Deutschland verhängt strengere Beschränkungen für US-Besucher

Deutschland verschärft die Beschränkungen für US-Besucher wegen Bedenken hinsichtlich einer Zunahme der Fälle der hochgradig übertragbaren Delta-Variante von COVID-19 dort. Reisende, die sich kürzlich in den USA aufgehalten haben, müssen sich nun selbst unter Quarantäne stellen, wenn sie keinen Impfnachweis vorlegen können.

Deutschland hat seine Wachsamkeit gegenüber den Risiken von Epidemien im Ausland erhöht, indem es am Sonntag eine Reihe von Ländern auf seine Hochrisikoliste gesetzt hat, darunter die USA, Israel, die Türkei, Vietnam und Montenegro. Ungeimpfte Einreisende aus Risikogebieten müssen sich nach den deutschen Einreisebestimmungen für 10 Tage nach der Einreise in Selbstquarantäne begeben, diese kann jedoch bei einem Ergebnis auf fünf Tage verkürzt werden.

Fachwerkhäuser und Uhrturm in Rothenburg ob der Tauber
Ungeimpfte und geimpfte amerikanische Besucher dürfen seit Juni nach Deutschland einreisen © LaMiaFotografia / Shutterstock

Geimpfte Ankömmlinge oder Personen, die sich in den letzten sechs Monaten von COVID-19 erholt haben, müssen sich nicht selbst in Quarantäne begeben, wenn sie einen Impf- oder Genesungsnachweis vorlegen können.

Reisende, die alle erforderlichen Dosen der Impfstoffe AstraZeneca, Pfizer, Moderna oder Johnson & Johnson erhalten haben, gelten in Deutschland als vollständig geimpft. Besucher aus Risikogebieten müssen sich vor der Einreise nach Deutschland auf dem Digitales Einstiegsportal; und bei der Ankunft müssen Reisende einen Impfnachweis in Papierform (zB CDC-Karte) oder in digitaler Form vorlegen.

Die EU empfahl im Juni, dass die Mitgliedstaaten nicht unbedingt erforderliche Reisen für geimpfte und ungeimpfte Amerikaner zulassen, als die USA nach der Registrierung einer geringen Anzahl von COVID-Fällen -19 in die sogenannte „weiße Liste“ aufgenommen wurden. Alle zwei Wochen überprüfen EU-Beamte die Reiselisten, obwohl die Entscheidung, wer ihr Land besuchen darf, letztendlich jedem Mitgliedstaat überlassen bleibt.

Zuvor ungeimpfte US-Reisende musste für die Einreise nach Deutschland einen negativen COVID-19-Test machen. Aber jetzt haben die Behörden die Entscheidung getroffen, strengere Beschränkungen zu verhängen, da die Vereinigten Staaten in den letzten Wochen einen Anstieg der COVID-19-Infektionen verzeichnen, der hauptsächlich auf die Delta-Variante und eine Impfkampagne in den Vereinigten Staaten zurückzuführen ist. Nach Angaben der Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) sind etwa 50 % der Bevölkerung vollständig geimpft, während die Verwandte Presseberichte das Land verzeichnet durchschnittlich etwa 129.000 Neuinfektionen pro Tag.

Weitere Informationen zu den Regeln für die Einreise nach Deutschland finden Sie unter hier.

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Written By
More from Heine Thomas

Covid-19: Nach dem Virus kommt Müdigkeit

Ärzte beobachten zunehmend die langfristigen Auswirkungen der Krankheit bei Menschen, die mit...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.