George Floyd: Twitter lässt “Master”, “Slave” und “Blacklist” fallen.

George Floyd: Twitter lässt "Master", "Slave" und "Blacklist" fallen.

Bildrechte
Getty Images

Die Social-Media-Plattform Twitter lässt die Begriffe “Master”, “Slave” und “Blacklist” zugunsten einer umfassenderen Sprache fallen.

Die Begriffe werden häufig in Programmiercodes verwendet, die vor Jahrzehnten entstanden sind.

Die US-Bank JPMorgan hat ebenfalls einen ähnlichen Schritt angekündigt, da immer mehr Unternehmen gegen Rassismus vorgehen, nachdem George Floyd in Minneapolis von der Polizei getötet wurde.

Das Ersetzen der Bedingungen könnte laut Experten Millionen kosten und Monate dauern.

  • Quaker Oats erkennt “Rassenstereotyp” an
  • Microsofts GitHub lässt den Master-Slave-Jargon fallen
  • Warum Firmen über George Floyd sprechen

In der Programmiersprache bezieht sich “Master” auf die Hauptversion des Codes, der die “Slaves” oder Replikate steuert. “Blacklist” wird verwendet, um Elemente zu beschreiben, die automatisch abgelehnt werden, normalerweise verbotene Websites.

Am Freitag hat die technische Abteilung von Twitter eine Reihe von Wörtern getwittert, die “nicht mehr für eine umfassendere Sprache verwendet werden sollen”. Die Liste enthält das Ersetzen von “Whitelist” durch “Zulassungsliste” und “Master / Slave” durch “Leader / Follower”.

Im vergangenen Monat spendete Twitter-Gründer Jack Dorsey 3 Millionen US-Dollar (2,4 Millionen Pfund) an das Know Your Rights Camp des ehemaligen NFL-Spielers Colin Kaepernick, um “die Befreiung und das Wohlergehen von Minderheitengemeinschaften voranzutreiben”.

JPMorgan sagte, dass es auch die veralteten Codierungsbegriffe fallen lässt, während die Black Lives Matter-Bewegung durch die Unternehmenswelt zieht. Es hieß, die Begriffe seien in einigen seiner Technologierichtlinien und Programmiercodes enthalten.

Im vergangenen Monat gab GitHub, die weltweit größte Website für Softwareentwickler, bekannt, den Begriff “Master” von seiner Codierungssprache zu ändern. Das Unternehmen, das Microsoft gehört, wird von 50 Millionen Entwicklern zum Speichern und Aktualisieren seiner Codierungsprojekte verwendet.

Das Chromium-Webbrowser-Projekt von Google und das Android-Betriebssystem haben Entwickler dazu ermutigt, die Begriffe “Blacklist” und “Whitelist” nicht zu verwenden.

Globale Marken prüfen auch sorgfältig ihre Produktlogos und -namen, um rassistische Stereotypen zu vermeiden. In den letzten Wochen haben eine Reihe bekannter Marken angekündigt, ihr Branding zu ändern oder zu überprüfen, darunter Quaker Oats, das seine Tante Jemima-Linie von Sirupen und Lebensmitteln umbenennt.

Gleichzeitig stehen Social-Media-Plattformen unter dem Druck, Hassbeiträge zu bekämpfen, und Facebook sieht sich einem weit verbreiteten Anzeigenboykott aus der Kampagne Stop Hate for Profit gegenüber. Ford, Adidas, Coca Cola, Unilever und Starbucks haben der Kampagne ihr Gewicht verliehen, um hasserfüllte Inhalte in sozialen Netzwerken zu entfernen.

Written By
More from Heine Thomas

John Bolton: Richter lehnt Trumps Angebot ab, das Buch eines Ex-Beraters zu verbieten

Bildrechte AFP Bildbeschreibung Als nationaler Sicherheitsberater war John Bolton eine wichtige Persönlichkeit...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.