Deutschlands Habeck prangert Plan an, Kernenergie in Brüssel als „grün“ zu kennzeichnen | Nachrichten | DW

Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck forderte am Dienstag seine Regierung auf, Versuche auf EU-Ebene zu blockieren, Kernenergie als „grün“ einzustufen.

„Ich hoffe, dass die Kommission unseren Empfehlungen und Bemerkungen folgt, dass Atomkraft keine nachhaltige Energieform ist“, sagte Habeck nach einem Gespräch mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.

Die Europäische Union wird in den kommenden Wochen eine Reihe von Energiequellen als nachhaltig oder nicht nachhaltig einstufen. Habeck sagte, seine „persönliche Meinung“ sei, dass „Deutschland mit Nein stimmen“ solle, er solle in den Plänen „in der Form, wie er derzeit enthalten ist, bleiben“.

Statt Atomkraft zu fördern, sagte Habeck bei seinem ersten Besuch in Brüssel als Kabinettsminister, „brauchen wir spezielle Technologien, die ‚made in the EU‘ sind, zum Beispiel Wasserstoff“.

Habeck ist Vizekanzler und Co-Vorsitzender der Grünen; sein Ministerposten erhielt im Rahmen des Koalitionsvertrags eine geänderte Bezeichnung, das Wirtschafts- und Energieministerium wurde in Wirtschafts- und Klimaschutzministerium umbenannt. Er kündigte Anfang Januar an, dass sein Büro die Möglichkeit einer sauberen wasserstoffbasierten Energie prüfe, um die Emissionen des Landes zu senken.

Obwohl Deutschland nur etwa 1 % der Weltbevölkerung repräsentiert, ist es für über 2 % seiner CO2-Emissionen verantwortlich. Es ist dabei, die Kernkraftproduktion vollständig einzustellen, wobei die letzten Anlagen Ende des Jahres abgeschaltet werden sollen.

es/msh (dpa, AFP)

More from Wolfram Müller
Die Bundesbank sieht einen vorübergehenden Anstieg der deutschen Inflation auf 4%
Abonnieren Sie den New Economy Daily Newsletter, folgen Sie uns @Wirtschaft und...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert