Der Weg ist nicht der gleiche: Daten löschen, aber richtig

Wenn Sie Computer, Computer oder Festplatten verkaufen oder verkaufen möchten, müssen Sie vorsichtig sein. Denn wenn Sie nicht wissen, was Sie tun, geben Sie Ihre persönlichen Daten in die falschen Hände.

Wenn der Computer verkauft oder zum Verkauf angeboten werden soll, ist eines wichtig: Sie müssen alles tun, um sicherzustellen, dass keine persönlichen Daten mehr in die Tiefe des Systems gelangen, insbesondere wenn es sich um Daten von Dritten wie Familienmitgliedern oder Geschäftspartnern handelt. einschließen.

Daten, die über den Papierkorb auf dem Computer gelöscht werden, verschwinden normalerweise nur oberflächlich aus der Szene. Aber sie sind immer noch auf der Festplatte. Denn wenn der Papierkorb geleert wird, werden nur die Verweise auf die Daten im Festplatteninhalt entfernt, warnt das Bundesamt für Informationssicherheit (BSI). Die Daten werden zum Überschreiben freigegeben, dies kann jedoch niemals passieren.

Als erstes müssen Sie überprüfen, ob die Festplatte des Computers verschlüsselt ist oder nicht, berät Patrick Bellmer vom Fachportal „Heise Online“. In diesem Fall müssen Sie, wie bei modernen Apple Macs, nur das Benutzerkonto löschen. Dies geschieht wie beim Wiederherstellen auf dem Smartphone. Die personenbezogenen Daten sind noch vorhanden, „werden jedoch so verschlüsselt, dass niemand Zugriff darauf hat“.

Folien bieten Sicherheit und Komfort

In Apple-Produkten erfolgt die Verschlüsselung über den T2-Sicherheitschip und ist normalerweise in alle neueren Modelle integriert. Der Benutzer kann sogar den Startvorgang blockieren, beispielsweise bei Diebstahl.

Darüber hinaus gibt es kostenlose Tools, die die Station mit „Unsinnsdaten“ überschreiben, erklärt Bellmer. Dies sind Tools wie „Disk Wipe“, „HD Shredder“ oder „DiskPart“, die in Windows-Computern integriert sind, ein Befehlszeilenprogramm zum Partitionieren der Festplatte.

„Disk Wipe“ hält, was sein Name verspricht: Es entfernt Daten von der Festplatte, sodass selbst Profis sie nicht mehr wiederherstellen können. Das Tool kann auch zum Reinigen von USB-Sticks oder SD-Speicherkarten und anderen Mobilgeräten verwendet werden, berichtet Heise Online.

Ausführen einer Systempartition

Die beschriebenen Tools können jedoch die Systempartitionen, auf denen sich das Betriebssystem befindet, nicht entfernen. Wenn Sie den Computer verkaufen oder verkaufen, kann es ratsam sein, ihn ebenfalls zu beseitigen.

Dazu muss der Computer mit einem sogenannten Live-System oder mit einem Datenvernichter gestartet werden, der das System selbst booten kann. Das Betriebssystem, mit dem der Computer startet, befindet sich nicht auf der Festplatte, sondern auf einem USB-Stick oder einer DVD. „Darik’s Boot and Nuke“ (DBAN) ist ein solches Programm.

Während diese Methode ein klassisches Festplattenlaufwerk mit Magnetplatten, das sogenannte Festplattenlaufwerk (HDD), dauerhaft „abflacht“, ist bei modernen Festplattenlaufwerken (SSDs), die mit Speicherplatten arbeiten, ein anderer Ansatz erforderlich. Hier muss der Befehl Secure Erase zum sicheren Entfernen über den SSD-Treiber des SSD-Herstellers ausgeführt werden. Alternativ empfiehlt das BSI das Programm „Parted Magic“, mit dem auch Daten wiederhergestellt werden können.

Smartphones werden normalerweise verschlüsselt

Im Gegensatz dazu ist die Reinigung von Smartphones extrem einfach, sagt Patrick Bellmer. „Die Daten werden in verschlüsselter Form auf allen Geräten der letzten vier oder fünf Jahre gespeichert. Ohne Benutzerkonto kann niemand darauf zugreifen.“ Dies gilt zumindest seit iPhones ab iOS 8 und Googles mobilem Betriebssystem Android ab Version 6. Seit Android 10 hat Google auch Hersteller aufgefordert, die Verschlüsselungsoption mit den Werkseinstellungen zu aktivieren.

Datenübertragungstools sind auch für Smartphones verfügbar. Laut Bellmer reicht es jedoch normalerweise aus, das Gerät auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen. Eines sollte jedoch nicht vergessen werden: Es ist wichtig, die SD-Karte zu entfernen, wenn Sie eine haben, bevor Sie sie verkaufen oder wegwerfen.

More from Wolfram Müller
Angela Merkels Schwarzes Loch in Höhe von 7,3 Milliarden Euro – Großstaat bis Ende 2023 gelähmt | Welt | Nachrichten
Der bayerische Finanzminister Albert Furacker hat eingeräumt, dass der Staat bis Ende...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.