Ich habe den Aufstieg des Nationalsozialismus aus erster Hand gesehen. Wir müssen jetzt handeln, um die amerikanische Demokratie zu schützen. (Meinung)

Ich war ein 15-jähriger Flüchtling mit einer Ausbildung sechsten Grades, gebrochenem Englisch, keinem Geld und einem kleinen Rucksack voller Habseligkeiten. Amerika erlaubte mir eine Ausbildung, eine Karriere, eine Familie und ein neues Leben – weg von den Nazis.

So wie Amerika für mich da war und Leute wie ich, müssen wir jetzt für Amerika da sein. Unser Land ist das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Wir müssen es jetzt wieder aufbauen und vor dem gegenwärtigen Faschismus schützen, der es bedroht.

Ich wurde 1930 in Berlin als jüdisches Mädchen geboren, das im von den Nazis besetzten Europa aufgewachsen ist. Meine Kindheit war ziemlich idyllisch: Ich hatte liebevolle, lustige Eltern und Großeltern und ein schönes, musikalisches Zuhause. Ich war drei Jahre alt, als die Nazis an die Macht kamen und Schritt für Schritt auf die Juden abzielten.

Schon früh war es Juden verboten, nach nationalsozialistischem Recht Banken zu besitzen oder in Banken zu arbeiten, und mein Vater verlor seinen Job. Er reist nach Holland auf der Suche nach einem und um Hitler zu entkommen. Meine Familie – ich, meine Mutter und mein älterer Bruder – konnte nicht lange danach folgen. Wir haben uns in Amsterdam niedergelassen.

1940 besetzten die Nazis die Niederlande und die Verfolgung von Juden nahm zu. Wir wurden schließlich in Viehwaggons nach Camp Westerbork in Ostholland und schließlich in das berüchtigte Konzentrationslager Bergen-Belsen in Deutschland deportiert.

Nachdem ich in Bergen-Belsen Hunger, Zwangsarbeit, Prügel, Krankheit und Erkältung kaum überlebt hatte, wurde meine Familie zu einem Gefangenenaustausch zugelassen. Wir waren einer der wenigen Juden, die für deutsche Staatsbürger gehandelt wurden, und stiegen auf dem Weg in die Schweiz in einen Zug.

Am 23. Januar 1945 starb mein Vater im Zug an Unterernährung und brutalen Schlägen der Nazis. Er brachte seine Familie in die Freiheit. Meine Mutter und mein Bruder waren so krank, dass sie bei ihrer Ankunft in der Schweiz sofort ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Die Schweizer wollten jedoch nicht, dass ich bei meiner Familie bleibe. Im Alter von 14 Jahren wurde ich zum ersten Mal in meinem Leben von ihnen getrennt und in ein Flüchtlingslager in Algerien, Nordafrika, geschickt.

Ein Jahr später landete ich in Amerika und traf mich schließlich wieder mit meinem Bruder und meiner Mutter. Bis zu diesem Moment an den Ufern von Baltimore war meine Reise auf Befehl und nicht aus der Wahl. Meine Eltern haben sich nicht entschieden, nach Amsterdam zu ziehen – sie mussten. Wir haben uns nicht dafür entschieden, in die Konzentrationslager geschickt zu werden – wir mussten. Ich habe mich nicht entschieden, als Flüchtling allein in Algerien zu leben – ich musste.

Aber am Ende hatte ich in Amerika die Wahl und konnte meinen freien Willen ausüben. Es gab keine Einschränkungen. Keine gelben Sterne auf der Kleidung. Keine Männer mit Waffen hindern die Leute daran, Papiere zu sehen. Einzige Gelegenheit.

Jetzt, 75 Jahre später, sehe ich etwas, das ich mir nie hätte vorstellen können: Echos der Nazis und ihrer Herrschaft. Was am 6. Januar 2021 in Washington DC geschah, war ein Staatsstreichversuch unserer Regierung und eine Auflösung der Demokratie, die alle unsere Rechte schützt. Ich sah ein T-Shirt mit den Worten “Camp Auschwitz” sowie andere antisemitische Symbole und Slogans, die von den Randalierern verwendet wurden.

