Deutschlands heißer Arbeitsmarkt wird weitere Zinserhöhungen in der Eurozone verursachen

Die Zahl der deutschen Arbeitsplätze erreichte 2022 einen Höchststand nach der Wiedervereinigung, wobei die Stärke des Arbeitsmarktes in der größten Volkswirtschaft der Eurozone trotz des Rezessionsrisikos die Wahrscheinlichkeit von Zinserhöhungen erhöhen dürfte.

Rund 45,6 Millionen Menschen waren im Jahr 2022 in Deutschland erwerbstätig, 589.000 mehr als im Vorjahr und so viele wie nie zuvor seit der Wiedervereinigung Deutschlands 1990, so Destatis, das amtliche Statistikamt des Landes.

Der Arbeitsmarkt in der gesamten Eurozone blieb trotz des schwächeren Wachstums im Herbst und der Aussicht auf eine Rezession im Winter angespannt, wobei die Arbeitslosigkeit im Oktober – dem letzten Monat, für den Daten verfügbar sind – einen neuen Tiefstand von 6,5 Prozent erreichte.

Separate Daten aus dem S&P Global German Purchasing Managers‘ Index – oder PMI – die ebenfalls am Montag veröffentlicht wurden, zeigten, dass die deutschen Hersteller im Dezember weiterhin in einem stetigen Tempo Arbeitskräfte einstellten, obwohl die Mehrheit einen Produktionsrückgang meldete. Auch in Unternehmen der Eurozone stiegen die Neueinstellungen im Dezember.

Die Stärke des Arbeitsmarktes hat bei den Tarifbearbeitern der Region, die die Aufgabe haben, die Inflation unter Kontrolle zu halten, Ängste vor einem hohen Lohnwachstum geschürt.

Bert Colijn, Senior Economist bei ING, erwartet, dass der Arbeitsmarkt der Eurozone „trotz der Rezession stabil bleibt“, und fügt hinzu, dass Unternehmen wahrscheinlich Mitarbeiter auf der Gehaltsliste halten werden, um sicherzustellen, dass sie gute Arbeitskräfte zur Verfügung haben, wenn der Abschwung zu Ende geht. „Der leichte Aufwärtsdruck auf die Löhne wird anhalten“, sagte Colijn.

Die Märkte preisen eine Zinserhöhung um 50 Basispunkte ein, wenn die Europäische Zentralbank am 2. Februar zusammentritt. Das käme zu einem Anstieg von 2,5 Prozentpunkten seit letztem Juni hinzu, als die Zinsen im Oktober gegen die Inflation kämpften und 10,6 Prozent erreichten – ein Allzeithoch. Der Benchmark-Einlagensatz erreichte im Dezember 2 Prozent.

Der Anstieg sowohl ausländischer als auch einheimischer Arbeitskräfte trug zum deutschen Rekordhoch bei, das 292.000 über dem bisherigen Höchststand von 2019 lag. Die Arbeitslosenquote sank auf 2,8 Prozent – ​​ein weiteres Nachwendetief.

Eine im Dezember veröffentlichte Umfrage der Europäischen Kommission zeigte, dass mehr als zwei von fünf deutschen Unternehmen im letzten Quartal 2022 über Arbeitskräftemangel berichteten, knapp unter dem höchsten Anteil aller Zeiten, eine Zahl, die im dritten Quartal des vergangenen Jahres verzeichnet wurde.

Arbeitskräftemangel ist in der gesamten Eurozone weit verbreitet. Etwa 30 Prozent der Unternehmen in der Eurozone erlebten dies im letzten Quartal 2022, ein weiteres Fast-Rekordhoch.

Der Arbeitsmarkt wird von der EZB genau beobachtet, wobei das Lohnwachstum die hohe Inflation in der Region wahrscheinlich verlängern wird. Das Preiswachstum hat sich im Laufe des Jahres bis November leicht abgeschwächt, bleibt aber etwa fünfmal so hoch wie das 2-Prozent-Ziel der EZB.

Auf der EZB-Sitzung im Dezember stellte die Präsidentin Christine Lagarde dies fest Lohnwachstum in der gesamten Eurozone „gestärkt“, unterstützt durch robuste Arbeitsmärkte und einen gewissen Aufholbedarf bei den Löhnen, um Arbeitnehmer für die hohe Inflation zu entschädigen.

Sie fügte hinzu, dass die Mitarbeiter der Zentralbank prognostizierten, dass die Löhne weit über dem historischen Durchschnitt steigen und die Inflation von jetzt an bis mindestens 2025 über den Zielwert drücken würden.

Von Reuters befragte Ökonomen erwarten Inflation der Eurozone sank auf einstellige Zahlen, als die Dezemberdaten am Freitag veröffentlicht wurden. Die Kerninflation – die Änderungen bei den Energie- und Lebensmittelpreisen ausklammert und den zugrunde liegenden Preisdruck genauer widerspiegelt – wird jedoch voraussichtlich auf einem Rekordhoch von 5 Prozent bleiben.

More from Wolfram Müller
Die deutschen Grünen schließen in der jüngsten Insa-Umfrage die Lücke zu Merkels Block
Die Grünen Deutschlands haben den Abstand zum konservativen Bündnis von Bundeskanzlerin Angela...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert