„Idioten“-Surfer auf dem Canal Grande in Venedig

T

Zwei Touristen, die auf motorisierten Surfbrettern im Canal Grande in Venedig unterwegs waren, wurden mit hohen Geldstrafen belegt und ihre Bretter beschlagnahmt.

Das Büro des Bürgermeisters sagte, die beiden seien wegen des Vorfalls mit einer Geldstrafe von jeweils 1.500 Euro (1.270 Pfund) belegt worden, und der Anwalt der Stadt bereite weitere Maßnahmen gegen sie vor, weil sie das Image der Stadt geschädigt hätten.

Bürgermeister Luigi Brugnaro hat zuvor ein Video auf Twitter gepostet, das ein paar Surfer zeigt, die die berühmte Wasserstraße auf Tragflügelbooten hinunterfahren.

Der Bürgermeister bat um Hilfe beim Fangen von „zwei anmaßenden Idioten, die sich über die Stadt lustig machen“, und versprach jedem, der sie identifizierte, ein Abendessen.

In Aufnahmen, die von mehreren Anwohnern aufgenommen wurden, wurden die beiden Männer dabei erwischt, wie sie einem Wasserbus und einem Taxi unter der Rialtobrücke auswichen und an der Salute-Basilika vorbeifuhren, einer der berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

In einem Video, in dem das Paar unter der Accademia-Brücke vorbeifuhr, fiel einer der Surfer von seinem Brett, achtete aber darauf, sein Telefon aus dem Wasser zu halten und seinen Begleiter zu filmen.

Die beiden Bretter im Wert von rund 25.000 Euro (21.000 Pfund) wurden beschlagnahmt, weil sie nicht versichert waren, so die Lokalzeitung Il Gazzettino, wobei jeder Surfer außerdem mit einer Geldstrafe von 1.500 Euro belegt wurde, weil er die Navigation des Kanals gefährdet hatte.

Sie wurden auch mit einer Anordnung zu asozialem Verhalten geschlagen und sofort aus der Stadt ausgewiesen.

Die Stadt beauftragte Anwälte, ein Verfahren gegen das Ehepaar wegen Imageschädigung der Stadt einzuleiten.

Venedig leidet seit langem unter Übertourismus und hat eine lange Liste von Regeln, die das Verhalten von Besuchern regeln.

Im Jahr 2019 verhängte die Stadt zwei deutsche Reisende mit einer Geldstrafe von 1,00 US-Dollar, weil sie auf der 430 Jahre alten Rialtobrücke Kaffee gekocht hatten. Besuchern ist es auch untersagt, in den Kanälen zu schwimmen und auf den Stufen von Denkmälern zu essen. oder es drohen Bußgelder.

Ab dem kommenden Jahr müssen Tagesausflügler eine Kurtaxe zahlen, um die gestiegenen Kosten für Dienstleistungen in der Kanalstadt auszugleichen.

Written By
More from Lukas Sauber
Kanadier gehören zu den aktivsten im Online-Rechtsextremismus: Bericht
Kein Wunder, dass Meghan Markle Kanada verlassen wollte. Laut einem am Freitag...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.