Ein Toter, Hunderte evakuiert bei deutschen Sturzfluten

Ein Feuerwehrmann ertrank und die Armee wurde am Mittwoch eingesetzt, um gestrandeten Anwohnern zu helfen, nachdem heftige Regenfälle in Teilen Westdeutschlands 25 Jahre lang Überschwemmungen verursacht hatten, die den Bahn-, Straßen- und Flussverkehr in Deutschlands bevölkerungsreichster Region beeinträchtigten. Der Deutsche Wetterdienst hat für Teile dreier westlicher Bundesländer eine Extremwetterwarnung herausgegeben, während Hagen, eine 180.000-Einwohner-Stadt, den Ausnahmezustand ausgerufen hat, nachdem die Volme über die Ufer getreten ist.

Während die Deutschen im September über die Wahl eines Nachfolgers von Bundeskanzlerin Angela Merkel abstimmen, kann das Extrem das Bewusstsein für die globale Erwärmung schärfen, ein Thema, mit dem die Grünen, die hinter Merkels Konservativen an zweiter Stelle stehen, die Tagesordnung bisher nicht dominiert haben. Der Krisenstab der Stadt hat gewarnt, dass das Wasser in den kommenden Stunden nicht mehr als viermal pro Jahrhundert erreichen wird, und alle, die in der Nähe der Flüsse der Stadt leben, gewarnt, sofort in höher gelegene Gebiete zu ziehen, berichtete der öffentlich-rechtliche Sender WDR.

“Diese Situation sehen wir normalerweise nur im Winter”, sagte Bernd Mehlig, Umweltbeauftragter aus der am stärksten betroffenen Region Nordrhein-Westfalen, dem WDR. “So etwas ist bei dieser Intensität im Sommer völlig ungewöhnlich.” Teile von Hagen wurden als durch Hochwasser isoliert und alles andere als unzugänglich beschrieben. Soldaten mussten geschickt werden, um einige Teile der Stadt zu säubern. Anwohner wurden auch aufgefordert, einen Stadtteil der Hauptstadt Düsseldorf, ein wichtiges Wirtschaftszentrum, zu verlassen.

Ein Pflegeheim in Hagen musste evakuiert werden, während Feuerwehrleute in der ganzen Region Hunderte Keller leerpumpten. In einem Krankenhaus führten Hochwasser zum Ausfall von Aufzügen. Der Feuerwehrmann starb, als er im Hochwasser seine Füße verlor und weggespült wurde, teilten die Behörden dem WDR mit. Zwei Männer im Alter von 53 und 81 Jahren werden anderswo in der Region vermisst.

Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen und konservativer Kandidat für die Nachfolge von Merkel, würde am Donnerstag die Region besuchen.

(Diese Story wurde nicht von Devdiscourse-Mitarbeitern bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Stream generiert.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.