Deutschland begrüßt grünen Gas-Energieplan der EU, lehnt Atomkraft immer noch ab

BERLIN (Reuters) – Deutschland begrüßte am Sonntag einen Plan der Europäischen Union, einige Erdgasenergieprojekte als „grüne“ Investitionen zu kennzeichnen, betonte jedoch seine Ablehnung eines Vorschlags, dasselbe für Atomprojekte zu tun.

Deutschland hat am Freitag bei drei seiner letzten sechs Atomkraftwerke den Stecker gezogen, als es die Fertigstellung eines Atomkraftwerks vornahm, das es nach dem Einsturz eines Reaktors im japanischen Fukushima im Jahr 2011 beschleunigte.

“Erdgas ist für die Bundesregierung eine wichtige Brückentechnologie auf dem Weg zur Treibhausgasneutralität vor dem Hintergrund des Ausstiegs aus Kernenergie und Kohleverstromung”, sagte ein Regierungssprecher.

“Die Position der Regierung zur Kernenergie bleibt unverändert. Die Regierung ist nach wie vor davon überzeugt, dass Atomkraft nicht als nachhaltig einzustufen ist.”

Obwohl Kernkraft sehr geringe CO2-Emissionen verursacht, hat die Europäische Kommission Expertenrat eingeholt, ob der Brennstoff angesichts der potenziellen Umweltauswirkungen der Lagerung radioaktiver Abfälle als umweltfreundlich eingestuft werden sollte.

Ein Entwurf des Kommissionsvorschlags https://www.reuters.com/markets/commodities/eu-drafts-plan-label-gas-nuclear-investments-green-2022-01-01, der am Samstag von Reuters gesehen wurde, wird Investitionen in Kernkraftwerke als grün kennzeichnen, wenn das Projekt über einen Plan, Mittel und einen Standort zur sicheren Entsorgung radioaktiver Abfälle verfügt. Um als grün zu gelten, müssen neue Kernkraftwerke vor 2045 eine Baugenehmigung erhalten.

Investitionen in Erdgaskraftwerke gelten als grün, wenn sie weniger als 270 g CO2-Äquivalent pro Kilowattstunde (kWh) produzieren, eine umweltschädlichere Anlage mit fossilen Brennstoffen ersetzen, bis zum 31. Kohlendioxid bis Ende 2035.

EU-Länder und ein Expertengremium werden den Entwurf des Vorschlags prüfen, der sich ändern kann, bevor er Ende Januar veröffentlicht wird. Die Politik ist seit mehr als einem Jahr damit beschäftigt, die Regierungen um Unterstützung zu bitten, und die EU-Länder sind sich nicht einig, welcher Kraftstoff wirklich nachhaltig ist.

Neben Deutschland sind auch andere Länder, darunter Österreich und Luxemburg, gegen Atomkraft. EU-Staaten, darunter Tschechien, Finnland und Frankreich, die rund 70 % ihres Stroms aus dem Brennstoff beziehen, sehen die Kernkraft als essenziell für den Ausstieg aus der CO2-emittierenden Kohleverstromung.

(Berichterstattung von Andreas Rinke; Schreiben von Emma Thomasson; Redaktion von Alison Williams)

Written By
More from Urs Kühn
Analyse – Kann Deutschland einen grünen Kanzler bekommen? Es ist in Reichweite der Partei
Von Paul Carrel, Holger Hansen und Christian Kraemer BERLIN (Reuters) – Kann...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.