Innerhalb der internen Überlegungen des Obersten Gerichtshofs über Trumps Steuern

Inside the Supreme Court's deliberation on Trump's taxes

Aber die Abstimmung unter den Richtern war knapp und der enge Spielraum befriedigte Roberts – oder seine Kollegen nicht.

Sie wollten eine Koalition liberaler und konservativer Richter – so viel ideologische Einheit wie möglich – für die Entscheidungen bezüglich der Macht des Präsidenten, sagten vier Quellen mit Kenntnis der internen Überlegungen gegenüber CNN. Es würde fast zwei Monate dauern, um die beiden 7-2-Entscheidungen zu treffen.

Die Richter konnten Trump nicht aus ihrem Denken entfernen, teilten die Quellen CNN mit, aber sie waren sich bewusst, dass es bei diesen Streitigkeiten nicht nur um ihn ging. CNN hat erfahren, dass die Richter während ihrer Beratungen Schwierigkeiten hatten, die Interessen der Exekutive und der des Kongresses sowie der Strafverfolgungsbehörden in Einklang zu bringen, um Aufzeichnungen zu erhalten – von jedem Präsidenten.

Zusammen stellten die endgültigen Entscheidungen einen Meister der gegenseitigen Interessen dar, der in diesen polarisierten Zeiten einen direkten Konflikt mit Trump verhinderte.

Die frühe Zwietracht der Richter und das Streben nach Gemeinsamkeiten gehören zu den neuen Details in CNNs exklusiv vierteilig Serie über die historische Amtszeit 2019-2020 des Obersten Gerichtshofs.

Die Fälle umfassten den angespannten Konflikt zwischen dem Roberts-Gericht, das nach Prinzipien suchte, die jahrelang Bestand haben würden, und Trump und machten deutlich, dass er jede Entscheidung gegen ihn oder seine Verwaltung als persönlichen Affront ansieht.

Der Präsident hat oft gegen Roberts geschimpft und durch seine eigenen parteipolitischen Äußerungen über die Justiz vorgeschlagen, dass er erwartet, dass die vier von den Demokraten ernannten Richter des Gerichts automatisch gegen ihn und seine beiden ernannten Personen entscheiden, um für ihn zu liefern. Am Ende stimmten alle diese Richter in wesentlichen Teilen der Fälle wegen seiner Finanzdokumente gegen Trump.

“Haben Sie den Eindruck, dass der Oberste Gerichtshof mich nicht mag?” Trump hatte im Juni getwittert als Roberts und die vier Liberalen des Gerichts den Plan seiner Regierung, ein Programm zum Schutz von Einwanderern ohne Papiere, die als Kinder in die USA gebracht wurden, vor der Abschiebung zu schützen, knapp ablehnten.

In den Vorladungsfällen von Trump hatten die Richter einen besonderen Grund, eine knappe Abstimmung ins Schwitzen zu bringen. In solchen Momenten, in denen es um die Privilegien des Präsidenten ging, hatte der Oberste Gerichtshof in der Vergangenheit ideologische und politische Differenzen aufgehoben und einstimmige Entscheidungen getroffen.

1974 forderte das Gericht Präsident Richard Nixon auf, Watergate-Bänder zu übergeben. 1997 führte die Klage des Gerichts zu der Aussage von Präsident Bill Clinton in der Zivilklage gegen Paula Jones wegen sexueller Belästigung und durch ein separates US-Hausverfahren zu seiner eventuellen Amtsenthebung.

Roberts und seine Kollegen waren sich darüber im Klaren, dass beide Fälle einstimmig gegen jeden Präsidenten entschieden wurden. Und sie erkannten, dass die Justiz in den letzten Monaten auf beiden Seiten im Fadenkreuz der Partisanen gestanden hatte, teilten Quellen CNN mit.

Als Trump und andere Mitglieder der GOP das Gericht in die Luft gesprengt haben, haben liberale Befürworter seine institutionelle Integrität in Frage gestellt und Vorschläge für ein ideologisches Gleichgewicht unterbreitet.

Darüber hinaus haben die Richter verstanden, dass die Politik der aktuellen Dokumentenprüfung in wenigen Jahren oder sogar Monaten umgedreht werden kann: Ein demokratischer Präsident könnte versuchen, ein von der GOP kontrolliertes Haus oder Staatsanwälte abzuwehren.

