Dobrindt greift Maas an: “Islamischer Terror in einer neuen brutalen Qualität”

Deutschland Dobrindt greift Maas an

“Islamischer Terror in einer neuen brutalen Qualität”

| Lesezeit: 4 Minuten

Alexander Dobrindt - deutscher Politiker CSU - Vorsitzender der CSU-Regionalgruppe im Deutschen Bundestag - hier mit Maske aufgenommen - Corona im Jakob-Kaiserhaus Alexander Dobrindt - deutscher Politiker CSU - Vorsitzender der CSU-Regionalgruppe im Deutschen Bundestag - hier mit Maske aufgenommen - Corona im Jakob-Kaiserhaus

Alexander Dobrindt, regionaler Gruppenleiter der CSU, fordert härtere Maßnahmen gegen islamische Bedrohungen

Quelle: Martin UK Lengemann / WELT

Die CSU setzt sich für schwierige Maßnahmen zur Verhinderung von Terroranschlägen ein. Die christlichen Gesellschaften sind auf mehr Aufsichtsbehörden und die Isolation der gefährdeten Personen angewiesen. Vom Außenminister Heiko Maas fordert Alexander Dobrindt, Regionalleiter der CSU, vor allem eines.

W.Wenn die US-Präsidentschaftswahlen und die Koronakrise die Menschen nicht beschäftigt hätten, würde der islamische Terrorismus mit ziemlicher Sicherheit die Debatte dominieren. In mehreren europäischen Städten, in Paris, Nizza und Wien, in diesem Land in Dresden, gab es in den letzten Wochen deutliche islamisch motivierte Angriffe, bei denen Menschen zum Opfer gefallen sind. Es gibt kein klares Bild der Täter. Sie sind jung, männlich, einige sind in dem Land geboren und aufgewachsen, in dem sie die Angriffe begangen haben, andere sind dort eingewandert. Der Dresdner Täter kam als Flüchtling, verlor diesen Status aber aufgrund seiner Verbrechen. Aber er konnte nicht abgeschoben werden, er kommt aus Syrien.

Von der CSU im Bundestag muss in Deutschland dringend etwas unternommen werden, um der terroristischen Bedrohung entgegenzuwirken. “Der islamische Terror ist völlig zurück – in einer neuen, grausamen Qualität im Herzen Europas”, sagte Alexander Dobrindt, CSU-Regionalführer. WELT AM SONNTAG. Der islamische Terror ist eine Kriegserklärung an die Gesellschaft. “Und wir müssen diese Kriegserklärung nach allen gesetzlichen Regeln beantworten.”

Sieben-Punkte-Plan gegen den islamischen Terror

Mit einem Sieben-Punkte-Programm dieser Zeitung will die CSU mehr Sicherheit in Deutschland und Europa gewährleisten. Dabei beschäftigt sie sich mit höchst kontroversen Themen, die in den vergangenen Jahren zu Kontroversen geführt haben. Zum Beispiel fordert sie die Verschärfung der Grenzkontrollen. “Um zu verhindern, dass ausländische Bedrohungen nach Deutschland gelangen, und um unsere Bevölkerung wirksam zu schützen, brauchen wir strengere Grenzkontrollen an unseren Land- und Seegrenzen sowie an unseren Flughäfen”, heißt es in der Zeitung.

Darüber hinaus muss eine stärkere grenzüberschreitende Zusammenarbeit stattfinden. “Wenn Terroristen nicht an den Grenzen anhalten, darf auch der Kampf gegen den Terrorismus nicht aufhören – und die europäischen Sicherheitsbehörden dürfen nicht weniger miteinander verbunden sein als die Täter.” Die CSU stützt sich auf ein europäisches Bedrohungsüberwachungssystem, eine Erweiterung des Europäischen Zentrums für Terrorismusbekämpfung und ein umfassendes europäisches. Anti-Terror-Datei “.

auch lesen

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz und der französische Präsident Emmanuel Macron

