Der Besitz eines deutschen Klubclubs in der englischen Premier League wäre “nicht praktikabel”, warnt ein Experte

Ein führender Experte für Fußballökonomie hat gewarnt, dass Vorschläge zur Einführung des “deutschen Modells” von Fanclubs in diesem Land nicht funktionieren werden.

Die Minister haben darauf bestanden, dass sie den Schritt nach der Reform des Fußballmanagements in England nach dem Fiasko in der europäischen Super League in dieser Woche fortsetzen werden, einschließlich der Untersuchung von Plänen auf der Grundlage des deutschen Systems, die sicherstellen, dass die Fans einen Anteil von 51 Prozent an ihren Vereinen haben.

Aber Kieran Maguire, Dozent für Fußballfinanzierung an der Universität von Liverpool, sagte ich Das deutsche Eigentumsmodell „50 + 1“ wäre unmöglich, da Manchester United ein börsennotiertes Unternehmen ist.

“Der Club ist an der New Yorker Börse notiert und auf den Kaimaninseln registriert, daher wird das deutsche Modell in diesem Land einfach nicht funktionieren”, sagte er.

Stattdessen wären Pläne, den Fans einen „goldenen Anteil“ oder eine Vertretung auf Vorstandsebene zu geben, eine großartige Möglichkeit, um zu verhindern, dass die Clubs wesentliche Änderungen in ihrem Betrieb vornehmen, sagte er.

Er fügte hinzu: „Eine Alternative wäre, darauf zu bestehen, dass Vertreter von Fans mindestens einen Sitz als nicht geschäftsführender Direktor in der Geschäftsführung eines Clubs haben. Dies würde die Art von geheimen Treffen verhindern, die vor der Super League stattfanden. ”

Maguire sagte wahrscheinlich, dass beide Gesetze brauchen.

Dies geschah, nachdem die Regierung unter der Leitung der ehemaligen Sportministerin Tracey Crouch Einzelheiten zum Umfang ihrer Überprüfung der Unterstützung des Fußballmanagements veröffentlicht hatte.

Neben der Untersuchung verschiedener Eigentumsmodelle, einschließlich der deutschen, wird auch eine Verschärfung der Kontrollen potenzieller Käufer und Direktoren von Clubs in Betracht gezogen, die als “geeigneter persönlicher Test” bezeichnet werden.

Der Referenzrahmen bestätigt, dass die Untersuchung der Einrichtung einer unabhängigen Fußballregulierungsbehörde untersucht wird, um die Verwaltung des Spiels zu überwachen und nach Möglichkeiten zu suchen, um sicherzustellen, dass die Fans eine größere Stimme bei der Verwaltung ihrer Vereine haben.

Es wird auch nach Möglichkeiten gesucht, die Finanzen der Kunden zu verbessern, zu behaupten, dass zu viel Geld in der Premier League konzentriert ist, und untersucht, ob mehr Geld in niedrigere Ligen fließen kann.

Der Premierminister wird gebeten, von der Forderung nach Reformen im Spiel zu profitieren, und hochrangige Tories bestehen darauf, dass Gesetzesänderungen die Unterstützung des Hauses fördern würden.

Der frühere stellvertretende Ministerpräsident Damian Green, Vorsitzender der Fraktion aller Anhänger der Fußballfans, sagte ich: „Fußballvereine sind nicht nur wirtschaftliche Einheiten, sie sind das Herz lokaler Gemeinschaften, und es ist sehr konservativ, diese Gemeinschaften erhalten zu wollen. Es stimmt auch mit Boris Johnsons Politik überein, die von Natur aus ein Interventionist ist. ‘

Weiterlesen

Die Super League-Explosion bedeutet, dass wir immer noch nicht wissen, ob Boris Johnson bereit ist, das Tory-Spielbuch zu zerreißen

Seine Kommentare wurden von Damian Hinds, dem ehemaligen Kabinettsminister, wiederholt, der sagte, dass es im Unterhaus volle Unterstützung für Veränderungen gebe. “Es gibt definitiv einen Grund für eine Reform, obwohl ein Gleichgewicht erreicht werden muss”, sagte er. “Die Bewertung hat viel Hoffnung.”

Die Liberaldemokraten fordern Gesetze, nach denen die Clubbesitzer für die Inhaber von Dauerkarten stimmen müssen, bevor sie ihre Mannschaften zu neuen Wettbewerben verpflichten.

Sir Ed Davey, der Parteiführer, erzählt ich“Wenn Milliardärs-Clubbesitzer glauben, dass Fußballfans im ganzen Land diese Woche vergessen werden und alles wieder normal werden kann, können sie sich nicht mehr irren.” Dies sollte der Beginn einer unterstützenden Fußballrevolution sein. ”

Written By
More from Urs Kühn

“Ich wollte wirklich dazu gehören” – BZ Berlin

Karin Hendrich 26. August 2020 13:39 Uhr Aktualisiert am 15.01 Das Publikum...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.