Deutsche Fertigung schließt im April Verträge ab, aber die Produktion steigt – PMI

Estimated read time 2 min read

BERLIN, 2. Mai (Reuters) – Deutschlands Fertigungssektor schrumpfte im April am schnellsten seit fast drei Jahren, obwohl die Unternehmen ihre Produktion leicht erhöhten, als ihre Lieferkettenprobleme nachließen, wie eine Umfrage am Dienstag ergab.

Der endgültige Einkaufsmanagerindex (PMI) von S&P Global für das verarbeitende Gewerbe, das etwa ein Fünftel der deutschen Wirtschaft ausmacht, fiel im Monatsverlauf um 0,2 Punkte auf 44,5, der dritte monatliche Rückgang in Folge und der niedrigste Wert seit Mai 2020.

Eine Schnellschätzung deutete auf einen Aprilwert von 44,0 hin.

Der Produktionsindikator der Umfrage zeigte im vergangenen Monat erneut ein Wachstum, das von März um 0,2 Punkte auf 50,7 stieg, aber die Auftragseingänge gingen zurück, wenn auch in geringerem Tempo.

„Die Nachfrageschwäche … bedeutet keineswegs, dass ein Produktionseinbruch bevorsteht“, sagte Cyrus de la Rubia, Chefvolkswirt der Hamburg Commercial Bank AG.

Er verwies auf Daten des Statistischen Bundesamtes, wonach die Auftragsbücher noch für sieben bis acht Monate Produktion ausreichen.

„Die Nachfrageschwäche zusammen mit einem hohen Auftragsbestand verheißt auch kurzfristig Gutes für die Unternehmen. Denn gemessen an den PMI-Preisindizes sieht es so aus, als könnten die Unternehmen ihre Gewinnmargen steigern“, sagte de la Rubia. .

Berichterstattung von Rachel More; Redaktion von Hugh Lawson

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Wolfram Müller

Schöpfer. Hipster-freundlicher Unternehmer. Student. Freundlicher Analyst. Professioneller Schriftsteller. Zombie-Guru. Amateur-Web-Nerd.

You May Also Like

More From Author

+ There are no comments

Add yours