Indien soll bis 2029 zur drittgrößten Volkswirtschaft der Welt hinter Deutschland und Japan werden: SBI Research

Indien wird voraussichtlich bis 2029 zur drittgrößten Volkswirtschaft der Welt werden, heißt es in einem SBI-Forschungspapier am Samstag. Indien hat Großbritannien bereits als fünftgrößte Volkswirtschaft überholt. Der Zeitung zufolge hat Indien seit 2014 einen großen strukturellen Wandel durchlaufen und ist nun die fünftgrößte Volkswirtschaft. Es hieß, Indien habe das Vereinigte Königreich bereits im Dezember 2021 selbst und nicht erst kürzlich als fünftgrößte Volkswirtschaft überholt.

In dem Forschungspapier heißt es weiter, dass Indiens Anteil am BIP jetzt bei 3,5 Prozent liegt, gegenüber 2,6 Prozent im Jahr 2014, und voraussichtlich 2027 4 Prozent überschreiten wird, den derzeitigen Anteil Deutschlands am globalen BIP. Der Weg, den Indien seit 2014 eingeschlagen hat, zeigt, dass Indien im Jahr 2029 wahrscheinlich die drittgrößte Volkswirtschaft werden wird, eine Bewegung von 7 Plätzen nach oben seit 2014, als Indien auf dem 10. Platz lag, hieß es.

„Indien sollte Deutschland im Jahr 2027 und höchstwahrscheinlich Japan im Jahr 2029 bei der derzeitigen Wachstumsrate übertreffen. Dies ist in jeder Hinsicht eine bemerkenswerte Leistung“, hieß es.

Unter Berufung auf die jüngste BIP-Wachstumszahl von 13,5 Prozent sagte die Zeitung, dass Indien im laufenden Haushaltsjahr wahrscheinlich die am schnellsten wachsende Wirtschaft sein wird. „Interessanterweise glauben wir fest daran, dass die Wachstumsrate des indischen BIP für das Geschäftsjahr 23 derzeit zwischen 6,7 und 7,7 Prozent liegt, obwohl wir fest davon überzeugt sind, dass dies nicht wesentlich ist. In einer von Unsicherheiten geplagten Welt glauben wir, dass ein Wachstum von 6 bis 6,5 Prozent die neue Normalität ist. “, heißt es in der Zeitung.

In den kommenden Tagen, so die Zeitung weiter, werde Indien wahrscheinlich der Nutznießer sein, da China in Bezug auf neue Investitionsabsichten langsamer werde. „Die jüngste Entscheidung des globalen Technologiekonzerns Apple, einen Teil der Produktion seines Flaggschiff-Modells iPhone 14 für den weltweiten Versand aus Indien zu verlagern, mit einer vernachlässigbaren Zeitverzögerung von wenigen Wochen nach seiner geplanten Markteinführung am 7. September, zeugt von einem solchen „Optimismus“, hieß es . . Der Schritt von Apple, so die Zeitung, sollte die Schleusen für andere große Konglomerate öffnen, um diesem Beispiel zu folgen.

Dem Bericht zufolge wird ein breit angelegtes Wachstum der Ermächtigung auch Indiens Pro-Kopf-Einkommen vom derzeitigen Niveau anheben und es kann auch als Kraftmultiplikator wirken.

More from Wolfram Müller
AMC Networks investiert strategisch in den Produzenten Shaftesbury von ‚Murdoch Mysteries‘
03:00 PST 2/2/2021 durch Etan Vlessing Die erweiterte Partnerschaft ermöglicht es der...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.