Deutschland sagt, es sei immer noch an Evakuierungen beteiligt

Deutschland setzt sich dafür ein, flüchtenden Menschen, die sich noch in Afghanistan befinden, sowie bereits als Flüchtlinge geflohenen Menschen zu helfen.

Zu Beginn einer viertägigen Reise in fünf Länder, in deren Mittelpunkt die Evakuierungsbemühungen in Afghanistan standen, betonte Außenminister Heiko Maas, dass „Deutschlands Engagement nicht mit dem Abschluss der Mission Militärische Evakuierung endet“. Maas sprach vor seiner Ankunft in der Türkei, dem ersten Land auf seiner Reiseroute. Nach der Türkei wird Maas weiter nach Usbekistan, Pakistan, Tadschikistan und Katar fahren.

Die Reise findet nur wenige Tage nach dem Ende der militärischen Evakuierungsoperationen Deutschlands in Afghanistan statt. Nach Angaben des Bundesverteidigungsministeriums hat die Bundeswehr 5.347 Menschen aus mindestens 45 verschiedenen Ländern evakuiert. Tausende versuchen jedoch immer noch, herauszukommen.

In seiner Erklärung räumte Maas ein, dass mehrere der von ihm besuchten Länder eine “erhebliche Rolle für den Erfolg” der Evakuierungsbemühungen gespielt hätten. Er fügte hinzu, er halte ein “koordiniertes internationales Vorgehen gegenüber den Taliban” für notwendig.

„Unser Angebot an Unterstützung für Nachbarländer, sie bei der Bewältigung der humanitären und wirtschaftlichen Folgen zu unterstützen, gehört ebenfalls dazu“, sagte er. „Es liegt in unserem eigenen Interesse, dafür zu sorgen, dass der Zusammenbruch Afghanistans nicht die gesamte Region destabilisiert.

(Diese Story wurde nicht von Devdiscourse-Mitarbeitern bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Written By
More from Heine Thomas

Führung der Anklage von Leeds nach Deutschland in Schweden

Keanu Ebanks führt die Blockade der Hildesheim Invaders in der Deutschen Fußballliga...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.