Deutschland will Aktien, Start-ups, IPOs und SPACs attraktiver machen

BERLIN (Reuters) – Die deutschen Finanz- und Justizminister haben am Mittwoch einen Plan vorgestellt, um die Finanzmärkte des Landes für Investoren attraktiver zu machen und den Zugang zu Kapital für Start-ups und Wachstumsunternehmen zu verbessern.

Der Plan sah vor, die Mindestkapitalanforderung für einen Börsengang von derzeit 1,25 Millionen auf 1 Million Euro (1,05 Millionen US-Dollar) zu senken und den Freibetrag für Mitarbeiterbeteiligung von 1.440 Euro auf 5.000 Euro zu erhöhen.

„Wertpapiere sind nichts für Millionäre. Wertpapiere sind etwas für Millionen (Menschen)“, sagte Finanzminister Christian Lindner auf einer Pressekonferenz.

„Wir wollen Deutschland zum führenden Standort für Start-ups und Wachstumsunternehmen machen“, so Lindner. „Damit verbessern wir den Zugang zum Kapitalmarkt und erleichtern die Beschaffung von Eigenkapital.“

Justizminister Marco Buschmann sagte, auch die rechtlichen Rahmenbedingungen für den Aktienbesitz müssten digitalisiert werden, da noch zu viel von schriftlichen Dokumenten abhänge und in Deutschland immer noch ein geradezu „erotisches Verhältnis zum Papier“ bestehe.

Die Pläne würden auch darauf abzielen, die Bedingungen für SPACs oder zweckgebundene Akquisitionsgesellschaften zu verbessern. Die Vehikel sammeln Geld mit einem Börsengang (IPO), platzieren es in einem Trust und beabsichtigen dann, mit einem privaten Unternehmen zu fusionieren und es an die Börse zu bringen.

Die Minister wollen, dass der Plan bis Herbst 2023 in Kraft tritt.

($ 1 = 0,9520 Euro)

(Geschrieben von Paul Carrel, herausgegeben von Miranda Murray und Emelia Sithole-Matarise)

Written By
More from Urs Kühn
Deutschland bereit, staatliche Beihilfen für Halbleiterindustrie zu verdoppeln
(Korrekter Wochentag im Hauptabsatz) Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sagte am Donnerstag, Deutschland sei...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.