Die Möglichkeit einer Ernennung eines dritten Obersten Gerichtshofs lag ebenfalls in der Luft, als die jährliche Sitzung zu Ende ging. Einige Trump-Anhänger sprachen offen über die Aussicht auf einen bevorstehenden Rücktritt und spekulierten über Konservative Clarence Thomas, 72 oder Samuel Alito, 70, verlässt und verbessert vielleicht Trumps Wiederwahlangebot.
Aufmerksamkeit für die Gesundheit des 87-Jährigen Ruth Bader Ginsburg plötzlich wurde auch erhöht, als ein Gallenblasenzustand und eine mögliche Infektion sie ins Krankenhaus landeten. Nur einigen ihrer Kollegen war zu dem Zeitpunkt bekannt, dass sie im Mai auch mit der Chemotherapie gegen Leberkrebs begonnen hatte, teilten Quellen CNN mit. Ginsburg veröffentlichte die Nachrichten erst am 17. Juli.

Die Klagen des US-Repräsentantenhauses ergaben sich aus Versuchen demokratisch geführter Komitees, Finanzunterlagen zu erhalten, von denen die Mitglieder behaupteten, sie würden ihnen helfen, neue Ethikgesetze zu schreiben. Die Vorladungen richteten sich an Trumps Buchhalter Mazars USA und zwei seiner Finanzinstitute, die Deutsche Bank und Capital One.

Trumps Fall gegen den Bezirksstaatsanwalt von Manhattan, Cy Vance, ergab sich aus der Untersuchung einer New Yorker Grand Jury, ob Trump, bevor er Präsident wurde, “Schweigegeld” an Frauen richtete, die behaupteten, mit ihm Geschäfte gemacht zu haben. (Trump hat die Angelegenheiten bestritten.)

Das Oberste Gericht erklärte, dass ein sitzender Präsident nicht absolut immun gegen Strafverfahren ist und für seine persönlichen Unterlagen Vorladungen des Kongresses unterliegen kann. Aber die 7: 2-Mehrheit ließ Trump nur begrenzte Möglichkeiten versuche seine Dokumente geheim zu halten im Fall New York und entwickelte einen Multi-Faktor-Test für einen Kongress, der einen Präsidenten vorladen will.

Kurzfristig scheint der praktische Effekt zu sein, dass Trump die Möglichkeit hat, die Akten bis nach den Wahlen im November versiegelt zu halten.

Politik in der Luft

Der Weg zu diesen Kompromissentscheidungen war nicht gerade und begann bereits vor mündlichen Auseinandersetzungen mit einem Umweg. wie CNN am Mittwoch erstmals berichtete.
Aufgefordert durch ein Memo der Justiz Brett KavanaughDie Richter baten jede Seite, sich mit der Frage zu befassen, ob der Fall zwischen Trump und den Hausdemokraten zu politisch sei, als dass ein Gericht ihn hätte lösen können. Es bot eine Alternative zur Anhörung des Falls, aber die Strategie hätte auch die Ermittlungsmacht des Kongresses beeinträchtigen und kurzfristig zur Veröffentlichung der Trump-Finanzdokumente führen können.

Beide Seiten teilten den Richtern mit, dass das Gericht die Fähigkeit und Verantwortung habe, die Vorladungsdilemmata zu entscheiden.

“Bundesgerichte dürfen es nicht ablehnen, eine Kontroverse innerhalb ihrer traditionellen Zuständigkeit und Zuständigkeit zu lösen, nur weil, wie es hier der Fall ist, die Frage schwierig, die Konsequenzen gewichtig oder das potenzielle reale Konflikt mit den politischen Präferenzen der politischen Zweige ist.” “” schrieb Will Consovoy, Trumps führender Anwalt, unter Berufung auf frühere Gerichtsurteile.

Kavanaughs Kollegen auf der Bank waren letztendlich auch nicht von der Idee angezogen.

In einem Fall, der in einem Wahljahr dramatische Auswirkungen auf die Präsidentschaft haben könnte, wurde das Gericht zunächst blockiert. Die Auseinandersetzungen waren für März geplant, aber wegen der Coronavirus-Pandemie wurden sie bis zum 12. Mai verschoben und telefonisch festgehalten.

Und egal wie sehr sich eine Gerichtsmehrheit bemühte, sich von ihren Ansichten über Trump zu befreien, einige Neigungen wurden in den drei Stunden der Telefonkonferenzargumente gehört, die live an die Öffentlichkeit übertragen wurden.

LESEN: Argumente des Obersten Gerichtshofs in Trumps Versuch, Vorladungen von House und New York zu blockieren

Thomas charakterisierte die Vorladungen von Dritten im Fall House als persönlich für Trump. Die wahre Absicht, schlug Thomas vor, war “den Präsidenten aus dem Amt zu entfernen”.

