Deutschlands Ölimporte sinken von Januar bis Mai um 11,4 % gegenüber dem Vorjahr

FRANKFURT, 16. Juli (Reuters) – Die deutschen Rohölimporte gingen von Januar bis Mai jährlich um 11,4 % zurück, als die COVID-19-Pandemie und die damit verbundenen Schließungen die Branche trafen, wie offizielle Daten am Freitag zeigten.

Die Ölmenge sank in den fünf Berichtsmonaten auf 35 Millionen, in den gleichen Monaten von 2020 auf 31 Millionen Tonnen, wie eine Statistik des BAFA-Außenwirtschaftsamts ergab.

Auf Russland entfielen im Berichtszeitraum 34,5% der deutschen Ölimporte, gefolgt von 20,2% aus der britischen und norwegischen Nordsee, während die Importe von Mitgliedern der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) 15,9% beitrugen.

Der Rest wurde unter anderen Quellen geteilt, einschließlich der Vereinigten Staaten.

Deutschland gab im Berichtszeitraum 11,8 Milliarden Euro (13,93 Milliarden US-Dollar) für Rohölimporte aus, 15,7% mehr als ein Jahr zuvor, was hauptsächlich auf den nachfragebedingten Ölpreisanstieg in diesem Jahr zurückzuführen ist.

Aufgrund des zunehmenden Angebotsdrucks sind die aktuellen Preise jedoch im größten wöchentlichen Rückgang seit März für eine Reihe von Sitzungen gesunken.

Nach Angaben der deutschen Statistik lagen die durchschnittlichen Ölpreise, die pro Tonne an der Landesgrenze gezahlt wurden, von Januar bis Mai mit 379,26 Euro um 31 Prozent höher als ein Jahr zuvor, teilte das BAFA mit. ($ 1 = 0,8472 Euro) (Berichtet von Vera Eckert; Herausgegeben von Andrea Ricci)

More from Wolfram Müller

Biden empfängt Merkel aus Deutschland im Weißen Haus – Weißen Haus am kommenden Donnerstag

WASHINGTON, 9. Juli (Reuters) – US-Präsident Joe Biden wird am kommenden Donnerstag...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.