Deutsche Beachvolleyballstars boykottieren das Bikini-Weltbikiniturnier



Die deutschen Beachvolleyballstars Karla Borger und Julia Sude haben angekündigt, nächsten Monat ein Turnier in Katar zu boykottieren, da es “das einzige Land” ist, in dem Spielern das Tragen von Bikinis auf der Strecke verboten ist. “Wir sind da, um unsere Arbeit zu erledigen, dürfen aber keine Arbeitskleidung tragen”, sagte Borger am Sonntag gegenüber dem Radiosender Deutschlandfunk.

“Es ist tatsächlich das einzige Land und das einzige Turnier, bei dem uns eine Regierung sagt, wie wir unsere Arbeit machen sollen – wir kritisieren es.”

Katar ist Gastgeber des bevorstehenden FIVB World Tour-Events, aber strenge Regeln für die Kleidung auf der Strecke haben die Silbermedaillengewinnerin Borger und ihren Doppelpartner Sude dazu veranlasst, die Weltmeisterschaft zu meiden.

Das Turnier im März ist das erste Mal, dass Doha eine Weltmeisterschaft für Frauen ausrichtet, obwohl die Stadt seit sieben Jahren ein fester Bestandteil des Herrenturniers ist.

Spielerinnen werden jedoch gebeten, anstelle der üblichen Bikinis Hemden und Hosen zu tragen, eine Regel, die laut dem Welt-Beachvolleyball-Verband FIVB „aus Respekt vor der Kultur und den Traditionen des Gastlandes“ gilt.

In einer Entscheidung des Deutschen Volleyballverbandes DVV sagten Borger und Sude am Wochenende gegenüber der Zeitschrift Spiegel, dass sie die von den katarischen Behörden festgelegten Regeln “nicht einhalten” würden.

Borger sagte, dass sie sich normalerweise gerne an ein Land anpassen würden, aber dass die extreme Hitze in Doha bedeutete, dass Bikinis benötigt wurden.

Ihre Teamkollegin Sude wies darauf hin, dass Katar zuvor Ausnahmen für Sportlerinnen gemacht hatte, die an den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2019 in Doha teilnahmen.

Das Land erlaubte auch weiblichen Beachvolleyballspielern, 2019 an den ANOC World Beach Games an Bikinis teilzunehmen.

Obwohl nicht so heiß wie in den sengenden Sommermonaten, können die Temperaturen im Golfstaat im März 30 Grad Celsius erreichen.

Borger sprach am Sonntag mit dem Deutschlandfunk und fragte, ob Katar ein geeignetes Gastgeberland sei.

“Wir fragen, ob es überhaupt notwendig ist, dort ein Turnier abzuhalten”, sagte sie.

Katar hat in den letzten Jahrzehnten immer mehr große Sportereignisse veranstaltet, obwohl seine Menschenrechtsbilanz, die mangelnde Sportgeschichte und das brutal heiße Wetter es zu einem umstrittenen Veranstaltungsort machen.

Fördern

Hitze und Feuchtigkeit waren das größte Problem bei den Straßenrennen während der letztjährigen Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Doha.

Diskriminierende Arbeitspraktiken und mutmaßliche Menschenrechtsverletzungen in Katar wurden vor der Weltmeisterschaft im nächsten Jahr geprüft.

In diesem Artikel erwähnte Themen

Written By
More from Urs Kühn

Lübeck – Dynamo im Fernsehen und Live-Stream: SG Dynamo Dresden reist zum VfB Lübeck

Stadion in der Lohmühle, Lübeck (Schleswig-Holstein). Bild: Foto-Allianz / Axel Heimken /...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.