Deutschland verklagt Italien wegen Reparationsstreitigkeiten im Zweiten Weltkrieg vor einem UN-Tribunal

Deutschland hat Italien vor dem obersten UN-Gerichtshof in einem langjährigen Streit um Reparationen aus dem Zweiten Weltkrieg verklagt.

Das gab der Internationale Gerichtshof am Freitagabend bekannt.

Der deutsche Fall geht auf ein früheres Urteil des Gerichts aus dem Jahr 2012 zurück, in dem es bestätigte, dass Deutschland rechtliche Immunität gegen Strafverfolgung durch Opfer von Nazi-Gräueltaten vor ausländischen Gerichten genießt.

Das Urteil besagt, dass der Oberste Gerichtshof Italiens im Jahr 2008 die deutsche Souveränität verletzt habe, indem er entschied, dass ein italienischer Zivilist Anspruch auf Entschädigung für seine Deportation nach Deutschland im Jahr 1944 wegen Zwangsarbeit habe.

In seinem neuen Fall argumentiert Deutschland, dass trotz dieses Urteils „italienische innerstaatliche Gerichte seit 2012 eine beträchtliche Anzahl neuer Klagen gegen Deutschland unter Verletzung der souveränen Immunität Deutschlands geprüft haben“.

In dem Fall, den es 2012 gewann, argumentierte Berlin, dass das Urteil des Obersten Gerichtshofs Italiens ein Restitutionssystem in Frage stellte, das nach der Niederlage der Nazis eingeführt wurde, durch das Deutschland seit den 1950er Jahren Dutzende von Milliarden Dollar an Reparaturen gezahlt hatte.

In Deutschlands neuem Fall werden die Richter des Tribunals in Den Haag aufgefordert, zu erklären, dass „Italien seine Verpflichtung zur Achtung der souveränen Immunität Deutschlands verletzt hat und weiterhin verletzt, indem es die Einleitung eines Zivilverfahrens gegen ‚Deutschland‘ im Zusammenhang mit Nazi-Kriegsverbrechen autorisiert hat und plant, vier zu versteigern Immobilien in deutschem Besitz in Rom.

Der Fall fordert auch dringende gerichtliche Anordnungen – sogenannte einstweilige Maßnahmen – einschließlich einer Anordnung, um sicherzustellen, dass die deutschen Immobilien „nicht Gegenstand einer öffentlichen Versteigerung“ oder „weiterer Zwangsmaßnahmen“ sind, bis das endgültige Urteil des Gerichts in dem Fall vorliegt, was wahrscheinlich Jahre dauern wird erreichen.

Für die Anhörungen wurde noch kein Termin festgelegt. Urteile des Internationalen Gerichtshofs sind endgültig und rechtsverbindlich.

Aktualisiert: 29. April 2022, 23:07 Uhr

Written By
More from Heine Thomas
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.