Deutlich weniger Fälle von Influenza in der südlichen Hemisphäre

Aufgrund strenger Regeln für den Kronenabstand trat die jährliche Grippewelle auf der südlichen Hemisphäre fast nicht auf. Es ist noch unklar, ob die geringe Prävalenz in Australien, Neuseeland und Südafrika dazu führt, dass es auch im Norden nur wenige Fälle geben wird.

Entfernungsregeln, verbotene Stunden, Masken und ständige Desinfektion haben sich auf der südlichen Hemisphäre mindestens positiv ausgewirkt: Viele Länder haben kaum Fälle von Influenza registriert. In Australien, Neuseeland und Südafrika fehlte die Grippesaison fast vollständig. Im März, als sich die südliche Hemisphäre im Kampf gegen das Coronavirus auf die Wintergrippesaison vorbereitete, erstellte die Epidemiologin Cheryl Cohen vom südafrikanischen Nationalen Institut für Infektionskrankheiten (NICD) eine Studie, um aus dem erwarteten Doppelschlag wie diesem zu lernen Die Zeitschrift “Science” berichtete. Cohen hoffte, die Wechselwirkungen zwischen Krankheiten untersuchen zu können. Verändert eine Infektion das Risiko einer Person, mit einem anderen Virus infiziert zu werden? Wie bekommen die Leute beides? Der Forscher erhielt jedoch nie eine Antwort. Weil Südafrika, wie die meisten Länder der südlichen Hemisphäre, seit März nur vereinzelt Grippefälle registriert hat. “Wir überwachen die Grippe seit 1984 und das ist beispiellos”, sagte Cohen.

More from Wolfram Müller

Dieses Haferflocken enthält viel Nickel – “unzureichend”

Viele Deutsche haben Haferflocken zum Frühstück. Es gibt jedoch einige Produkte, die...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.