Seine Frau Virginia “Ginni” Thomas war eine besonders sichtbare Trump-Loyalistin. Sie gehörte zu den Anhängern des Präsidenten, die im Februar zu einer Feier im East Room eingeladen wurden, nachdem sein Senat die vom US-Haus eingereichten Amtsenthebungsverfahren freigesprochen hatte.

Aus der entgegengesetzten Richtung stammend, betonte der liberale Ginsburg während der Livestream-Anhörung Löcher in Trumps Argumenten. Wenn der Kongress seinen gesetzgeberischen Auftrag erfüllen soll, müsse er zunächst Ermittlungen durchführen können. (Die Führer des Repräsentantenhauses bestanden darauf, dass sie Trumps Finanzmaterial brauchten, um neue Ethikgesetze zu schreiben, einschließlich um ausländischen Einfluss bei US-Wahlen zu verhindern.)

Ginsburg enthüllte ihre Ansichten weiter und erklärte: “Jeder Präsident hat freiwillig seine Steuererklärungen abgegeben. Es wird hier also zu einem heftigen Kampf, weil Präsident Trump der erste ist, der sich weigert, dies zu tun. Und anfangs sagte er, weil eine Prüfung durchgeführt wurde.” laufend. Jetzt scheint es breiter zu sein. ”

EXKLUSIV: Wie Brett Kavanaugh versuchte, Abtreibung und Trump-Finanzdokumenten auszuweichen
Vier Jahre zuvor in einem Interview mit CNNGinsburg hatte zuerst solche Gefühle entlarvt. “Er ist ein Fälscher”, sagte sie über den damals mutmaßlichen republikanischen Präsidentschaftskandidaten. “Er hat keine Konsequenz über ihn. Er sagt, was ihm gerade in den Sinn kommt. Er hat wirklich ein Ego. … Wie ist er davongekommen, seine Steuererklärungen nicht abzugeben? Die Presse scheint sehr sanft mit ihm umzugehen auf diesem.”

Keine Garantie, dass die Liberalen sich Roberts anschließen würden

In ihrer privaten Telefonkonferenz nach den Argumenten vom Mai teilten Quellen CNN mit, die Richter seien immer noch stark gespalten, hätten konkurrierende rechtliche Gründe und kämpften damit, wie weit sie gehen wollten, um den Präsidenten abzuschirmen oder ihn zur Herstellung von Materialien zu zwingen.

Als sie zum ersten Mal über den Fall New York diskutierten, teilten CNN mit, teilten sich die Richter mit 5: 4, um ein Urteil eines niedrigeren Gerichts gegen Trump und die Behauptung der Immunität seiner Anwälte zu bestätigen. Roberts, ein 2005 ernannter Präsident von George W. Bush, und die vier Liberalen standen auf der einen Seite gegen die anderen vier konservativen Richter.

Wie John Roberts die Tür offen ließ, um mehr staatliche Grenzen für Abtreibung zu setzen

Im Streit um das Repräsentantenhaus begannen die Richter mit einer möglichen Mehrheit von sechs Richtern, um eine Entscheidung des Untergerichts zu verwerfen, die erklärt hatte, dass der Kongress im Rahmen seiner gesetzgeberischen Mission weitreichende Befugnisse zur Untersuchung und Erteilung von Vorladungen für die Trump-Finanzdokumente hat. Richter im gesamten ideologischen Spektrum äußerten jedoch Bedenken, als sie ihre rechtlichen Gründe für ein angemessenes Gleichgewicht zwischen den Interessen des Kongresses und des Präsidenten festlegten.

Liberale Richter waren besorgt darüber, dass sie in die Fähigkeit des Kongresses eingreifen könnten, seine Aufsichtspflichten wahrzunehmen, und jegliche Zusammenarbeit zwischen Exekutiv- und Legislativbeamten behindern könnten. Die Konservativen wollten unterdessen sicherstellen, dass alle Anfragen des Kongresses nach Exekutivdokumenten begrenzt und durchaus gerechtfertigt sind.

Wenn er in der Mehrheit ist, hat der Oberste Richter die Befugnis, die Stellungnahme für das Gericht abzugeben. Wie Roberts in den meisten Fällen mit großen Tickets hat er beides für sich behalten.

Als Roberts laut Quellen mit der Ausarbeitung eines Kompromisses begann, initiierte er Gespräche mit Richtern auf beiden Seiten, um die größtmögliche Mehrheit zu erreichen. Zu Beginn der internen Debatte über den Fall des Hauses war laut Quellen nicht klar gewesen, dass sich alle vier Liberalen seiner Meinung anschließen würden und wer unter Roberts üblichen Brüdern auf der rechten Seite ihm helfen würde, ein Geschäft abzuschließen.

