Das polnische Gericht bittet den deutschen Sender ZDF, sich für die Miniserie des Zweiten Weltkriegs zu entschuldigen Kultur | Berichte über Kunst, Musik und Lebensstil Deutschlands DW

Fernsehserie Generationskrieg verursacht einen diplomatischen Streit zwischen Deutschland und Polen. Auch bekannt als Unsere Mütter, unsere Väter, übersetzt aus dem deutschen Originaltitel, wurde die Serie ursprünglich vom deutschen öffentlich-rechtlichen Sender ZDF in Auftrag gegeben und von UFA Fiction produziert.

Das von der Kritik gefeierte Kriegsdrama erzählt das Leben und die Kriegserfahrungen von fünf deutschen Freunden in den frühen Zwanzigern von 1941 bis 1945. Eine der fünf fiktiven Figuren, die jüdisch ist, kann entkommen, indem sie nach Auschwitz gebracht wird und sich der polnischen Partisanenbewegung anschließt bekannt als die polnische Heimatarmee oder Armia Krajowa (kurz AK).

Er hält seine jüdische Identität jedoch aufgrund weit verbreiteter Berichte über Antisemitismus innerhalb der Gruppe geheim. Und hier begannen viele Polen, sich zu beleidigen.

AK-Soldaten kämpften 1944 im Warschauer Aufstand 63 Tage lang gegen die deutsche Besatzung

AK-Soldaten als Antisemiten dargestellt

In einer kontroversen Szene aus der dreiteiligen Miniserie verlässt ein AK-Mitglied einen Zug von KZ-Häftlingen, um in den Tod geschickt zu werden, und sagt: “Sie sind Juden und sie sind schlimmer als die Kommunisten.”

Einige Leute reagierten empört auf diese spezielle Szene. Als ehemaliges AK-Mitglied, das es selbst geschafft hat, den Tod im Todeslager Auschwitz-Birkenau zu betrügen, behauptete der polnische Kriegsveteran Zbigniew Radlowski, der Film habe die Geschichte absichtlich gefälscht und zielte darauf ab, “zumindest einen Teil der Verantwortung für den Holocaust auf die Polen zu verlagern”.

Dies veranlasste den damals 92-jährigen AK-Veteranen, 2016 ein Zivilverfahren gegen ZDF und UFA Fiction wegen Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte einzuleiten.

 Zbigniew Radlowski

Zbigniew Radlowski, Veteran der polnischen Nationalarmee Armia Krajowa, gesehen im Jahr 2018

„Ich habe die deutsche Besetzung Warschaus, den Warschauer Aufstand, ein Gefangenenlager erlebt. Kein ZDF-Programm und kein deutsches Gericht kann die Wahrheit darüber verfälschen, wer das Opfer und wer der Unterdrücker, wer der Verbrecher und wer der Held war “, sagte Radlowski dann.

Ein Fall von künstlerischer Freiheit?

Nach einem Urteil gegen sie aus dem Jahr 2018 legte das ZDF Berufung ein und behauptete, dass “die Darstellung polnischer Persönlichkeiten in keiner Weise eine Untertreibung der historischen Tatsache oder der Verantwortung Deutschlands darstellt”.

Das Krakauer Berufungsgericht entschied am 23. März nach jahrelangen Rechtsstreitigkeiten, dass in der Serie Widerstandssoldaten mit weißen und roten AK-Armbinden als “Abneigung gegen Juden, Gleichgültigkeit gegenüber ihrer Notlage” und mit antisemitischer Haltung dargestellt wurden . “Das Gericht kam schließlich zu dem Schluss, dass das Prinzip der Redefreiheit missbraucht wurde, um die Wahrnehmung der AK zu verändern.

Im Rahmen der Entscheidung wurden ZDF und UFA Fiction gebeten, sich öffentlich bei der Weltunion der Soldaten der Heimatarmee zu entschuldigen. Die Serie machte “den illegitimen Vorschlag, dass das polnische Militär dieser Organisation antisemitischer Natur sei”.

“Das war uns am wichtigsten”, sagte Monika Brzozowska-Pasieka, die Radlowski und die Veteranenorganisation vertrat, gegenüber polnischen Medien.

ZDF und UFA Fiction veröffentlichten beide Erklärungen, in denen sie bedauerten, dass das Gericht ihrer künstlerischen Freiheit nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt hatte, und sagten, sie wollten gegen das Urteil Berufung einlegen, sobald das Urteil ergangen war.

Written By
More from Heine Thomas

Finale der Snooker-Weltmeisterschaft 2020: Ronnie O’Sullivan führt Kyren Wilson an

Tagungsort: Tiegel-Theater, Sheffield Termine: 31. Juli – 16. August Abdeckung: Sehen Sie...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.