Dieses Haferflocken enthält viel Nickel – “unzureichend”

Viele Deutsche haben Haferflocken zum Frühstück. Es gibt jedoch einige Produkte, die besser nicht verwendet werden sollten. Laut einer laufenden Öko-Test-Studie enthalten sie einen hohen Anteil an Nickel- oder Schimmelpilzgiften.

Haferflocken sind oft mit Nickel kontaminiert. Eine Studie der Zeitschrift Öko-Test (10/2020) fand das Metall in allen getesteten Produkten. Die Entdeckung war bei sechs Haferflockenmarken besonders ausgeprägt.

Nickel kommt häufig im Boden vor: Gestein. Hafer gehört wie Sojabohnen zu den Pflanzen, die am meisten Nickel aufnehmen. Nickel ist problematisch, weil Tierversuche gezeigt haben, dass es für die Entwicklung und Reproduktion schädlich ist.

Öko-Test ließ 24 Haferflocken der “weichen” Sorte auf Pestizide, Schwermetalle und Mineralölkomponenten testen. Zehn Produkte wurden mit “sehr gut”, vier mit “gut” bewertet. Sechs erhielten das Urteil “ausreichend”, einer – “ausreichend”. Alle drei waren “unzureichend”.

Viel Nickel in zwei Haferflockenmarken

Dem Test zufolge war der höchste Nickelgehalt im zusätzlichen Edender “Gut – Günstige Haferflocken” (Gesamtbewertung “unbefriedigend”) und im “Weichhaferflocken” der Bio-Zentrale (“unbefriedigend”) zu finden. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat eine tägliche Höchstgrenze für Nickel festgelegt. Ein Erwachsener mit einem Gewicht von 60 Kilogramm wächst daraus heraus, wenn er 50 Gramm eines der beiden betroffenen Produkte einnimmt. Die anderen Haferflocken mit viel Nickel verbrauchten jeweils mehr als die Hälfte des maximalen Tages.

Ein weiteres Problem bei den Tests waren Pilztoxine. In diesem Test erhielten “Kornmühle extra zarte Haferflocken” von Netto (“unbefriedigend”) negative Ergebnisse. Das Labor fand so viele Pilzgifte in ihnen, dass die tolerierbare tägliche Aufnahme 50 Gramm Haferflocken überstieg. Nettoprodukte enthielten T2 և HT2-Toxine. Sie gelten als zelltoxisch und können das Immunsystem schwächen. Es wurde gezeigt, dass vier andere Haferflockenmarken den Gehalt an Pilztoxinen um mehr als die Hälfte des täglichen Toleranzwerts erhöhen. Und auch die anderen Produkte waren nicht ganz frei davon. In ihnen wurden Spuren gefunden.

Einige Produkte enthalten Mineralölrückstände

Experimentatoren kritisierten sechs Marken von Haferflocken wegen Kontamination mit Mineralöl. Sie fanden die höchsten Werte in Bio-Zentrale Haferflocken Bau von Bauck in “Bauckhof Haferflocken Zartblatt, Demeter” (“ausreichend”). Mineralölbestandteile können sich im Fettgewebe des menschlichen Körpers ansammeln. In Tierversuchen verursachten sie eine Schädigung der Leber. Was dies für die menschliche Gesundheit bedeutet, ist nach Angaben der Bundesanstalt für Risikobewertung noch unklar.

Das Labor untersuchte auch Produkte auf Glyphosatrückstände, die verdächtige Unkräuter abtöten. Sie fanden nur das, wonach sie suchten, in Rewes “Ja, zartes Haferflocken”. Da sie kleine Mengen enthielten, wurde das Produkt im Allgemeinen immer noch mit “gut” bewertet.

Das detaillierte Testergebnis finden Sie in der Oktoberausgabe von “-ko-Test”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.