Deutschland blickt optimistisch in die WM

Als Steven Knox 2014 erstmals das Amt des Cheftrainers der deutschen Cricket-Nationalmannschaft übernahm, klang die Vorstellung, sie könnten sich für eine Weltmeisterschaft qualifizieren, weit hergeholt.

Als der ehemalige schottische Nationalspieler mit dem Team in Verbindung gebracht wurde, hatte er keine großen Hoffnungen, mit dem Team aufzuwachsen.

„Wir haben in diesem Jahr ein Turnier in England gespielt und waren ziemlich hoffnungslos. Wir haben uns seitdem dramatisch verbessert“, sagte der deutsche Coach.

Erstaunlicherweise ist Deutschland nur noch wenige Spiele von einem Platz bei der Twenty20-Weltmeisterschaft in Australien im Laufe dieses Jahres entfernt.

Das Kollege des International Cricket Council wurde 2021 Zweiter in seiner europäischen Qualifikation und sicherte sich einen Platz beim Global Qualifier in Oman, wo es gegen Leute wie Bahrain, Irland und die Vereinigten Arabischen Emirate antritt.

Die Rangers Germany haben noch nie auf diesem Niveau gespielt, aber Knox ist vorsichtig optimistisch und merkt an, dass sie nur drei Siege brauchen, um das unglaubliche Kunststück zu erreichen, sich einen Platz bei der Weltmeisterschaft zu sichern.

Die Vorwürfe, dass es den Deutschen unmöglich sei, im Endspiel durchzukommen, weist der Cheftrainer zurück und hofft auf das Beste.

„Ich werde nicht sagen, dass es unmöglich ist. Dies ist absolut nicht unmöglich. Aber wir werden aus unseren Fellen spielen müssen und ein paar Mannschaften an ihren freien Tagen treffen“, sagte der 48-Jährige gut gelaunt.

In seinen acht Jahren als Trainer hat Knox einen Anstieg der Cricket-Beliebtheit in Deutschland erlebt, was zum Teil auf eine Zunahme der Einwanderung aus Cricket-Ländern wie Afghanistan zurückzuführen ist.

Es hat auch dazu beigetragen, die Nationalmannschaft zu stärken, und Brian Mantle, Chief Executive von Cricket Germany, ist begeistert von dem Talent, das das aktuelle Team besitzt.

„Wir haben viele Spieler nach Deutschland gebracht, die ein sehr hohes Cricket-Niveau haben“, sagte er.

Linkshänder Rasul Ahmadi kam als Flüchtling nach Deutschland, nachdem er auf den Straßen von Kabul das Spielen gelernt hatte, während der 22-jährige, in Südafrika geborene, vielseitige Spieler Justin Broad für Surreys zweite Elf in England spielte.

„Unser Kraft- und Konditionstrainer heißt auch Kieran Anderson, also haben wir unseren eigenen Broad und Anderson“, scherzt Mantle und bezieht sich dabei auf Englands altgediente Superstar-Angreifer.

„400 Prozent Wachstum“

Fitnesstrainer Anderson spielte eine besonders wichtige Rolle in der deutschen Vorbereitung, da viele Spieler im Vorfeld des Turniers nicht spielen konnten oder unregelmäßig trainieren mussten.

„Es ist Winter, also gab es Einschränkungen beim Training und es gibt nicht viel Infrastruktur. Wir konzentrieren uns auf die Fitness“, erklärt Teamkapitän Venkatraman Ganesan.

Der Mangel an Einrichtungen bleibt ein großes Problem für das deutsche Cricket, trotz der Bemühungen, enger mit dem Nationalen Olympischen Verband des Landes (DOSB) zusammenzuarbeiten und ein neues nationales Leistungszentrum in Krefeld, nordwestlich von Düsseldorf, zu eröffnen.

„Wir sprechen von einem Wachstum von 400 Prozent bei Clubs und Mitgliedern in den letzten sechs oder sieben Jahren, und die Einrichtungen sind nicht im gleichen Maße gewachsen“, sagt CEO Mantle.

In Deutschland gibt es immer noch keine Rasentore, und das meiste Land dient gleichzeitig als Fußball- oder Rugbyfeld, was bedeutet, dass die Außenfelder oft uneben oder überwuchert sind.

Die langsamen Außenfelder wirken sich auf die Art und Weise aus, wie deutsche Spieler das Spiel spielen, erklärt Knox, wobei Schlagmänner es vorziehen, den Ball in die Luft zu schlagen, und Feldspieler weniger wahrscheinlich tauchen und rutschen.

Dennoch besteht die Hoffnung, dass die Teilnahme an den globalen Qualifikationsspielen dazu beitragen wird, das Profil von Cricket in Deutschland zu stärken, trotz der Frustration, dass die Spiele auf der Registrierungs-Stream-Anwendung des ICC und nicht im nationalen Fernsehen gezeigt werden.

„Es wird nicht so viele Menschen in Deutschland erreichen, wie wir uns das wünschen. Aber wir müssen einfach dorthin gehen und unser Bestes geben. „Wenn wir Aufsehen erregen und Irland schlagen, wird es sicher in die Berichterstattung kommen“, sagte Knox.

Kapitän Ganesan träumt derweil von der Chance, gegen den besten Cricket der Welt anzutreten.

„Ich würde gerne gegen Rohit Sharma oder Virat Kohli bowlen“, sagte der in Indien geborene Außenspinner. „Oder gegen die englischen Schlagmänner. Sie sind phänomenal im White Ball Cricket, also wird es eine spannende Herausforderung.“

Written By
More from Urs Kühn
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.