Die Inflation in der Eurozone erreichte mit 4,9 Prozent ein Rekordhoch.

Die Inflation stieg in Europa im November auf ein Rekordhoch, da ein anhaltender Anstieg der Energiekosten die Preise in die Höhe trieb, wie Daten am Dienstag zeigten.

Jährliche Inflation in der Eurozone auf 4,9 Prozent gestiegen, berichtete die europäische Statistikbehörde Eurostat, den höchsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1997. Ohne die volatilen Energie- und Lebensmittelpreise stieg die Inflation gegenüber dem Vorjahr um 2,6 Prozent, die höchste seit zwei Jahrzehnten.

Die Preise für Waren und Dienstleistungen sind seit dem Sommer stetig gestiegen, da eine Wiedereröffnung der Weltwirtschaft die Wirtschaftstätigkeit aufgrund der Coronavirus-Beschränkungen geschwächt hat, die Energiekosten steigen und die globalen Lieferketten schrumpfen lassen.

Die Energiekosten stiegen im November um 27,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr und setzten damit ihren Aufwärtstrend fort.

“Wir haben seit den 1980er Jahren keine so hohe Inflation gesehen”, sagte Bert Colijn, Senior Economist für die Eurozone bei der ING Bank, in einer Kundenmitteilung. „Der Energieschock 2021 hat allmählich erhebliche Auswirkungen auf die Verbraucher“, fügte er hinzu.

Die Inflationsgewinne haben die Kosten einer Reihe von Produkten und Dienstleistungen erhöht, was dazu geführt hat, dass Arbeitnehmer und Gewerkschaften in vielen europäischen Ländern höhere Löhne fordern.

Deutschland, Europas größte Volkswirtschaft, berichtete, dass sich die Inflation gegenüber dem Vorjahr auf 6 Prozent beschleunigt hat, während sie in Frankreich auf 3,4 Prozent gestiegen ist, den höchsten Stand seit mehr als einem Jahrzehnt. Die höchsten Raten gab es in Belgien, wo die Inflation auf 7,1 Prozent stieg, und in Litauen, wo sie 9 Prozent erreichte.

Mit der rasanten Verbreitung der kürzlich entdeckten Omicron-Variante des Coronavirus sind die globalen Wirtschaftsaussichten plötzlich unsicherer geworden.

Die Europäische Zentralbank hat angekündigt, dass der Inflationsgipfel vorübergehend sein wird, da die Energiepreiserhöhungen im nächsten Jahr nachlassen. Das Mandat der Bank besteht darin, die Inflation bei einem Ziel von 2 Prozent zu halten.

“Obwohl die EZB erklärt hat, dass der aktuelle Preisdruck im Jahr 2022 nachlassen wird, und unsere Ausgangsbasis ist, dass die Geldpolitik akkommodierend bleiben wird, werden die neuesten Daten zur Debatte über das angemessene Maß an politischer Unterstützung beitragen”, sagte Katharina Koenz, Ökonomin . bei Oxford Economics, sagte in einer Mitteilung an die Kunden.

“Aber”, fügte sie hinzu, “gegen höhere Energiepreise und kurzfristige Lieferengpässe kann die EZB sowieso nicht viel tun.”

More from Wolfram Müller
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.