Die Ukraine fordert Kanada auf, die Sanktionen aufrechtzuerhalten, Deutschland, die Übergabe der Turbine für Nord Stream zu blockieren

Der Gas Transmission System Operator of Ukraine (GTSOU) befürwortet als Teil der McFaul-Yermak-Expertengruppe die Aufrechterhaltung der Sanktionen gegen Russland und die Blockierung der Übertragung der Siemens-Turbine für Nord Stream 1.

„Vertreter des Gas-ÜNB der Ukraine, vertreten durch den CEO der GTSOU, Sergiy Makogon, und die Direktorin für Regierung und internationale Angelegenheiten, Olga Bielkova, nahmen an der Internationalen Arbeitsgruppe für Sanktionen gegen Russland (McFaul-Yermak-Gruppe) teil, die die kanadische Regierung zur Unterstützung aufrief von der deutschen und der US-Regierung, die Entscheidung, die Sanktionen abzulehnen, aufzuheben. Darüber hinaus forderten die Experten der Gruppe Deutschland auf, die Verlagerung der ersten Siemens-Turbine nach Russland zu stoppen, die bereits von Kanada nach Deutschland geliefert wurde“, heißt es das Aussage vom Gasfernleitungsnetzbetreiber der Ukraine.

Darüber hinaus richtete die GTSOU direkt einen Brief an das kanadische Parlament, in dem sie auf die Fähigkeit von Gazprom hinwies, große Gasmengen entlang der ukrainischen Route zu liefern, insbesondere über den Anschlusspunkt Sudzha.

Wie bereits erwähnt, hat Gazprom in den letzten zwei Monaten 40 bis 42 Millionen Kubikmeter Gas pro Tag entlang der ukrainischen Route über den Punkt Sudzha transportiert, obwohl die reservierte und bezahlte Kapazität 77,2 Millionen Kubikmeter pro Tag beträgt. Die in der Vereinbarung mit dem russischen Unternehmen vereinbarte zusätzliche Kapazität beträgt weitere 9,8 Millionen Kubikmeter Gas pro Tag.

GTSOU betont, dass der Gastransport in die EU mindestens 87 Millionen Kubikmeter Gas pro Tag betragen kann. Gleichzeitig beträgt die technische Gesamtkapazität des Gastransports durch den Punkt Sudzha 244 Millionen Kubikmeter pro Tag.

Wie berichtet, hat Kanada beschlossen, eine von der Siemens Energy AG gebaute Gasturbine, die im Pipelinesystem Nord Stream 1 eingesetzt wurde, nach Deutschland zurückzuschicken. Die Entscheidung wurde trotz Einwänden der ukrainischen Regierung sowie der großen ukrainischen Diaspora in Kanada getroffen, die betonten, dass die Rückgabe der Turbine das Sanktionsregime untergraben würde.

Seit Juni hat Gazprom die Gaslieferungen nach Deutschland durch die Gaspipeline Nord Stream 1 erheblich reduziert, da es an Siemens-Turbinen mangelt, die in Kanada gewartet werden. Aufgrund der Reparaturarbeiten fließt derzeit überhaupt kein Gas durch Nord Stream 1 nach Europa. Die angekündigten „Reparaturen“ sollten bis zum 21. Juli dauern.

Bildnachweis: GTSOU

oh

More from Wolfram Müller
Reichlich Wind, Sonne stärken in diesem Jahr die deutschen Erneuerbaren Energien
BERLIN (AP) – In den ersten drei Monaten des Jahres verzeichnete Deutschland...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.