Darüber hinaus wollen die Christensozialisten die Ermittlungsbefugnisse der Behörden konsequent ausbauen. “Der Schutz der Verfassung muss das Potenzial haben, die Überwachung der Telekommunikation zu überwachen, um Nachrichten zu entschlüsseln und terroristische Netzwerke schnell und vollständig zu identifizieren.” Die CSU möchte schließlich auch die Rechte für Online-Suchen erweitern. Bei dieser Art der Überwachung muss der Zugriff auf ein fremdes Gerät mithilfe eines Trojanischen Pferdes hergestellt werden. Die Behörden könnten dann tatsächlich alle Daten über die Quelle anzeigen, beispielsweise ein Mobiltelefon. Dies ist jedoch nach den geltenden Rechtsvorschriften nicht zulässig. Wenn Terroristen also vor zwei Monaten Pläne für einen Angriff austauschten, werden sich die Ermittler nicht damit abfinden. Sie sollten sich freuen, dies während der normalen Kommunikationsüberwachung herauszufinden. Die CSU will den Staat beenden.

Dobrindt will auch Anzeigen für terroristische Gruppen kriminalisieren. Aus seiner Sicht würde die Verschärfung der Bestrafung in dieser Hinsicht den Behörden auch explorative Ansätze für die Durchdringung terroristischer Netzwerke bieten. Generell fordert die CSU eine neue Risikobewertung für alle bekannten islamischen Extremisten in Deutschland. ‘Dies gilt auch für Kontakte zur islamischen Szene in Frankreich oder Österreich. Wir erwarten insbesondere von den Bundesländern, besonders gefährliche Menschen im Auge zu behalten. “In geeigneten Fällen muss es auch möglich sein, die Inhaftierung bis zur Abschiebung anzuordnen.

Dobrindt greift Maas an

Wenn gefährdete Personen im Gefängnis landen, müssen sie dort isoliert werden. Experten weisen wiederholt darauf hin, dass einige der späteren Straftäter in Gefängnissen radikalisieren. “Wir müssen verhindern, dass sich Sträflinge im Strafvollzug radikalisieren. Wir erwarten von den Ländern, dass sie ihre bestehenden Präventionsprogramme überprüfen und in schweren Fällen die Gelegenheit nutzen, extremistische Gefangene zu isolieren, um die Verbreitung radikaler Ideen zu verhindern “, fordert die CSU. Ein Punkt, der schwer umzusetzen sein wird, insbesondere in Ländern mit rot-grüner Führung.

Dobrindt greift in seinem Artikel auch den Bundesaußenminister an. Er kritisiert Heiko Maas dafür, dass er die Deportation von Radikalen nach Syrien ablehnt. Maas muss die Blockade aufgeben. „Menschen, die unsere Werte und Freiheiten missbrauchen, können sich nicht mehr auf den Schutz der Gesellschaft verlassen, mit der sie kämpfen. Wir brauchen daher so bald wie möglich eine aktualisierte, differenzierte Einschätzung der Situation in Syrien. Bisher wurden keine Deportationen nach Syrien durchgeführt.

Das Innenministerium sieht die Dinge ähnlich. Ein Sprecher von Horst Seehofers (CSU) sagte auf der Pressekonferenz der Regierung am 23. Oktober über mögliche Deportationen in das Land: „Grundlage hierfür ist ein Lagebericht des Auswärtigen Amtes über die Lage in der Arabischen Republik Syrien. im Moment ist nicht möglich, obwohl es unserer Meinung nach nicht verfügbar wäre, wäre wünschenswert. ‘

Der Abschiebungsstopp ist noch bis zum 31. Dezember gültig. Ende des Jahres sollte die Innenministerkonferenz eine Neubewertung durchführen. Die Entscheidung wird auf der Grundlage eines Papiers aus dem Hause Heiko Maas getroffen, das dann verfügbar sein wird. Die Forderung der CSU erhöht den politischen Druck, die bisherige Praxis zu ändern.

Dieser Text stammt von WELT AM SONNTAG. Gerne liefern wir es regelmäßig zu Ihnen nach Hause.

Packshot_08.11.WamS_S1_für_N24

Quelle: Welt am Sonntag

Written By
More from Heine Thomas

Jasprit Bumrah teilt seine Aufregung, als sich IPL 13 nähert: “Es ist fast Zeit”

Bumrah war in den letzten 15 Monaten Indiens bester Bowler.Robert Cianflone ​​/...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.