Deutschland kehrt ab 2022 zu Benin Bronzes zurück

BERLIN (Reuters) – Deutschland plant, Benin Brons im nächsten Jahr nach Nigeria zurückzukehren. Die Außen- und Kulturministerien sind Teil eines wachsenden Trends, während der Kolonialzeit beschlagnahmte kulturelle Artefakte an ihre Herkunftsorte zurückzubringen.

1897 beschlagnahmten britische Soldaten bei einem Überfall auf das Königreich Benin Tausende von Metallgussteilen und -skulpturen, die dann von der britischen Regierung von Nigeria isoliert wurden.

Die “Bronze” – eigentlich Reliefstatuen aus Kupferlegierungen, von denen viele Hoffiguren zeigen – wurden versteigert und an Institutionen von Neuseeland nach Deutschland und in die USA verteilt, mit der größten Sammlung in London.

“Neben maximaler Transparenz streben wir vor allem eine substanzielle Rückerstattung an”, sagte Bundeskulturministerin Monika Gruetters am späten Donnerstag in einer gemeinsamen Erklärung mit dem Außenministerium und den deutschen Museen.

“Wir wollen zu einem gemeinsamen Verständnis und zur Versöhnung mit den Nachkommen der Menschen beitragen, die in Zeiten des Kolonialismus ihrer kulturellen Schätze beraubt wurden”, fügte Gruetters hinzu.

Das Ethnologische Museum in Berlin enthält mehr als 500 historische Artefakte aus dem Königreich Benin, hauptsächlich Bronze.

Die Universität von Aberdeen in Schottland hat im vergangenen Monat angekündigt, innerhalb weniger Wochen eine Benin-Bronze nach Nigeria zurückzugeben, eine der ersten öffentlichen Einrichtungen, die dies getan hat.

Das British Museum, das Hunderte von Skulpturen enthält, hat mit mehreren anderen Museen eine Benin Dialogue Group gebildet, um über seine Ausstellung in Benin City zu diskutieren, von denen einige offiziell ausgeliehen wurden.

Es gibt Pläne im Bundesstaat Edo, wo Benin City die Hauptstadt ist, in Nigeria, bis Ende 2021 ein Zentrum für die Lagerung und Untersuchung der zurückgegebenen Gegenstände und bis 2025 ein permanentes Museum zu errichten.

Die deutschen Ministerien haben ihre Erklärung in Zusammenarbeit mit deutschen Museen abgegeben, die Teil der Benin Dialogue Group sind.

(Berichterstattung von Maria Sheahan; Herausgegeben von Gareth Jones)

Written By
More from Urs Kühn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.