Deutschlands U-Boot Typ 212A: ein echter Stealth-Boden?

Deutschland war nicht die erste Nation, die U-Boote einsetzte, aber 1905 folgte der neue Fokus der britischen Royal Navy auf führende Technologie durch die Einführung der U-1 (U-Boot 1). Das 139 Fuß lange Boot wurde von einem Schwerölmotor und von einem Elektromotor unter Wasser an die Oberfläche getrieben. und obwohl es nach heutigen Maßstäben primitiv war, war es ein Sprungbrett für die Betonung einer neuen Art von Kriegsführung durch die Marine.

Während des Ersten Weltkriegs war die U-Boot-Kriegsführung eine Schlüsselkomponente der gescheiterten Strategie Deutschlands, die Alliierten zu besiegen, und die U-Boote waren erneut Teil der Bemühungen der deutschen Marine im Zweiten Weltkrieg. Westdeutschland war es nach dem Zweiten Weltkrieg bis 1960 verboten, Taucher im Bundesmarine zu haben, und Westdeutschland blieb bei der Entwicklung von U-Booten zurück.

Bei den U-Booten des Typs 201 wurde der Schwerpunkt erneut auf U-Boote gelegt, die bis ins 21. Jahrhundert andauerten. Die aktuelle Generation deutscher U-Boote des Bundesmarines ist der Typ-212A (auch als U-212A bekannt), ein U-Boot, das sich als zuverlässiges und fortschrittliches U-Boot einen Namen gemacht hat. Entwickelt von der Howaldtswerke-Deutsche Werft AG (HDW) für die deutsche und italienische Flotte (wie die ToradoKlasse für Italien) war der Typ 212A der erste, der Brennstoffzellen-AIP (Air Independent Power) einsetzte.

Die U-Boote können mit Dieselgeschwindigkeiten bei hohen Geschwindigkeiten betrieben werden, wechseln jedoch bei langsamen Geschwindigkeiten zum langsamen AIP-System. Mit wenigen Emissionen kann es auch bis zu drei Wochen unter Wasser bleiben– –Dies macht den Typ 212A praktisch nicht nachweisbar. Die deutsche Marine gab an, dass es das leiseste U-Boot war, das heute in Betrieb ist.

Als die deutsche Marine ihr Einsatzgebiet auf die Gewässer Nordeuropas, des Nordatlantiks und des Mittelmeers ausweitete, war der Typ 212A von entscheidender Bedeutung.– –damit Deutschland sowohl in den Küstengebieten als auch auf offener See operieren kann. Die U-Boote sind auch mit einem ausgestattet hoch integrierter Befehl und Waffensteuerungssystem, das mit den Sensoren, Waffen und Navigationssystemen verbunden ist.

Der Typ 212A bietet eine größere Reichweite, Tauchtiefe und Verschiebung als seine Vorgänger-U-Boote und ist gleichzeitig mit verbesserten Kommunikationssystemen und Aufklärungsmöglichkeiten ausgestattet. Zur Unterstützung der Modernisierungsbemühungen wurden auch die sechsten U-Boote des Typs 212A im Einsatz mit Landangriffsfähigkeiten ausgestattet. Die erste der verbesserten Klasse, U-32, ist ungefähr 183 Fuß lang und hat eine Breite von fast zweiundzwanzig Fuß. Es hat einen Tiefgang von neunzehn Fuß.

Es ist bemerkenswert, dass die Boote des Typs 212A nur mit fünf Offizieren und zweiundzwanzig Seeleuten besetzt sind und das U-Boot zwei Decks hat.– –Dies bietet zusätzlichen Schlaf- und Wohnraum und das Ende des „warmen Schlafens“. Es wird sogar berichtet, dass sich der Torpedobereich des Bootes befindet geräumig genug dass es nicht länger notwendig ist, das Innere zu teilen, um Waffen nachzuladen.

Torpedos sind immer noch die Hauptwaffe und der Typ 212A hat sechs 533 Millimeter Torpedorohre. Die Röhren befinden sich in zwei Dreierreihen, von denen vier leicht nach links und zwei Röhren nach rechts zeigen. Darüber hinaus können mit den U-Booten deutsche Spezialeinheiten durch die Torpedorohre eingesetzt werden. Obwohl das deutsche Bundesmarine nur sechs dieser Boote des Typs 212A bedienen kann, ist dies ein ziemlich starker Effekt– –ein Stil– –Boot, das die Fähigkeit bietet, in Umgebungen mit braunem, grünem und blauem Wasser zu arbeiten.

Peter Suciu ist ein Schriftsteller in Michigan, der zu mehr als vier Dutzend Magazinen, Zeitungen und Websites beigetragen hat. Er schreibt regelmäßig über militärische Handfeuerwaffen und ist Autor mehrerer Bücher über militärische Kopfbedeckungen, darunter Eine Galerie mit militärischen Kopfbedeckungen, die auf Amazon.com verfügbar ist.

Bild: Wikimedia Commons

More from Wolfram Müller

Der Klimawandel verlangsamt den Golfstrom: Ist Europa von einer neuen Eiszeit bedroht?

Lieber BenutzerWir, die Mediengruppe RTL Deutschland, arbeiten ständig an unseren digitalen Produktenfür...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.