Investoren müssen vorsichtig sein. Chaos auf dem Rohstoffmarkt. Deshalb kann die Instabilität von Öl, Gold und Silber eine Ursache sein Botschaft:

Gold und Silber mit steigenden Preisen im Jahr 2020
Die sinkende Nachfrage hat große Auswirkungen auf die Ölpreise
„Long Term Incentive Price“ als mögliches Investitionskriterium

Werbung

l, Gold, verkaufe alle Produkte mit Hebelwirkung (bis zu 30)

Handelswaren mit hoher Hebelwirkung und geringen Spreads. Sie können ab 100,00 mit dem Handel beginnen, um den Kapitaleffekt von 3.000 € zu nutzen.

76,4% der Privatkundenkonten von Anlegern verlieren beim Verkauf von CFDs bei diesem Anbieter Geld. Sie müssen überlegen, ob Sie es sich leisten können, das Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Jeder weiß, dass 2020 ein außergewöhnliches Jahr ist. Die immer noch weit verbreitete Koronarepidemie hat alle Bereiche des sozialen und wirtschaftlichen Lebens durchdrungen und nicht nur die internationalen Aktienmärkte auf den Kopf gestellt. Die neue Ausgangsposition sorgte auch auf den Rohstoffmärkten für große Besorgnis, was sich für einige Produkte als positiv und für andere als negativ herausstellte.

Der Goldpreis könnte weiter steigen

Zweifellos waren die Edelmetalle Gold und Silber die Hauptnutznießer der Kronenepidemie auf dem Rohstoffmarkt. