro-UAV. Im Jahr 2021 unterzeichnete die offizielle Schule des Dienstes, L’École de l’air, einen Forschungsvertrag mit dem Innovationslabor für neue Energietechnologien und Nanomaterialien, einem europäischen Forschungsinstitut, um das Konzept im Rahmen einer Initiative namens RAPACE gemeinsam zu untersuchen. Die Gruppe hat das französische Drohnen-Startup-Unternehmen Atechsys ausgewählt, um die Flugzeugzelle und die Bodenstation zu entwickeln. laut einer Veröffentlichung von 2021. Die Offiziersschule erwartet einen Testflug des Flugzeugs im Jahr 2022.

Im maritimen Bereich arbeiteten die französische und die italienische Marine an Studien zusammen, die das Potenzial von Oberflächenzellen-Brennstoffzellen im Rahmen eines Programms namens Poseidon untersuchten. Die italienische Firma Fincantieri und das französische Unternehmen Naval Group sind operative Partner im Rahmen des Poseidon-Programms eine 2018 unterzeichnete Allianz-Kooperationsvereinbarung.

Im Land-, Luft- und Seeverkehr verfolgt das französische Militär im Rahmen eines Programms namens GENOPTAIRE auch neue Methoden zur Überwachung des Energieverbrauchs in mehreren Szenarien. Die Ergebnisse von GENOPTAIRE würden der Strategie zufolge neue Wege aufzeigen, um die Abhängigkeit der Armee von fossilen Brennstoffen zu verringern, insbesondere im Antriebssektor. „Die Integration alternativer Quellen mit einem geringeren CO2-Fußabdruck wird speziell untersucht“, heißt es in dem Dokument.

Gemäß der Verteidigungs- und Energiestrategie 2020 des Ministeriumsist das Ziel, die Programmergebnisse im Jahr 2022 umzusetzen. Die Strategie 2020 forderte Frankreich außerdem auf, Plattformen vom Typ „Smart Grid“ zu prüfen, um die Nutzung und Speicherung von Energie zu optimieren, die Stromnetze verschiedener Militäranlagen besser zu verwalten und den Primärenergieverbrauch des Landes zu senken.

Das Ministerium will auch eine „Karte der Klimarisiken“ erstellen, ähnlich wie bei früheren Bemühungen, meteorologische und ozeanografische Faktoren bei der Durchführung von Operationen gemäß der neuen Strategie klar zu kennzeichnen. Es werden mehr Instrumente benötigt, um die am stärksten vom Klimawandel betroffenen Regionen zu überwachen, vorherzusehen und zu erkennen oder Schlüsselthemen wie Energiesicherheit und Energiewende zu verfolgen.

Das Ministerium plant, die strategische Forschung zur Überwachung und Anpassung des Klimawandels und der Energiewende durch die Vergabe von Studienaufträgen an Forschungseinrichtungen sowie durch die Förderung von Promotionsarbeiten zu diesem Thema zu unterstützen.

Die Strategie für Klimawandel und Verteidigung wurde im Einklang mit einer gemeinsamen Erklärung entwickelt, die von den Verteidigungsministern von 26 verschiedenen Nationen im November 2021 unterzeichnet wurde und anerkennt, dass sich die Armeen der Welt angesichts eines warmen Klimas anpassen müssen.

Vivienne Machi ist eine Reporterin aus Stuttgart, Deutschland, die zur europäischen Berichterstattung von Defense News beiträgt. Sie hat zuvor für das National Defense Magazine, Defense Daily, Via Satellite, Foreign Policy und die Dayton Daily News berichtet. Sie wurde 2020 zur besten jungen Verteidigungsjournalistin der Defense Media Awards gekürt.

More from Wolfram Müller
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.