Deutsche Agentur vergibt Windsegellizenzen für 2026 ohne Zuschuss

Leistungsstarke Wind-Pump-Turbinen sind im Windpark “Amrumbank West” in der Nordsee nahe der Insel Amrum, Deutschland, 4. September 2015 abgebildet. REUTERS / Morris Mac Matzen

  • Regulierungsbehörde genehmigt 958 MW Kapazität in drei Bereichen
  • Bieter angeboten zu bauen, ohne jede Subvention
  • RWE und EDF sind Gewinner, auch wegen der Auslosung
  • Die Zukunftsmacht im Großhandel nimmt zu

FRANKFURT, 9. September (Reuters) – Die deutsche Stromnetzagentur hat am Donnerstag mitgeteilt, dass sie für die Inbetriebnahme 2026 in den Nord- und Ostseegebieten des Landes Konzessionen zum Bau von 958 Megawatt (MW) Offshore-Windleistung ohne Provision für die Inbetriebnahme 2026 erteilt hat.

Die Gewinner der drei Verträge waren RWE Renewables Offshore Development Two (RWEG.DE) mit 225 MW, RWE Renewables Offshore Development One mit 300 MW und EDF Offshore Nordsee 3.8 (EDF.PA) mit 433 MW, alle ohne Förderung, die Bundesnetzagentur heißt es in einer Stellungnahme.

Die Kosten für ausländische Windkraftanlagen sanken stark, da sich die Branche entwickelte und die Turbinengrößen anstiegen, während die Großhandelspreise stiegen, was die zukünftige Rentabilität unterstützte.

Die Betreiber erhalten das Recht auf Landanschluss, finanziert durch Stromnetzentgelte, die über Verbraucherrechnungen eingezogen werden, und für 25 Jahre Betrieb.

Die Agentur hat zwei bisherigen Projektgesellschaften, die in den Räumen tätig waren, zwei Beteiligungsrechte zugeteilt, sollten diese bis zum 2. November 2021 von ihren Rechten Gebrauch machen.

In diesem Fall muss EDF einer Firma namens Nordsee Two einige Rechte übertragen, und RWE muss sich ihre Fläche innerhalb des 300-MW-Projekts mit einer Firma namens Windanker teilen.

Die Gebote für die 300 MW-Projekte EDF und RWE wurden durch das Los entschieden, da es mehrere Bieter gab.

„Die Null-Cent-Gebote zeigen das hohe Interesse der Bieter, trotz der relativ bescheidenen Flächengröße und der bestehenden Zugangsrechte der ehemaligen Projektentwickler“, sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

2018 erhielten sechs Projekte die Genehmigung für den Bau ausländischer Parks zwischen 2021 und 2025 mit einem durchschnittlichen Gewinn von 4,7 Cent (0,05,56 US-Dollar) Cent pro Kilowattstunde (kWh) an Orsted (ORSTED.CO) und EnBW (EBKG.DE .) ) erhielt 2018 ohne Subvention die Bewilligungen für 2024/25, was damals als hohes Risiko galt.

Aufgrund der Entwicklung des Energiemarktes erhalten deutsche Wärmeerzeuger derzeit jedoch 6,9 Cent pro kWh bzw. 6,6 Cent im Stromgroßhandelsmarkt in den Jahren 2024 bzw. 2025.

($ 1 = 0,8452 Euro)

Berichtet von Vera Eckert, herausgegeben von David Evans

Unsere Standards: Die Grundsätze des Thomson Reuters Trust.

More from Wolfram Müller

US-Händler kaufen Dip am Ende der turbulenten Woche

Die Finanzmärkte wurden diese Woche von Spekulationen geschockt, dass die globale Erholung...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.