Europa kehrt zur Normalität zurück, da sich Deutschland dem Ende der Covid-Bordsteine ​​anschließt

(Bloomberg) – Europa scheint die Pandemie hinter sich zu lassen, da Deutschland bereit ist, gemeinsam mit anderen Ländern Beschränkungen aufzuheben, die das Leben in der Region seit zwei Jahren beeinträchtigen.

Am meisten gelesen von Bloomberg

Die meisten der deutschen Covid-Bordsteine ​​werden bis zum 20. März in drei Phasen zurückgefahren, so ein Vorschlag, der vom Büro von Bundeskanzler Olaf Scholz für ein Treffen mit regionalen Führern am Mittwoch vorbereitet wurde.

Österreich und die Schweiz planen ähnliche Schritte, und die Niederlande kündigten am späten Dienstag an, die Kontrollen für Personen und Unternehmen ab Freitag aufzuheben.

Einst das globale Epizentrum der Krise, will Europa zu einer annähernden Normalität zurückkehren. Die Verschiebung wird durch relativ hohe Impfraten und mildere Symptome unterstützt, die durch die Omicron-Variante verursacht werden, obwohl die Infektionsraten in einigen Ländern nahe den Höchstständen bleiben.

Frankreich, das bei der Bewältigung von Einschränkungen schneller vorgegangen ist als Nachzügler wie Deutschland, könnte noch einen Schritt weiter gehen, indem es die Maskenpflicht lockert und ab Mitte März Impfnachweise vorlegt, sagte Gesundheitsminister Olivier Veran.

„Wenn sich der Trend fortsetzt, könnte die Welle in etwa zwei Wochen vorbei sein“, sagte er im Radio France Info. „Wir können zu einer quasi normalen Situation zurückkehren.“

Der Ausbruch in Deutschland hat in den letzten Tagen begonnen, sich zu verlangsamen, und die verbesserten Aussichten haben zu Forderungen aus dem gesamten politischen Spektrum geführt, dass Europas größte Volkswirtschaft Ländern wie Großbritannien, Irland und Dänemark folgen soll, um die Beschränkungen zu lockern.

Deutsche Beamte bleiben jedoch vorsichtig. Der Vorschlag der Regierung sieht vor, dass das Tragen von Masken und soziale Distanzierung in öffentlichen Innenräumen und in öffentlichen Verkehrsmitteln obligatorisch bleiben.

Das Kanzleramtskonzept warnt vor der Gefahr einer neuen Welle durch neue Varianten „spätestens im Herbst“. Beamte wiederholen auch ihren dringenden Aufruf an die Millionen von Impfstoffen in Deutschland, ihre Covid-Impfungen und -Booster zu erhalten.

„Wir müssen wachsam bleiben“, sagte der Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, Hendrik Wüst, der ARD vor der Sitzung. „Wir können nicht einfach alles über Bord werfen, was sich in den letzten Monaten bewährt hat.“

In der Schweiz wird allgemein erwartet, dass die Regierung die meisten der am Donnerstag eingeführten Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit fallen lässt, um die Ausbreitung von Covid einzudämmen. In öffentlichen Verkehrsmitteln können jedoch weiterhin Masken erforderlich sein.

Der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer wird am Mittwoch mit regionalen Führern über weitere Entlastungsmöglichkeiten sprechen. Die niederländische Regierung hat am Dienstag einen Fahrplan für eine vollständige Wiedereröffnung vorgelegt, als die Infektionen von Rekordniveau zurückgingen.

„Alles wird geöffnet, nicht sofort, sondern schrittweise“, sagte der niederländische Gesundheitsminister Ernst Kuipers am Dienstag in Den Haag.

Deutschlands Pläne

In Deutschland sollen laut Vorschlag der Kanzlerin die Pflicht zum Betreten von nicht lebensnotwendigen Geschäften und Beschränkungen für private Versammlungen für geimpfte oder rehabilitierte Personen sofort aufgehoben werden.

Ein zweiter Schritt tritt am 4. März in Kraft. Der Zugang zu Restaurants und Hotels wird für diejenigen gestattet, die geimpft oder genesen sind oder einen gültigen negativen Test haben, und größere Veranstaltungen können von mehr Personen besucht werden. Nachtclubs können für Personen wiedereröffnet werden, die einen Scratch-Shot erhalten oder einen negativen Test bestanden haben.

In der dritten und letzten Phase könnten „alle umfassenderen Schutzmaßnahmen wegfallen, solange es der Zustand des Gesundheitssystems zulässt“, heißt es in der Zeitung. Arbeitgeber müssen Arbeitnehmern nicht mehr erlauben, von zu Hause aus zu arbeiten.

Bundes- und Regionalbeamte werden auch ihre Unterstützung für ein allgemeines Impfmandat bekräftigen. Die Gesetzgeber im Bundestag haben die Maßnahme aufgrund fehlenden Konsens zwischen den politischen Parteien und rechtlicher Komplexität noch nicht erörtert.

Am meisten gelesen von Bloomberg Businessweek

© 2022 Bloomberg-LP

More from Wolfram Müller
WHO warnt vor Omicron-Überlastung, da China und Europa neue Bordsteine ​​​​verhängen
Während die WHO warnt, ergreifen Europa und China Maßnahmen zur Eindämmung der...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.