“Hürden” bedrohen den Start der FCAS-Protestphase, sagt Dassault-Chef | Nachrichten

Bedenken hinsichtlich der Aufteilung von Arbeitsplätzen und des Projektmanagements drohen den Start der nächsten Phase des Future Combat Air System (FCAS) zu verhindern, das von Frankreich, Deutschland und Spanien entwickelt wird.

Eric Trappier, CEO des französischen Kampfmeisters Dassault Aviation, sagt, es gebe “viele Hindernisse”, um ein Abkommen zwischen den Ländern über den Start der Phase 1B des FCAS-Programms zu verhindern.

Im Rahmen des FCAS-Projekts leitet Dassault die Entwicklung eines Next Generation Fighter (NGF), während Airbus Defence & Space der Juniorpartner bei diesen Bemühungen ist.

Obwohl die Einbeziehung Spaniens im vergangenen Jahr ursprünglich eine binationale Initiative zwischen Frankreich und Deutschland war, erschwerte dies die Arbeitsteilung, sagte Trappier während einer Pressekonferenz am 5. März.

Frankreich wird von Dassault vertreten, während Airbus sowohl Deutschland als auch Spanien vertritt. Dies führte zu einer Verwässerung des Arbeitsanteils von Dassault von 50% auf 33%, während Airbus nun 66% hat.

Trappier sagt, er habe die Reduzierung “akzeptiert”, aber es sei wichtig, dass die “Rollen gut verteilt” sind, damit das Projekt ordnungsgemäß funktionieren kann.

Wenn die Drittel-Formel auf alle Arbeitspakete angewendet wird, auch auf die strategischen Arbeitspakete, wird die Einigung schwieriger zu erreichen sein, sagt er.

“Wenn mir gesagt wird, dass es keinen Führer in der Flugkontrolle gibt, kann es nicht funktionieren”, sagte Trappier. Wenn die Zuständigkeiten nur an Airbus übergeben werden, um die Nachfrage nach nationalen Arbeitsanteilen zu befriedigen, “wird es schwierig, die Rolle des Hauptauftragnehmers zu übernehmen”.

Airbus übernimmt die Hauptrolle von Dassault, aber das ist zwischen den drei Partnerländern nicht unbedingt der Fall. Dies gilt auch für Ansprüche auf gemeinsames geistiges Eigentum, fügt er hinzu. “Es ist nicht zwischen Airbus und Dassault, sondern zwischen den Staaten.”

Derzeit ist ein einzelner NGF-Demonstrant geplant, der auf einem Rafale-Jäger basiert. Um jedoch die Konstruktionsfähigkeiten beizubehalten, haben die deutschen Gewerkschaften den Bau eines zweiten Flugzeugs auf der Basis des Eurofighter gefordert.

Während Trappier sagt, er habe keine Ahnung von einem zweiten Demonstrationsflugzeug, weist er darauf hin, dass es auf derselben Produktionslinie und nach derselben Spezifikation wie das ursprüngliche Beispiel gebaut werden würde.

Auf technischer Ebene konnten die französischen Industriepartner der FCAS – Dassault, Safran, Thales und der Raketenhersteller MBDA – theoretisch ihren eigenen zukünftigen Jäger bauen, aber “die eigentliche Frage, die eigentliche Herausforderung ist die Effizienz”, sagte er sagt.

“Wir arbeiten zusammen, um effektiver zu sein, nicht zum Spaß.”

Trotz der Herausforderungen bleibt Dassault zuversichtlich in das FCAS-Programm: „Ich glaube nicht, dass es bald sterben wird, aber ich kann nicht sagen, dass das [project] ist nicht in einer schwierigen Phase. Hier sind wir, aber ich glaube immer noch daran. ”

In der Zwischenzeit entwickelt Dassault den Rafale in Erwartung eines Auftrags aus Frankreich für eine fünfte Produktionscharge, die für 2023 erwartet wird, weiter.

Dassault hat im Jahr 2020 keine neuen Aufträge für den Jäger erhalten, obwohl er in diesem Jahr bereits Verträge für 18 Flugzeuge erhalten hat. Griechenland nimmt sechs neue Flugzeuge und 12 gebrauchte Exemplare von der französischen Luftwaffe, die die gleiche Anzahl wie Ersatz bestellt hat.

Im Jahr 2020 lieferte Dassault 13 Rafales – alle an Exportkunden nach Indien und Katar. Diese Zahl wird auch in diesem Jahr für Exportkunden auf 25 steigen. Der Versand der 40 von ihm bestellten Flugzeuge nach Frankreich wird 2022 wieder aufgenommen.

More from Wolfram Müller

Tesla Model 3 jetzt mit mehr Reichweite und neuen Feldern

Tesla präsentiert die Mittelklasse-Limousine Modell 3 in Deutschland mit sofortiger Wirkung mit...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.