Das Luftfahrtministerium der DGCA wurde 2011 vor Gefahren auf der Landebahn von Kozhikode gewarnt (IANS Special).

What is a

Bei dem Missgeschick auf der Landebahn von Air India Express sind am Freitagabend wertvolle Menschen ums Leben gekommen, aber das Ministerium für Zivilluftfahrt, der Generaldirektor für Zivilluftfahrt (DGCA) und die indische Flughafenbehörde (AAI) waren über die mit dem Flugverkehr verbundenen Gefahren informiert worden Landebahn des Flughafens Kozhikode bereits 2011.

Die Behörden der Zivilluftfahrt wurden in einem Schreiben vom 17. Juni 2011 von Kapitän Ranganathan, Mitglied des Ops-CASAC (Zivilluftfahrt-Sicherheitsbeirat, ein von der Regierung ernanntes Flugsicherheitsgremium), über die mit der Landebahn von Kozhikode verbundenen Gefahren informiert.

Der Brief wurde gemeinsam an Naseem Zaidi, Sekretär und Vorsitzender der Zivilluftfahrt, CASAC, und Bharat Bhushan von der DGCA gerichtet.

„Es ist eine gefährliche Situation, besonders bei Nässe.“

„Es ist eine gefährliche Situation, insbesondere bei Nässe. Die Landebahn Nr. 10 sollte angesichts des Mangels an Sicherheitsbereichen für das Landebahnende (RESA) und des Geländes hinter dem Ende der Landebahn nicht zugelassen werden“, hatte Ranganathan in was gewarnt scheint sowohl eine Warnung als auch eine Vorahnung zu sein.

„Alle Flüge, die bei Rückenwind auf der Landebahn 10 landen, gefährden das Leben aller an Bord“, hatte Ranganathan geschrieben.

„Ich verstehe, dass Runway 10 ILS in Calicut probeweise eingesetzt wird. Einige der Besatzungsmitglieder akzeptieren sogar VOR-Ansätze auf Runway 10. Der Grund ist die niedrigere Minima als Runway 28“, hatte er in dem Brief gesagt.

In dem Schreiben verwies er auf einen Inspektionsbericht von Arun Rao, der den Zivilluftfahrtbehörden vorgelegt wurde. In dem Brief beschuldigte er die AAI. „Die AAI hat keine Anstrengungen unternommen, um die Sicherheitsverletzungen zu beheben, auf die Arun Rao 2010 hingewiesen hat“, schrieb Ranganathan.

Die Fluggesellschaften haben behauptet, dass alle ihre Piloten das ALAR-Training (Approach and Landing Accident Reduction) abgeschlossen haben und die Flight Standards Directorate (FSD) mit der Reaktion zufrieden zu sein scheint.

Kerala Flugzeugabsturz

IBT Creative

„Trotz der Gefahren ist das Konzept von ALAR schlecht, wenn die Besatzung eine Landung bei Nässe und Rückenwind akzeptiert“, schrieb er in dem Brief.

„Die Landebahn von Calicut hat an einem Ende nicht die Mindest-RESA und am anderen Ende keine RESA. Der Landebahnstreifen ist nur halb so breit wie in Anhang 4 der ICAO festgelegt. Diese Tatsache war dem DGCA-Team bekannt, das Inspektionen und Sicherheit durchgeführt hat Bewertungen in den letzten Jahren. Haben sie die damit verbundenen Gefahren berücksichtigt? Hat die DGCA oder die Fluggesellschaften betriebliche Beschränkungen oder spezielle Verfahren festgelegt „, hatte Ranganathan gefragt.

Er spielte sogar auf den Vorfall in Mangalore an. „Der Vorfall mit Air India Express in Mangalore hätte die AAI alarmieren müssen, um die Landebahnbedingungen sicher zu machen. Wir haben das Thema RESA während der ersten Treffen der CASAC-Untergruppen angesprochen. Wir hatten ausdrücklich erwähnt, dass die angegebenen Entfernungen für beide Landebahnen eingehalten werden müssen reduziert werden, um die ICAO-Anforderung zu erfüllen „, hatte er gewarnt.

Written By
More from Heine Thomas
Thomas Müller ist mehr denn je bereit, nach Deutschland zurückzukehren
Serge Gnabry und Timo werner war in den letzten Jahren Stammspieler der...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.