Ich würde ein Referendum über die Wiedereinführung der Todesstrafe abhalten

Marine Le Pen wird Referenden zu wichtigen Themen wie der Wiedereinführung der Todesstrafe abhalten, wenn sie zur französischen Präsidentin gewählt wird, da sie geschworen hat, „die Menschen zum Reden zu bringen“ über Themen, die ihnen wichtig sind.

„Ich möchte, dass die Volksabstimmung ein klassisches Betriebsmittel wird“, so der nationalistischer euroskeptischer 53-Jährigerwas in einer intensiven kämpft mit Amtsinhaber Emmanuel Macron vor einem zweiten Wahlgang am 24. April.

Das Nationaler Rallye-Kandidat sagte, eine Abstimmung über die Todesstrafe sei auf dem Tisch, da „es in einer großen, reifen Demokratie keine verbotene Debatte gibt“. Sie fügte hinzu: „Menschen zum Reden zu bringen ist nicht gefährlich, gefährlich ist, sie nicht zuzulassen.“

Dies ist nicht das erste Mal, dass Frau Le Pen die Wiedereinführung der Todesstrafe in Aussicht stellt, die Frankreich 1981 – 16 Jahre nach Großbritannien – abgeschafft hat.

Sie erwähnte es 2012 und löschte es in letzter Minute aus ihrem Manifest von 2017. Sie hatte zuvor angekündigt, persönlich gegen die Wiedereinführung der Todesstrafe zu stimmen. Die jüngste Umfrage zu diesem Thema ergab, dass 55 Prozent der Franzosen eine Rückkehr befürworten würden.

Kritiker haben darauf hingewiesen, dass ein solcher Schritt zum sofortigen Ausschluss Frankreichs aus der Europäischen Union führen würde, da die Abschaffung der Todesstrafe eine EU-Einreisevoraussetzung ist.

Frau Le Pen hat deutlich gemacht, dass sie eine „Referendumsrevolution“ herbeiführen wird, wenn sie die Schlüssel zum Elysée-Palast gewinnt.

Einer ihrer ersten Schritte wäre eine Abstimmung mit dem Titel „Staatsbürgerschaft, Identität und Einwanderung“. Sein Zweck wäre es, das Prinzip der „nationalen Priorität“ in der französischen Verfassung zu verankern und den französischen Bürgern den Vorzug bei Beschäftigung, Sozialhilfe und Wohnung zu geben.

Kritiker sagen, die Idee der nationalen Priorität verstoße gegen die französische Verfassung und die Menschenrechtserklärung, weil sie Ausländer diskriminiere, die sich legal im Land aufhalten und die gleichen Rechte wie französische Staatsbürger haben sollten.

Verfassungsrechtler argumentieren, dass ein solches Referendum zunächst die Mehrheit der Unter- und Oberhäuser des Parlaments erfordern würde. Analysten haben gesagt, dass dies eine unwahrscheinliche Aussicht ist und bezweifeln, dass Frau Le Pen bei den Parlamentswahlen im Juni eine parlamentarische Mehrheit erreichen wird.

Jeder Versuch, ein solches Verfahren zu definieren, würde eine große institutionelle Krise auslösen und einen „verfassungsrechtlichen Putsch“ nach sich ziehen, so der Jurist Jean-Philippe Derosier.

Written By
More from Lukas Sauber
Fukushima-Betreiber bauen U-Boot-Tunnel, um kontaminiertes Wasser abzulassen | Japan
Betreiber des betroffenen Japan Fukushima Atomkraftwerk hat Pläne zum Bau eines U-Boot-Tunnels...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.