Euro 22 Frauen – Zusammenfassung

Es war das Finale, das die Euro 2022 der Frauen verdient hatte: Die beiden besten Mannschaften des Turniers trafen aufeinander, und es war ein geschichtsträchtiges Spiel. Für England war es die Chance, zu beweisen, dass sich die Kluft zwischen dem europäischen Spitzenteam und der Heimmannschaft in den 13 Jahren seit der 2:6-Endspielniederlage gegen Deutschland geschlossen hatte. Nicht umsonst sind alle Bereiche der Unterhaltungsbranche auf Hochtouren gewesen, als es um die kommende Partie zwischen England und Deutschland ging. Selbst die Buchmacher und Online Casinos waren auf Alarmbereitschaft, immerhin sprangen Quoten hin und her.

Auch in Casinos gab es attraktive Vorteile und Aktionen rund um die Euro 2022. Hierfür gibt es nach wie vor unterschiedliche Plattformen. https://www.casinoratgeber.de/freispiele bietet Ihnen eine Vielzahl von Freispielen, um noch heute teilzunehmen. So können Sie selbst jetzt noch von den vorteilhaften Aktionen profitieren, die die Euro 2022 der Frauen in Online Casinos betreffen.

Jeder Teilnehmer hätte sich den großen Gewinn sichern können. Allerdings nicht mit dem Ergebnis, welches ursprünglich erwartet wurde: der Sieg Deutschlands.

Der unerwartete Sieg Englands

Ekstase. Rekorde purzelten, Emotionen tobten und Herzen zersprangen, als England dank des ersten Länderspieltores von Chloe Kelly den achtfachen Weltmeister Deutschland besiegte und sich damit die erste große Trophäe für die Löwinnen sicherte – und die erste für England seit 1966. Ella Toone hatte in der zweiten Halbzeit mit einem herrlichen Heber über Merle Frohms den Ausgleich erzielt, doch der Treffer von Lina Magull in der 79.

In der 79. Minute musste Lina Magull in die Verlängerung. Als sich ein Elfmeterschießen abzeichnete, traf Kelly aus kurzer Distanz und sorgte damit für Schlagzeilen, nachdem sie sich von ihrer vorderen Kreuzbandverletzung erholt hatte, die ihren olympischen Traum beendete und ihren europäischen bedrohte.

Starke Leistung der Teams

Beide Trainer hatten ein enges Spiel versprochen, und wenn der Druck des Augenblicks den Löwinnen unter die Haut zu gehen drohte, dann wurden die Nerven fast augenblicklich beruhigt. Lauren Hemp setzte sich auf der linken Seite durch und bediente Ellen White am hinteren Pfosten, doch ihr Kopfball war ein Kinderspiel für Frohms, die vor diesem Finale nur ein einziges Tor kassiert hatte.

Der Kampf im Mittelfeld wurde immer hitziger, und die beiden stärksten Spielerinnen des Wettbewerbs – Georgia Stanway und Lena Oberdorf – lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen, so dass es nur eine Frage der Zeit war, bis ein Treffer fallen würde. Diesmal war es Stanway, aber Oberdorf kassierte nach der Pause ihre eigene Strafe.

Wenn es etwas gibt, was die englische Mannschaft gezeigt hat, dann ist es außerordentliches Durchhaltevermögen. 10 Minuten vor Schluss wurde ein Eckball von Hemp hereingeschlagen, der Ball prallte von Bronze ab und Kelly erzielte ihr erstes Länderspieltor. Von da an drängte England, beflügelt durch das Tor und die tobende Menge, darauf, eine Show zu bieten und den Sieg zu erringen. Es war mutig, anstrengend und aufregend, es flossen Tränen und England brachte den Sieg nach Hause.

Written By
More from Jochen Fabel
CFPB richtet seine Augen auf Big Tech
Büro für Verbraucherfinanzschutz Direktor Rohit Chopra, ein ehemaliges Mitglied der Federal Trade...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.