Die NATO muss Putins „Größenwahn“ stärker entgegentreten, sagt der deutsche Minister

RUKLA, Litauen, 8. Oktober (Reuters) – Die NATO muss mehr tun, um sich gegen Russland und Präsident Wladimir Putin zu schützen, sagte die deutsche Verteidigungsministerin Christine Lambrecht am Samstag, weil wir „nicht wissen können, wie weit Putins Größenwahn gehen kann“.

„Eines ist sicher: Die aktuelle Situation erfordert, dass wir mehr gemeinsam tun müssen“, sagte Lambrecht bei einem Besuch bei deutschen Truppen im Einsatz in Litauen.

„Der brutale russische Angriffskrieg in der Ukraine wird immer brutaler und skrupelloser … Die Drohung mit Atomwaffen aus Russland zeigt, dass die russischen Behörden keine Skrupel haben.“

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Die Vereinigten Staaten haben wiederholt erklärt, sie hätten keine Anzeichen dafür gesehen, dass Russland sich trotz Putins „nuklearer Rasseln“ auf den Einsatz von Atomwaffen vorbereitet.

Deutschland entsandte 2017 seine ersten Truppen in das an Russland grenzende NATO-Mitglied Litauen, nachdem Russland die ukrainische Halbinsel Krim annektiert hatte. Er stimmte zu, die Mission im Juni als Reaktion auf die russische Invasion in der Ukraine am 24. Februar erheblich zu verstärken.

Lambrecht hat am Freitag eine permanente deutsche Kommandozentrale in Litauen eingeweiht, die bei Bedarf dazu beitragen würde, eine Brigade von Truppen innerhalb von 10 Tagen von Deutschland nach Litauen zu verlegen.

Eine NATO-Brigade hat zwischen 3.000 und 5.000 Soldaten, und Lambrecht sagte, häufige Übungen in Litauen würden helfen, bei Bedarf schnell Truppen einzusetzen, um sich den 1.000 dauerhaft in Litauen Inhaftierten anzuschließen.

„Wir stehen zu unseren Verbündeten“, sagte Lambrecht. „Wir haben die Drohungen Russlands gegen Litauen gehört, das europäische Sanktionen an der Grenze zu Kaliningrad verhängt hat. Dies sind nicht die ersten Drohungen, und wir müssen sie ernst nehmen und vorbereitet sein.“

Seit Russland im Februar in die Ukraine einmarschiert ist, haben die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen gefordert, dass ihre Region die größte Aufstellung kampfbereiter NATO-Streitkräfte in Europa seit Ende des Kalten Krieges erhält.

Aber die NATO-Staaten waren nicht bereit, dauerhafte Stützpunkte im Baltikum zu errichten, da dies Milliarden von Dollar kosten würde und schwierig zu unterhalten wäre. Die Staaten haben möglicherweise nicht genügend Truppen und Waffen, und eine ständige Präsenz wäre für Moskau höchst provozierend.

Stattdessen entschied sich die NATO dafür, Tausende von Bereitschaftstruppen als schnelle Verstärkung in weiter westlich gelegene Länder wie Deutschland zu entsenden.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Andrius Sytas; Redaktion von Terje Solsvik, Nick Macfie und Mike Harrison

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Written By
More from Heine Thomas
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.