Der Chef der deutschen Marine tritt zurück, nachdem er gesagt hat, Putin verdiene den Respekt der Ukraine | Ukraine

Der Chef der deutschen Marine ist zurückgetreten, nachdem er gesagt hatte, Russlands Präsident Wladimir Putin verdiene Respekt, angesichts wachsender Ängste vor einer Invasion in der Ukraine und Spannungen zwischen Berlin und Kiew über Waffenlieferungen.

Vizeadmiral Kay-Achim Schönbach sagte am Freitag bei einem Think-Tank-Treffen in Neu-Delhi, die Idee, Russland wolle in die Ukraine einmarschieren, sei „absurd“ und alles, was Putin „wirklich will, ist Respekt“.

„Und meine Güte, jemandem Respekt zu zollen, kostet wenig, wenn überhaupt … Es ist einfach, ihm den Respekt zu zollen, den er wirklich verlangt – und wahrscheinlich auch verdient“, sagte Schönbach bei dem Treffen, das gefilmt wurde, und rief Russland an ein altes und wichtiges Land.

Russland hat Zehntausende Soldaten an den Grenzen der Ukraine stationiert.

Schönbach räumte ein, dass Russlands Vorgehen in der Ukraine angegangen werden müsse, sagte aber voraus, dass Kiew die von Moskau annektierte Krim niemals zurückerobern werde.

„Die Halbinsel Krim ist weg, sie wird nie wiederkommen, das ist eine Tatsache“, sagte er und widersprach der gängigen westlichen Position, dass Moskaus Annexion der Halbinsel an die Ukraine im Jahr 2014 nicht hingenommen werden könne und rückgängig gemacht werden müsse.

Am Samstag sagte Schönbach, er habe seinen Rücktritt eingereicht, „um weiteren Schaden von der Deutschen Marine und vor allem von der Bundesrepublik Deutschland abzuwenden“.

Ein Beamter des Bundesverteidigungsministeriums sagte, Schönbach werde seinen Posten „mit sofortiger Wirkung“ verlassen. In einer Erklärung des Ministeriums wurde deutlich, dass die Äußerungen des Vizeadmirals nicht die deutsche Position widerspiegelten.

Am Samstag zuvor hatte der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba den deutschen Botschafter nach Kiew gerufen, um gegen die „kategorische Inakzeptanz“ von Schönbachs Äußerungen zu protestieren.

Kuleba verurteilte auch Deutschland für seine Weigerung, Waffen nach Kiew zu liefern, und forderte Berlin auf, damit aufzuhören, „die Einheit zu untergraben“ und „Wladimir Putin zu ermutigen“.

Die Vereinigten Staaten, Großbritannien und die baltischen Staaten haben zugestimmt, Kiew Waffen zu schicken, darunter Panzerabwehr- und Flugabwehrraketen.

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht sagte am Samstag, Berlin werde ein Feldlazarett in die Ukraine entsenden, lehnte aber erneut Waffenlieferungen aus Kiew ab.

Berlin habe bereits Beatmungsgeräte an die Ukraine geliefert und schwer verletzte ukrainische Soldaten würden derzeit in deutschen Militärkrankenhäusern behandelt, sagte sie der Zeitung „Welt am Sonntag“.

„Waffenlieferungen wären im Moment nicht sinnvoll – das ist der Konsens in der Regierung“, sagte Lambrecht.

Kuleba sagte auf Twitter, Deutschlands Äußerungen „über die Unmöglichkeit, Verteidigungswaffen an die Ukraine zu liefern“, entsprächen „nicht der aktuellen Sicherheitslage“.

„Die deutschen Partner müssen aufhören, die Einheit mit solchen Worten und Taten zu untergraben, und Wladimir Putin ermutigen, einen neuen Angriff auf die Ukraine zu starten“, sagte Kuleba.

Die Ukraine sei Deutschland „dankbar“ für die bereits gewährte Unterstützung, aber ihre „aktuellen Aussagen seien enttäuschend“, fügte er hinzu.

Mit Reuters und Agence France-Presse

Written By
More from Heine Thomas
Wir vermissen britischen Humor im Europäischen Parlament, sagt der deutsche Abgeordnete
Die Debatten im Europäischen Parlament sind ohne die Briten langweiliger, da weniger...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.