Deutsche Stahlarbeiter streiken Lohnabkommen mit Gewerkschaft | Reuters | Geschäft

BERLIN (Reuters) – Deutschlands größte Gewerkschaft, die IG Metall, hat am Samstag einen Tarifvertrag für rund 70.000 Arbeitnehmer der Stahlindustrie im Nordwesten Deutschlands abgeschlossen.

Nach der Vereinbarung, die 15 Monate dauert und nach siebenstündigen Gesprächen erreicht wurde, erhalten die Arbeitnehmer laut IG Metall am 28. Dezember dieses Jahres und am 28. Februar 2022 eine Pauschalzahlung von jeweils 250 Euro.

Ab dem 28. Februar 2023 erhalten Stahlhersteller eine zusätzliche Zahlung von 600 Euro pro Jahr. Die Parteien haben außerdem eine einmalige Coronavirus-Zulage von 500 Euro vereinbart, die Ende Juni gezahlt werden muss.

Die Gewerkschaft forderte zunächst eine Gehaltserhöhung von 4% für Metallarbeiter von Unternehmen wie Thyssenkrupp und Salzgitter.

“In der größten Wirtschaftskrise der Nachkriegszeit haben die Tarifpartner der Stahlindustrie einen verantwortungsvollen und fairen Kompromiss gefunden”, sagte Knut Giesler, Direktor der IG Metall im Rheinland. Nordwestfalen.

Die Parteien einigten sich auch darauf, einen Rahmen für einen Tarifvertrag für den Übergang zur CO2-neutralen Stahlproduktion vorzuschlagen.

(1 USD = 0,8477 Euro)

(Berichterstattung von Tom Kaeckenhoff; Schreiben von Caroline Copley; Redaktion von Jan Harvey)

Written By
More from Heine Thomas

Vom TV-Müll zum Anwalt ?: Die einzigartige Karriere von Kim Kardashian

Mittwoch, 21. Oktober 2020 Van Linn Rietze Ein durchgesickertes Sexvideo wurde 2007...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.