Der verurteilende Bericht warnt davor, dass wir die Lebensmittelproduktion ändern müssen, um unseren Planeten zu retten. Hier ist wie

Nationale Klimapläne versäumen es oft, Lebensmittelsystemen Priorität einzuräumen, und ein neuer Bericht der Global Alliance for the Future of Food warnt davor, dass dies eine verpasste Gelegenheit ist.

Wenn die Welt die Art und Weise ändern kann, wie sie Lebensmittel produziert, verteilt, konsumiert und entsorgt, könnten wir Schätzungen zufolge die Treibhausgasemissionen um mindestens 10,3 Milliarden Tonnen pro Jahr reduzieren. Dass allein würde uns 20 Prozent vom Weg zu den 2050-Zielen des Pariser Klimaabkommens bringen.

Der neue Bericht berücksichtigte sorgfältig die Klimapläne von China, den Vereinigten Staaten, Kanada, dem Vereinigten Königreich, Frankreich, Deutschland, Spanien, Bangladesch, Kolumbien, Ägypten, Kenia, Senegal, Südafrika und Vanuatu.

Abgesehen von Frankreich, Deutschland und den Vereinigten Staaten hat keines der anderen Länder Bemühungen zur Förderung nachhaltiger Ernährung explizit in seine Verpflichtungen aufgenommen, obwohl Studien zeigen, dass dadurch Emissionen erheblich reduziert werden können.

Darüber hinaus hat keine Nation die Emissionen von Lebensmittelimporten oder die Art und Weise, wie sie die Entwaldung und die Zerstörung von Lebensräumen in anderen Teilen der Welt vorantreiben können, vollständig berücksichtigt.

„Die Integration der Transformation des Ernährungssystems in die Nationalen festgelegten Beiträge (NDCs) – die nationalen Klimaschutzmaßnahmen im Mittelpunkt des Pariser Abkommens – ist entscheidend für das Erreichen miteinander verbundener ökologischer, biologischer, gesundheitlicher, wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Ziele“, so die US-Teil des Berichts lesen.

„Die Verfolgung eines Ernährungssystemansatzes stärkt die Klimaresilienz und führt zu einer Reihe kontextspezifischer Lösungen für die Lebensmittelproduktion, -verteilung, -verzehr und -verschwendung. Dennoch werden Lebensmittelsysteme in der Klimapolitik selten priorisiert.“

Der Boden in den USA gilt als eines der fruchtbarsten Gebiete der Welt, und die Ernährungssysteme hier sind eine Hauptquelle von Treibhausgasemissionen.

Die neuesten US-Klimapläne, die den Vereinten Nationen vorgelegt wurden, berücksichtigen zwar die Kohlendioxidemissionen des Landsektors, beinhalten jedoch nicht ausdrücklich Pläne zur Ernährungsumstellung oder zur Verringerung der Lebensmittelverschwendung.

Das Vereinigte Königreich hat im Gegensatz zu den USA einen großen Übersee-Fußabdruck. Seine Forderungen setzen andere natürliche Ökosysteme unter Druck, und dem Bericht zufolge tun die nationalen Klimapläne Großbritanniens nicht genug, um diese internationalen Auswirkungen abzumildern.

Die britischen Pläne basieren auch auf unklaren Ratschlägen und Analysen aus der Regierung. Die Daten wurden nicht öffentlich zugänglich gemacht.

Der Green Deal der Europäischen Union hat eine „Farm-to-Fork“-Strategie, die darauf abzielt, die Lebensmittelproduktion, den Transport und die Verschwendung zu verbessern, aber die der UNO vorgelegten EU-Klimapläne erwähnen Lebensmittel, Ernährung oder Lebensmittelverschwendung nicht ausdrücklich.

„Dies könnte die Tatsache widerspiegeln, dass die Gesetzgebung auf EU-Ebene nicht dazu gedacht ist, sehr präskriptiv in Bezug auf Aktionen und Maßnahmen zu sein“, heißt es in dem Bericht. anerkennen„Erlauben Sie den Mitgliedstaaten vielmehr, Strategien zu entwickeln, die ihren nationalen Gegebenheiten entsprechen, um Ziele auf EU-Ebene umzusetzen.“

China ist der größte Lebensmittelproduzent der Welt. Die Ernährungssysteme des Landes müssen 1,4 Milliarden Menschen ernähren, und da die lokale Fleischnachfrage weiterhin rapide ansteigt, musste China große Mengen an Sojabohnen importieren, um sein Vieh zu füttern. Dies wiederum führte zu einer verstärkten Entwaldung in Übersee, insbesondere in Südamerika.

Auch der Schaden am Haus ist schädlich. In Zukunft sind einige der fruchtbarsten Teile Chinas dem Risiko des Klimawandels ausgesetzt. Sie können sogar innerhalb von 30 Jahren austrocknen. Der aktuelle Bericht stellt jedoch fest, dass Chinas Klimapläne keine Bewertungen oder Probleme des Ernährungssystems ausdrücklich erwähnen.

„Laut einem Befragten liegt diese Auslassung hauptsächlich an China [national determined contribution] befasste sich hauptsächlich mit dem Klimaziel 2030 und priorisierte energiebedingtes CO2 -Emissionen“, so der Bericht erklären.

Die Autoren weisen auch darauf hin, dass das bloße Fehlen von Daten zur Auslassung beitragen kann. Bislang, so sagen sie, sei noch keine umfassende Forschung zu Chinas Ernährungssystemen durchgeführt worden. Tatsächlich gibt es derzeit nur wenige Studien zu diesem Thema.

Von allen im Bericht verglichenen Ländern sollen Kolumbien, Senegal und Kenia die ehrgeizigsten Pläne haben. Diese Nationen konzentrierten sich besonders auf die Förderung nachhaltiger landwirtschaftlicher Praktiken und die Verbesserung der lokal geführten Landwirtschaft.

In Kenia beispielsweise enthalten die nationalen Klimapläne Maßnahmen zur baut Klimaresilienz durch nachhaltiges Landnutzungsmanagement auf. Klimaschutzfonds haben auch Sicherheitsnetze und Beratungsdienste geschaffen, um sicherzustellen, dass marginalisierte Gemeinschaften das haben, was sie brauchen, um erfolgreich zu sein.

Im Senegal, wo mehr als die Hälfte der Bevölkerung in der Landwirtschaft arbeitet, sind Klimapläne für Ernährungssysteme besonders detailliert.

Dem Bericht zufolge ist es eines der wenigen Länder mit einem Klimaplan, der die Gleichstellung der Geschlechter als eine Form nachhaltiger Entwicklung beinhaltet. Das sagen die Autoren argumentieren Senegals Plan könnte weitere Details darüber hinzufügen, wie Frauen und ländliche Gemeinschaften „als Agenten des Wandels bei der Umstellung auf nachhaltige Landwirtschaft und gesunde Ernährung fungieren können“.

Selbst die umfassendsten Klimapläne zeigen Raum für Verbesserungen. Die Menschen müssen essen, um zu leben, aber wenn wir die Ernährungssysteme so gestalten können, dass sie nachhaltiger sind, kann dies viel dazu beitragen, die Klimaresilienz zu gewährleisten.

Die Welt kann es sich nicht leisten, etwas zu verpassen.

Der Bericht ist auf der Global Alliance for the Future of Foods zu finden Webseite.

More from Wolfram Müller
Einmischung durch Autismus bringt die Erinnerung an die Songs in Birds Spectrum zum Schweigen
Niedrige Lautstärke: Das Deaktivieren der Expression des Gens FOXP1 behindert das Lernen...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.