Jahrzehnte zuvor hörte ich im Radio ein Interview mit dem überlebenden und Nobelpreisträger von Auschwitz, Elie Wiesel, der sagte: „Wenn Sie in den Lagern waren, wenn Sie die Luft rochen und die Stille der Toten hörten, dann ist es Ihre Pflicht, Zeuge zu sein und die Geschichten zu erzählen. “Ich habe 40 Jahre gebraucht, um zu reden, und ich bin noch nicht fertig.

Die Desinformation, Verzerrung und Verweigerung von Menschenrechten und Demokratie, die sich aus dem Holocaust ergeben, wird möglicherweise nicht wieder vorkommen. Wir müssen mit dem Faschismus die Wahrheit sagen. Die Vereinten Nationen und die UNESCO waren etabliert [1945imselbenJahrwiemeineBefreiunginderaufwachen des Holocaust. Heute ist der EIN und UNESCO Informieren Sie die heutige Welt über diese Geschichte und wie erkenne Bedrohungen für die Demokratie, wenn sie auftreten. Ihre Arbeit hilft dabei, genaue historische Aufzeichnungen zu erstellen, und ermutigt Zeugen und andere, die Wahrheit zu sagen.

Der massive, gewaltsame Angriff auf unser Kapitol ist für uns ein Erwachen, dass unsere amerikanische Demokratie verwundbar und schutzbedürftig ist. Demokratische Institutionen müssen gestärkt und Regierungsbeamte zur Rechenschaft gezogen und zur Rechenschaft gezogen werden.

Vor vier Jahren konnten wir nicht ahnen, dass Aufständische mit Nazisymbolen in das Kapitol einbrechen würden, um einen fair gewählten Präsidenten zu untergraben. Keiner von uns kann es sich leisten, ein Zuschauer der Geschichte zu sein. Wir müssen uns alle Rassismus und Hass stellen, wenn wir es sehen. Wir müssen einen Rekord aufstellen, Zeugen und andere ermutigen, sich zu äußern und die Wahrheit zu erfahren. Jeder von uns kann und muss etwas bewirken.

Bildung ist für mich der wichtigste Versuch, die Bedrohung durch den Faschismus zu bekämpfen. Die Krise in unserem Land bietet heute Möglichkeiten für positive Veränderungen. Jeder von uns hat die Möglichkeit, eine Wahl zu treffen:

  • ein Überlebender zu sein, der durch das Leben definiert ist, das wir für uns selbst machen, und kein Opfer, das nur verletzt wird;
  • sich weigern, Feinde zu sein und unsere gemeinsame Menschlichkeit zu suchen;
  • niemals ein Zuschauer der Ungerechtigkeit zu sein, für andere einzutreten, auch wenn wir sie nicht kennen;
  • die Welt mit Liebe und Hoffnung zu füllen, nicht mit Hass und Spaltung.
Da teile ich meine Geschichte durch mein Buchund in Schulen im ganzen Land bin ich überwältigt von Dankbarkeit und Erstaunen über die Weisheit und Neugier der Schüler. Junge Menschen sind hungrig zu lernen, wie sie sich gegen Hass, Mobbing, Unterdrückung und Diskriminierung wehren können. Sie sind weise, stark und bereit.

Lassen Sie uns mit diesen Schülern zusammenstehen und sie weiterbilden und engagieren – und ihnen erlauben, uns zu erziehen. Sie werden eines Tages die Führer dieser Demokratie sein. Lassen Sie uns gemeinsam ein besseres Amerika und eine bessere Welt aufbauen.

More from Wolfram Müller

Aldi erinnere dich an diesen Snack: Achtung, iss nicht! Salmonellenrisiko

Aktualisiert: 19.10.202009:27 vonThomas Konnerth geschlossen Ein Rückruf bei Aldi sollte schlimmer aussehen:...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.