Der deutsche Wirtschaftsminister sagt, die „bittere Realität“ sei, dass Russland die Gaslieferungen nicht wieder aufnehmen werde

Der deutsche Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck spricht während einer Pressekonferenz über die zukünftige Nutzung von verflüssigtem Erdgas (LNG) am 16. August 2022 in Berlin. REUTERS/Lisi Niesner

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

BERLIN, 29. August (Reuters) – Deutschland sieht sich der „bitteren Realität“ gegenüber, dass Russland die Gasversorgung des Landes nicht wiederherstellen wird, sagte der deutsche Wirtschaftsminister am Montag vor dem geplanten Exportstopp des staatlichen Energieriesen Gazprom (GAZP.MM). über die Pipeline Nord Stream 1 nach Europa.

„Es wird nicht wiederkommen … Das ist die bittere Realität“, sagte Robert Habeck in einem Panel mit Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission.

Russland wird die Erdgaslieferungen nach Europa am Ende des Monats wegen außerplanmäßiger Wartungsarbeiten an der Nord Stream-Pipeline für drei Tage unterbrechen, sagte Gazprom am Freitag und erhöhte den Druck auf die Region, da sie versucht, vor dem Winter zu tanken.

Russland hat bereits nur 20 % der üblichen Kapazität der Nord Stream 1-Verbindung von Russland nach Deutschland bereitgestellt.

Ob Habeck damit meinte, dass der Ausfall dauerhaft sein würde oder nur, dass die Vollversorgung nicht wieder aufgenommen würde, konnte nicht sofort geklärt werden.

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

Berichterstattung von Christian Kraemer Text von Riham Alcousaa; Bearbeitung von Barbara Lewis

Unsere Standards: Die Treuhandgrundsätze von Thomson Reuters.

More from Wolfram Müller
Berlin unterstützt keinen russischen Gasanschluss
Berlin habe nicht vor, zum Streit mit den USA über die Nord...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.