Deutschland wird die WM 2022 in Katar nicht boykottieren | Sport | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten | DW

Deutschland hat sich nach dem 4:0-Sieg gegen Nordmazedonien am Montag in Skopje als erste Nationalmannschaft für die WM 2022 in Katar qualifiziert.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) veröffentlichte am Montag zuvor auf seiner Website ein Interview mit Vizepräsident Peter Peters, in dem er nach der Möglichkeit gefragt wurde, dass Deutschland das Turnier aufgrund der Menschenrechtslage in Katar boykottieren würde.

„Trotz der Tatsache, dass es von einigen gefordert wird, wird ein Boykott nichts bringen [Qatar] und seine Menschen voran“, sagte der ehemalige Schalke-Geschäftsführer. „Nichtregierungsorganisationen und andere Experten haben uns in unseren Gesprächen bestätigt, dass Katar ein Land im Umbruch ist.“

Katar habe in den vergangenen Jahren „viele positive Entwicklungen“ erlebt, so der DFB-Mann, und es sei die Aufgabe des Fußballs, diese Entwicklungen zu unterstützen.

Kein Grund zum Zweifeln

„Ich habe keinen objektiven Grund, am ehrlichen und geordneten Verhalten der Katarer zu zweifeln“, sagte Peters.

Peters sagt, Katar mache Fortschritte

Einen Tag vor der Veröffentlichung des Interviews zeichnete ein Bericht in Deutschland ein anderes Bild von den Aussichten in Katar. Laut investigativem Sportprogramm Sport sind, über den öffentlich-rechtlichen Sender WDR, sind Gasarbeiter in Katar immer noch mit vielen der Probleme konfrontiert, von denen die Behörden behaupten, dass sie sich damit befasst haben. Dem Bericht zufolge zahlen viele Unternehmen immer noch nicht den Mindestlohn von 1.000 Katar-Riyal (275 US-Dollar, 240 Euro) pro Monat, und viele Arbeitnehmer haben immer noch mit monatelangen Verzögerungen bei der Auszahlung ihres Lohns zu kämpfen.

Ein ehemaliger Gastarbeiter, mit dem die Sendung sprach, sagt, er schulde noch sieben Monatslöhne. Ein anderer ehemaliger Arbeiter sagte, viele der von den katarischen Behörden versprochenen Änderungen seien „nur auf dem Papier“.

Unterstützung boykottieren

In Deutschland stoßen Aufrufe zum Boykott der WM 2022 in Katar auf fußballerische und gesellschaftliche Unterstützung.

Eine Umfrage des Magazins vom März 2021 Der Spiegel fanden heraus, dass 54 % der Deutschen einen solchen Boykott unterstützen, weitere 14 % bieten bedingte Unterstützung an. 72 Prozent wünschen sich zudem, dass der DFB die Menschenrechtslage in Katar deutlicher kritisiert. Eine weitere Umfrage des öffentlich-rechtlichen Senders WDR ergab, dass 65 % der Deutschen der Meinung sind, dass Deutschland nicht an der WM 2022 teilnehmen sollte.

Ein Protestbanner von Bayern-München-Fans gegen den Sponsorenvertrag ihres Vereins mit Katar.

Demonstrationen gegen Katar, wie diese 2020 beim FC Bayern München, sind im deutschen Fußball alltäglich geworden

Auch die organisierten Fans äußerten sich zu Deutschlands Turnierteilnahme. ProFans, ein Dachverband der deutschen Ultra-Szene, forderte den DFB wegen der Menschenrechtssituation im Land auf, nicht an der WM 2022 teilzunehmen, und nannte das Turnier „ein rauschendes Fußballfest auf den Gräbern Tausender Wanderarbeiter“. „

Demonstrationen abseits des Platzes

Laut ProFans markiert die Teilnahme Deutschlands an der WM in Katar „das Ende von Ethik und Würde“.

Organisierte Fans in ganz Deutschland protestieren gegen das Engagement des Landes im deutschen Fußball, hauptsächlich im Zusammenhang mit dem Sponsorenvertrag des FC Bayern München mit Qatar Airways.

Nach Angaben der britischen Tageszeitung sind seit der Vergabe der Fußballweltmeisterschaft 2010 an das Land insgesamt 6.500 Gastarbeiter gestorben Der Wächter.

Written By
More from Urs Kühn
Die Deutsche Julia Taubitz in Schlagdistanz von der Gesamtführung mit großem Sieg am Königssee
Die Deutsche Julia Taubitz erzielte am Sonntag ihren fünften Sieg bei der...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.