Facebook-Eigentümer Meta geht kartellrechtliche Verpflichtungen zu Online-Werbung ein

Die französische Kartellbehörde gab am Donnerstag bekannt, dass sie die Zusagen von Meta Platforms, Eigentümer von Facebook (NASDAQ: META), in Bezug auf den französischen Online-Werbesektor genehmigt habe.

Meta hat sich verpflichtet, sogenannten Werbetechnologieunternehmen über einen Zeitraum von fünf Jahren zu transparenten, objektiven und vorhersehbaren Bedingungen Zugang zu Werbeinventar und Kampagnendaten zu gewähren, so die französische Regulierungsbehörde.

„Dies ist das erste Mal, dass Meta Verpflichtungen gegenüber einer Wettbewerbsbehörde (im gesamten Werbesektor) eingegangen ist“, sagte Henri Piffaut, stellvertretender Vorsitzender der französischen Wettbewerbsbehörde.

Facebook reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Die kartellrechtliche Entscheidung geht auf eine Beschwerde des französischen Online-Werbekonzerns Criteo zurück.

Meta bietet Zugriff auf die Werbedaten über Meta Business Partner und hat es Werbetechnologieunternehmen ermöglicht, darauf zuzugreifen, wenn ein Ausgabenniveau an seiner Schnittstelle erreicht wird.

Die Verpflichtungen, die Meta eingegangen ist, gelten für das Anzeigeninventar auf allen Plattformen von Meta, einschließlich Facebook und Instagram, sagte der Watchdog.

Die Verpflichtungen gelten auch für Werbetechnologieunternehmen, die an mindestens einer Werbekampagne teilgenommen haben, die von Meta-Benutzern in Frankreich gesehen wurde, sagte die Behörde.

Werbetechnologieunternehmen nutzen online gesammelte Daten, um an Online-Werbekampagnen teilzunehmen, mit dem Ziel, Internetnutzer mit Botschaften anzusprechen, die ihrem Geschmack entsprechen.

Allgemeines Ziel der Kartellbehörde ist es, der wachsenden Zahl von Unternehmen, die im Online-Sektor entstanden sind, diskriminierungsfreie Marktbedingungen zu bieten.

„Man kann ein Ökosystem entwickeln, aber das sollte einen Konkurrenten nicht ausschließen“, sagte Piffaut.

Im Mai hatte das Bundeskartellamt Meta Platforms Inc. als „extrem wichtig für den marktübergreifenden Wettbewerb“ bezeichnet, was auf eine Einstufung hinweist, die Deutschland mehr Spielraum gibt, um die Marktmacht digitaler Unternehmen zu bekämpfen.
More from Wolfram Müller
PMIs der Eurozone, US-Stellenbericht im Fokus
LONDON – Die europäischen Märkte waren am Freitagmorgen geringfügig niedriger, da die...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.