Flüche, doppelte Fehler, Rollstuhl: das hässlichste Spiel der French Open


Von Till Erdenberger

In der zweiten Runde der French Open liefern die Niederländer Kiki Bertens und Sara Errani aus Italien bemerkenswerte Zahlen – und ein Match zwischen Drama und Skandal. Es gibt viele Argumente, die nicht am Matchball enden.

24 Pausen in 37 Pflichtspielen, 3:11 Spielzeit und ein Überschussergebnis von 7: 6 (7: 5), 3: 6, 9: 7 für Kiki Bertens deuten darauf hin, dass im Spiel zwischen der Niederländerin und der Italienerin Sara Errani in der zweiten Runde der French Open geschah etwas Außergewöhnliches. Die Zahlen zeigen nicht, dass das Spiel zwischen Drama und Skandal in den Geschichtsbüchern des traditionellen Grand Slam-Turniers erscheinen wird. Dafür haben die Protagonisten – und vor allem die Italiener – gesorgt. Sie moderierte eine sehr große Show. Es stellt sich als eines der schmutzigsten und verrücktesten Spiele heraus, die Roland Garros jemals gesehen hat.

Schließlich sank Bertens vom 14. Platz in den Sand, als hätte sie gerade den größten Titel ihrer Karriere gewonnen. Es gab keine Trophäe für den Sieg, aber es war ohne Zweifel eine besondere Trophäe. Für zwei Sätze hatten Bertens, Nummer fünf auf der Interessentenliste, und Errani, zuvor Nummer fünf auf der Weltrangliste, eine enge Übereinstimmung, die trotz zahlreicher Unterbrechungen relativ normal war.

Bertens gewann die erste Runde, Errani die zweite – und dann begann das Drama – oder war es der Skandal? – se Bande. Zu Beginn der Entscheidungsrunde verletzte sich Bertens anscheinend am Oberschenkel, wurde einige Minuten lang behandelt und hatte dann sichtbare Schwierigkeiten beim Gehen. Errani hingegen ist überzeugt: Die angebliche Verletzung war nur ein Körnchen Salz von ihrer Gegnerin. “Sie lief wie nie zuvor. Sie hat mich wütend gemacht. Sie wurde wunderbar”, grummelte der Italiener auf der Pressekonferenz nach dem Spiel und fügte hinzu: “Ich mag es nicht, wenn jemand mit mir ‘spielt’.”

Zumindest konnte sie alleine gehen …

Nach der Behandlungspause hatte Errani jedoch immer noch 3: 2 Vorsprung – bevor beide Spieler anschließend fünf Mal hintereinander ihre eigenen Service-Matches verloren. Die nervige Errani, die sie zwischendurch verspottete und verspottete – vermutlich oder tatsächlich – geschlagene Gegnerin – behauptete sich auf ihre eigene Weise.

Die 33-Jährige kämpft seit einiger Zeit mit ihrem Dienst und trifft mit zunehmender Frustration auf den Boden – immer noch zwölf zweischneidige Schwerter. Nach 19 eigenen Aufschlagspielen gewann sie schließlich sechs Punkte nach ihrem zweiten Aufschlag. Errani wurde mehrmals gewarnt, dass er das Zeitlimit überschritten hatte, weil sie mit ihrem eigenen Ballwurf kämpfte – auch mit ihrem eigenen Matchball, als das Ergebnis 6: 5 war. Warnung, zweiter Aufschlag, Matchball vorbei.

Als Bertens ihr Service-Spiel auf 8: 7 bringen konnte, war das Spiel praktisch entschieden. Errani konnte insgesamt vier Matchbälle abwehren, aber nicht den fünften. Bertens fiel zu Boden – und Errani, Finalist 2012 in Paris, nahm schließlich zu. Zuerst weigerte sie sich, ihrer Gegnerin im Netz zu gratulieren, dann stürmte sie mit einem bösen italienischen Schimpfwort (“vaffanculo / F *** dich”) davon. Zumindest konnte sie alleine gehen: Kurz darauf musste Bertens in einem von Krämpfen geplagten Rollstuhl vom Stuhl gestoßen werden. Die Holländerin schrie mehrmals vor Schmerz, als sie weggebracht wurde.

Natürlich war es übertrieben – Errani war sich später sicher: “Sie hat den Hof im Rollstuhl verlassen und jetzt isst sie im Restaurant, als ob alles in Ordnung wäre, ich habe sie gerade gesehen.” Bertens war nach dem Spiel natürlich besser gelaunt – und versöhnlich: “Natürlich ist es nicht schön zu hören, aber ich versuche nicht, es persönlich zu nehmen. Ich kann mir vorstellen, wie frustriert sie ist.” Und weiter: “Natürlich kannst du dir überlegen, was du willst. Aber wenn es nur erledigt ist, muss ich dringend mehr Stunden in der Schauspielschule verbringen und vielleicht eine Karriere in diese Richtung vorantreiben.” Ein Lächeln am Ende eines hässlichen Nachmittags.

Written By
More from Urs Kühn

“Das Schlimmste scheint mir Verleugnung zu sein”

Mario Adorf hat wenig Verständnis für einen gelegentlichen Ansatz zum Coronavirus. Der...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.