Der saudische Minister verteidigt die Lautstärkebegrenzung für Lautsprecher in der Moschee Saudi Arabia News

Der saudische Minister für islamische Angelegenheiten sagte, der Befehl sei eine Reaktion auf die Beschwerden der Zivilbevölkerung über die laute Lautstärke der Moscheensprecher.

Der islamische Staatsminister von Saudi-Arabien verteidigt eine umstrittene Anordnung, die die Lautstärke der Moschee einschränkt, und erklärt, sie sei auf Beschwerden über übermäßigen Lärm zurückzuführen.

In einer wichtigen Politik der vergangenen Woche in einem Land, in dem sich die heiligsten muslimischen Stätten befinden, sagte das Islamische Ministerium, dass die Sprecher nicht mehr als ein Drittel ihres maximalen Volumens betragen sollten.

Die Anordnung, die hauptsächlich die Verwendung von Lautsprechern zur Ausstrahlung des Gebetsrufs und nicht zur Ausstrahlung vollständiger Predigten einschränkte, verursachte eine konservative Gegenreaktion in den sozialen Medien.

Übersetzung: Wo ist die Störung dabei! Es bringt nichts als Frieden und Trost. Geben Sie unsere Lautsprecher in Moscheen zurück.

Der Minister für islamische Angelegenheiten, Abdullatif al-Sheikh, sagte am Montag, der Befehl sei eine Reaktion auf die Beschwerden der Zivilbevölkerung, dass die laute Lautstärke sowohl Kinder als auch ältere Menschen störe.

“Diejenigen, die beten wollen, müssen nicht auf den Aufruf des Imams zum Gebet warten”, sagte Al-Sheikh in einem Video, das vom staatlichen Fernsehen veröffentlicht wurde.

“Sie müssen vorher in der Moschee sein”, fügte er hinzu.

Mehrere Fernsehsender sendeten auch Gebete und Koranrezitationen, sagte Sheikh und schlug vor, dass die Sprecher einen begrenzten Zweck haben.

In einem Land, in dem Zehntausende von Moscheen leben, begrüßen viele die Umstellung auf niedrigere Dezibelwerte.

Die Entscheidung löste aber auch Ressentiments in den sozialen Medien aus. Ein Hashtag forderte das Verbot von lauter Musik in Restaurants und Cafés, um Fuß zu fassen.

Sheikh sagte, die Kritik an der Politik werde von “Feinden des Königreichs” verbreitet, die “die öffentliche Meinung anregen wollen”.

Die Politik knüpft an die umfassende Liberalisierungsaktion des De-facto-Herrschers Kronprinz Mohammed bin Salman an, die eine neue Ära der Offenheit einleitete, parallel zu dem, was Beobachter als weniger religiös bezeichnen.

Der junge Prinz lockerte die sozialen Beschränkungen im ultra-konservativen Königreich und hob jahrzehntelange Verbote für Kinos und Frauenmanagement auf, während er die geschlechtsspezifische Teilnahme an Musikkonzerten und Sportveranstaltungen ermöglichte.

Die entspannten sozialen Normen wurden von vielen Saudis begrüßt, von denen zwei Drittel unter 30 Jahre alt sind und gleichzeitig Ultra-Konservatismus erleben.

Mohammed bin Salman während einer Abschlussfeier für Kadetten der King Faisal Air Academy, Riad, Saudi-Arabien, 2018 [Bandar Algaloud/Saudi Royal Court via Reuters]

“Moderates” Saudi-Arabien

Saudi-Arabien hat die Befugnisse seiner Religionspolizei abgeschnitten, was einst weit verbreitete Angst auslöste und Männer und Frauen aus Einkaufszentren jagte, um zu beten und jeden zu beklagen, der sich mit dem anderen Geschlecht vermischt.

Prinz Mohammed hat ein “gemäßigtes” Saudi-Arabien versprochen, während er versucht, sein strenges Image zu brechen und gleichzeitig energisch gegen Meinungsverschiedenheiten vorzugehen.

In den letzten drei Jahren hat das Königreich Dutzende Aktivistinnen, Geistliche, Journalisten und Familienmitglieder festgenommen.

Ein nicht klassifizierter US-Geheimdienstbericht hat ergeben, dass Prinz Mohammed die Ermordung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi genehmigt und ihn wahrscheinlich getötet hat.

Khashoggi, ein Kolumnist der Washington Post, der kritisch über den Kronprinzen und seine Politik schrieb, wurde im Oktober 2018 von einem Team saudischer Agenten im Königreichskonsulat in Istanbul ermordet. Sein Körper wurde nie geborgen.

Written By
More from Lukas Sauber

Kein Brexit mit Trump alleine? Was die US-Wahlen mit dem Brexit zu tun haben

Spielt Boris Johnson rechtzeitig beim Brexit, um auf das Ergebnis der US-Wahlen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.