Deutschland beginnt nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine mit der Modernisierung seines Bunkersystems

Deutschland muss nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine damit beginnen, seine Bunker- und Kellerinfrastruktur zu stärken, sagte der Innenminister des Landes.

Die Regierung wird ihre öffentlichen Schutzsysteme verbessern und gleichzeitig neue Notvorräte aufbauen, enthüllte Nancy Faeser.

„In Deutschland gibt es derzeit 599 öffentliche Notunterkünfte“, sagte sie dem Welt am Sonntag Samstag Zeitung. „Wir werden prüfen, ob wir weitere solcher Systeme aufrüsten können. Der Abbau hat jedenfalls aufgehört.

Sie fügte hinzu, dass Beamte angewiesen worden seien, neue Entwürfe zur Verstärkung von Tiefgaragen, Bahnhöfen und Kellern zu entwickeln, um im Konfliktfall als potenzielle Zufluchtsorte zu fungieren, während den Bundesländern 88 Millionen Euro (74 Millionen Pfund) zur Verfügung gestellt worden seien Installieren Sie neue Flugabwehrsirenen.

Die Notversorgung mit medizinischer Ausrüstung, Schutzkleidung, Masken und Medikamenten werde in allen größeren Bevölkerungszentren aufgerüstet und gelagert, fügte sie hinzu.

Aber sie gab zu, dass es noch viel zu tun gab. „Was die nationale Berichterstattung betrifft, sind wir noch nicht einmal nah dran“, sagte sie.

Die vor zwei Monaten noch undenkbar erscheinende Vorsichtsmaßnahme folgt auf das historische Versprechen von Bundeskanzler Olaf Scholz, die Verteidigungsausgaben des Landes zu erhöhen und die Bundeswehr zu stärken.

Ende Februar kündigte er vor dem Bundestag 100 Milliarden Euro an zusätzlichen Militärmitteln an – ein historischer Bruch mit der Tradition des Landes, eine relativ geringe Streitmacht zu unterhalten, die in seiner Geschichte als Aggressor während des Zweiten Weltkriegs verwurzelt ist.

Die Bunker-Ankündigung kommt auch, da viele in Großbritannien begonnen haben, sich zu fragen, ob dieses Land ausreichend auf einen Raketen- oder sogar einen Atomangriff vorbereitet wäre.

„Es gibt sicherlich ein Argument, dass wir uns so lange auf Abschreckung verlassen haben, dass wir nicht genug darüber nachgedacht haben, wie wir einem nuklearen Angriff standhalten können“, sagte Dr. Patricia Lewis, Programmmanagerin für internationale Sicherheit bei Chatham House. Der Unabhängige vorher. „Und vielleicht sehen wir jetzt eine Veränderung [in that thinking] nach aktuellen Ereignissen.

Written By
More from Heine Thomas
Papst zutiefst berührt von Hochwassernachrichten in Deutschland
In einem Telegramm von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin am Donnerstagabend drückt Papst Franziskus...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.