Indien reißt illegale Wohnblocks ab – höchste Gebäude des Landes sollen abgerissen werden | Weltnachrichten

Zwei illegal gebaute Wolkenkratzer in der Nähe von Neu-Delhi wurden zerstört, wobei Tausende Kilo Sprengstoff sie in weniger als 10 Sekunden dem Erdboden gleichmachten.

Die Wohnblocks am Stadtrand In dem’s Hauptstadt waren die höchsten Bauwerke, die jemals im Land in so kurzer Zeit abgerissen wurden.

Tausende von Menschen mussten vor dem Abriss aus ihren Häusern geholt werden, und die Menge sah sich das Spektakel von den nahe gelegenen Dächern an und jubelte, als die 103 Meter (338 Fuß) hohen Türme einstürzten.

Mehr als 3.700 kg (8.100 Pfund) Sprengstoff wurden für die 32- und 29-stöckigen Gebäude verwendet – aber strategisch platziert, um Schäden an der Umgebung in der Stadt Noida zu vermeiden.

„Alles ist weitgehend in Ordnung“, sagte Regierungsverwalter Ritu Maheshwari nach dem Abriss. „Es ist wie erwartet passiert.“

Bild:
Fotos: AP
Sprengstoff wird gezündet, um zwei Wohnhochhäuser in Noida, einem Vorort von Neu-Delhi, Indien, zu zerstören.  Foto: AP
Eine Staubwolke steigt auf, als zwei Wohnhochhäuser dem Erdboden gleichgemacht werden.  Foto: AP

Wassersprinkler dämpften die riesigen Staubwolken der Apex- und Ceyane-Türme, und einige Gebäude wurden zum Schutz mit weißen Plastikplanen abgedeckt.

Die Gebäude waren noch nicht bezogen.

Die Anordnung, sie abzureißen, kam vom Obersten Gerichtshof nach einem langen Rechtsstreit, der endete, als das Gericht feststellte, dass ihr Bau gegen verschiedene Bau- und Brandschutzvorschriften verstieß.

Das Gericht sagte auch, der Bau sei illegal, weil der Bauherr keine zwingende Zustimmung von anderen Wohnungseigentümern in der Gegend erhalten habe.

Die Behörden planen, einen Teil der erwarteten 80.000 Tonnen Schutt zu verwenden, um das Gelände zu füllen, und sie beabsichtigen, den Rest zu recyceln.

Ein Mann, der in der Nähe des Geländes lebte, buchte Hotelzimmer, um seine Zwillingssöhne – von denen einer an Asthma leidet – fernzuhalten.

Der Maschinenbauingenieur Sudeep Roy sagte: „Es ist am besten, sich 24 Stunden lang von der Explosionsstelle fernzuhalten, da die Luft giftig wird und wir nicht wissen, wie sich dies auf unsere Gesundheit auswirken könnte.“

Written By
More from Lukas Sauber
Oxfam GB vom Wachhund wegen Haiti-Skandalreform entlassen | Weltnachrichten
Oxfam wird unter strenger Aufsicht der Charity Watch keinen „wichtigen“ Reformen mehr...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.