Der Fall in New York war vielleicht einfacher, weil Trump die “vorübergehende Immunität des Präsidenten” behauptete und einen Präzedenzfall in diesem Bereich des Gesetzes festlegte.

Breyer: & # 39; Politik geht aus dem Fenster & # 39; Sobald Richter dem Obersten Gerichtshof beitreten

Mehrere Richter kamen zu den Fällen mit unterschiedlicher Erfahrung in der Exekutive oder Legislative: Roberts, Kavanaugh und Justice Elena Kagan hatten hochrangige Positionen in Präsidentschaftsverwaltungen inne: Roberts für Ronald Reagan und George H.W. Bush, Kavanaugh für George W. Bush und Kagan für Bill Clinton und Barack Obama.

Richter Stephen Breyer war in den 1970er Jahren ein leitender Anwalt des demokratischen Senators Ted Kennedy aus Massachusetts gewesen. Breyer ist vor Gericht dafür bekannt, dass er dieses gesetzgeberische Know-how immer noch nutzt, nach Wegen sucht, um Differenzen zu überbrücken, und bereit ist, etwas aufzugeben, um etwas zu bekommen.

Roberts stellt eine Koalition zusammen

Als Trump ernannt wurde, gingen Kavanaugh und Justice Neil Gorsuch ihre eigenen Probleme in den Streitigkeiten über die Steuer- und Finanzunterlagen des Präsidenten durch. Sie schlossen sich Roberts und den Liberalen im Fall des Hauses voll und ganz an – vielleicht boten sie eine Botschaft der Unabhängigkeit von den beiden “Trump-Richtern” an und bekräftigten Roberts ‘Botschaft der Überparteilichkeit.

Im Jahr 2018, nachdem Trump einen Richter kritisiert hatte, der als “Obama-Richter” gegen die Regierung entschieden hatte, Roberts antwortete: “Wir haben keine Obama-Richter oder Trump-Richter, Bush-Richter oder Clinton-Richter. Wir haben eine außergewöhnliche Gruppe engagierter Richter, die ihr Bestes geben, um denjenigen, die vor ihnen erscheinen, das gleiche Recht zu geben.”
LESEN: Entscheidung des Obersten Gerichtshofs über den Antrag des New Yorker Staatsanwalts auf Erteilung der Finanzunterlagen von Trump

Kavanaugh und Gorsuch unterzeichneten Roberts ‘Fazit gegen Trumps Behauptung der Immunität in der USA Trump v. Vance Fall, bot aber eine separate Stellungnahme an, in der erklärt wurde, dass sie jedoch einen erhöhten Standard für Staatsanwälte benötigen würden, die behaupten, sie müssten private Papiere von einem Präsidenten vorladen.

In den konsolidierten House-Fällen hat Roberts die Unterschiede auf ähnliche Weise minimiert. Er sprach mit Liberalen, um ihre Bedenken hinsichtlich der Macht des Kongresses zu befriedigen. Sie teilten den Wunsch des Chefs, der Öffentlichkeit eine Botschaft zu senden, dass sie sich nicht an vorhersehbare Ideologien halten.

Die Mehrheit erklärte, dass der Kongress befugt sei, Informationen für seine gesetzgeberische Mission einzuholen. Roberts schrieb jedoch, dass das Haus in Verfahren vor Gerichten nicht ausreichend nachgewiesen habe, dass es Trumps Finanzunterlagen für seine gesetzgeberischen Ziele benötige. Roberts sagte auch, dass Richter am Untergericht, die zuvor Trumps Einwände gegen die Vorladungen gehört hatten, mögliche Auswirkungen der Gewaltenteilung nicht ausreichend abgewogen hätten.

Sechs weitere Richter haben sich angemeldet, und niemand hat sich dafür entschieden, eine separate Erklärung zu verfassen, wie dies in brüchigen Fällen häufig der Fall ist. Unabhängig davon, wo sie angefangen hatten, landeten sieben Richter auf derselben Seite.

Nur Thomas und Alito waren anderer Meinung. Diese beiden Richter waren sich jedoch einig Trump v. Vance dass ein sitzender Präsident nicht absolut immun gegen strafrechtliche Ermittlungen eines Staatsanwalts ist. Sie verfassten separate abweichende Meinungen, in denen sie argumentierten, dass der Präsident aufgrund seiner Verantwortung als Leiter der Exekutive Anspruch auf einen besseren Schutz gegen die Vollstreckung einer Vorladung haben würde.

Der Oberste Richter unterstrich dieses eine Element der Einstimmigkeit. In Bezug auf die Tatsache, dass ein sitzender Präsident weiterhin dem Gerichtsverfahren unterliegt, schrieb der Oberste Richter: “In diesem Punkt ist sich der Gerichtshof einig.”

