Deutsche Stadt schließt wegen Geldwäschevorwürfen alle Wettbüros | Deutschland

Die norddeutsche Stadt Bremen plant, alle ihre Wettbüros zu schließen, nachdem der Innensenator sagte, ihre Besitzer hätten ihn nicht davon überzeugen können, dass sie keine Fronten für Geldwäsche seien.

Bremen, Deutschlands kleinster Stadtstaat, gab am Mittwoch bekannt, dass er 32 Unternehmen, die Wettlizenzen nach einem neuen Glücksspielgesetz beantragt haben, Ablehnungsbescheide ausgestellt hat, was bedeutet, dass alle Wetten, die in ihren Räumlichkeiten platziert werden, mit sofortiger Wirkung als illegal gelten würden.

Die Wettbüros haben bis zum 5. August Zeit, die Entscheidung gerichtlich anzufechten oder dem Senat Unterlagen vorzulegen, aus denen hervorgeht, wie sie ihr Startkapital für die Geschäftseröffnung überhaupt erhalten haben, beispielsweise einen Kreditvertrag mit einer Bank.

Bremer Behörden sagen, dass sie ein Problem angehen, das nicht nur in ihrer Stadt, sondern in ganz Deutschland weit verbreitet ist. Einem Bericht des Finanzministeriums und der Bundespolizei aus dem Jahr 2019 zufolge nutzen Kriminelle nicht nur legale Glücksspielpraktiken, um schmutziges Geld zu waschen, sondern investieren oft direkt Geld, um Wettbüros aufzukaufen.

In einigen dieser Fälle wurde die gesamte Glücksspielaktivität, die auf dem Gelände des Ladens stattfand, lediglich „simuliert“, so der Bericht, und die in den Büchern erscheinenden Gewinne stammten aus illegalen Aktivitäten wie dem Drogenhandel.

Anders als in Großbritannien, wo die meisten Wettgeschäfte von großen Glücksspielunternehmen wie William Hill oder Ladbrokes betrieben werden, werden Wettbüros in Deutschland meist von kleineren Unternehmen betrieben, die eine Franchise-Lizenz von größeren Firmen kaufen.

„Im Kern geht es darum, die Zuverlässigkeit dieser Betreiber zu prüfen“, sagte Bremens Innensenator Ulrich Mäurer dem „Weser-Kurier“. „Außerdem wollen wir garantieren, dass hier kein Geld aus dubiosen Geschäften wie Drogenhandel oder Menschenhandel gewaschen wird und somit in legale Geldkreisläufe fließt.“

In den vergangenen Monaten haben sich die Bremer Behörden an vier große in der Stadt tätige Wettunternehmen gewandt und sie gebeten, einen schriftlichen Nachweis darüber zu erbringen, wie ihre Franchisenehmer ihr Startkapital erhalten haben, normalerweise ein Betrag von bis zu 120.000 € (100.000 £).

Abonnieren Sie First Issue, unseren kostenlosen täglichen Newsletter – jeden Wochentag morgens um 07:00 Uhr BST

Keines der Wettbüros habe seitdem Unterlagen eingereicht, die den Anforderungen der Behörden entsprachen, sagte ein Sprecher des Bremer Senats. In einem Fall wurde ein Antrag auf eine Glücksspiellizenz abgelehnt, weil das Wettbüro zu nahe an einer Schule lag, und nicht wegen fehlender Unterlagen.

„Andere Bundesländer in Deutschland beobachten mit großem Interesse, was wir mit diesem Schritt erreichen“, sagte Sprecherin Rose Gerdts-Schiffler. „Wenn wir erfolgreich sind, gehe ich davon aus, dass viele von ihnen nachziehen werden.“

Die Schließungen wurden vom Deutschen Sportwettenverband kritisiert, dessen Präsident Mathias Dahms das Vorgehen der Stadt als „willkürlich, rechtlich zweifelhaft und völlig unverhältnismäßig, rein politisch motiviert“ bezeichnete.

Written By
More from Urs Kühn
Deutscher Chef Low schließt Erinnerungen an Müller, Boateng und Hummels nicht aus
Joachim Low wird das tun, was er für die Hoffnungen Deutschlands auf...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.