In seiner Stellungnahme zu Trumps Behauptung, er sollte gegen die Vorladung der New Yorker Grand Jury immun sein, verwendete Roberts als Prüfstein eine Entscheidung von Chief Justice John Marshall, der den Verratsprozess gegen Aaron Burr leitete, eine Vorladung gegen Präsident Thomas Jefferson zuzulassen.

Der Oberste Gerichtshof sagt, dass Staaten Wähler des Wahlkollegiums bestrafen können

Roberts, der vor seiner Anwaltschaft in Harvard überlegte, einen Doktortitel zu erwerben. in der Geschichte offenbar erfreut über die Gelegenheit, sich an die Burr-Episode zu erinnern. Er eröffnete diesen Abschnitt seiner endgültigen Stellungnahme mit: “Im Sommer 1807 waren alle Augen auf Richmond, Virginia, gerichtet. Aaron Burr, der frühere Vizepräsident, wurde wegen Hochverrats vor Gericht gestellt. Nach seinem tödlichen Duell mit Alexander Hamilton aus politischer Gnade gefallen und mit einer in New Jersey anhängigen Mordanklage folgte Burr dem Weg vieler niedergeschlagener Amerikaner seiner Zeit – er machte sich auf den Weg nach Westen, um nach neuen Möglichkeiten zu suchen. “

Abschließend schrieb Roberts über Marshall: “Vor zweihundert Jahren stellte ein großer Jurist unseres Gerichtshofs fest, dass kein Bürger, nicht einmal der Präsident, kategorisch über der allgemeinen Pflicht steht, Beweise vorzulegen, wenn dies in einem Strafverfahren gefordert wird.”

Als das Gericht seine Entscheidungen in den Vorladungsfällen verkündete, klingelte Trumps Widerlegung seiner früheren Einwände gegen wahrgenommene Beleidigungen: “Gerichte haben in der Vergangenheit ‘breite Achtung’ gegeben. ABER NICHT ICH!”

Dies waren die letzten Entscheidungen, die für die entscheidende Amtszeit bekannt gegeben wurden.

Unsicherheit für die Neun

Die neun Richter schließen ihre Amtszeit in der Regel mit einer festlichen Party und Spielen ab, die von Angestellten organisiert werden, sowie mit Eintrittskarten für weit entfernte Urlaubsorte. (In der Vergangenheit gab es in den Spielen einen “Jeopardy!” – Quizwettbewerb, bei dem die Angestellten in Teams aufgeteilt waren.) Aber im Juli gab es nichts davon, da die Coronavirus-Pandemie sie bereits in neun isolierte Gebiete gezwungen und gecrimpt hatte Reisepläne.

Die Umstände von Covid-19 hatten zu den Schwierigkeiten der historischen Sitzung beigetragen. Sie waren nicht in der Lage gewesen, durch die Marmorhallen zu gehen und sich gegenseitig in die Kammern zu begeben, um sich informell über Fälle zu unterhalten. Stattdessen hatten sie in ihren strengeren Telefonkonferenzen Bedenken äußern müssen.

Und es schien nur Unsicherheit vor uns zu liegen. Die Richter verloren das übliche Gefühl der Erleichterung, als die Entscheidungen Anfang Juli beendet waren, teilten Quellen CNN mit, weil das Gericht mit sofortigen Notstandsanträgen im Zusammenhang mit der Verhängung der Todesstrafe des Bundes, neuen Kontroversen über staatliche Abstimmungen und mehr religiösen Einwänden gegen staatliche Pandemiebeschränkungen konfrontiert war.

Die Richter rechneten mit anhaltenden Kontroversen im Zusammenhang mit dem Wahljahr.

Über all dem stand laut Quellen das Bewusstsein, dass die Präsidentschaftswahlen direkte Konsequenzen für das Gericht selbst haben könnten. So könnte das Coronavirus und andere Gesundheitsbedrohungen. Sechs der neun Richter sind 65 Jahre oder älter.

Sie hatten gerade eine bedeutsame Sitzung mit weitreichenden Konsequenzen für die Regierungsmächte und das Leben in ganz Amerika abgeschlossen. Als sie überlegten, welche Fälle vor ihnen liegen, fragten sie sich, wie lange sie alle zusammen bleiben würden, selbst wenn sie getrennt wären.

Written By
More from Heine Thomas

Mahindra Thar 2020 enthüllt: Was ist neu? [Photos]

Ganz neu Thar 2020Mahindra Mahindra hat einen kleinen Einblick in seinen neuen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.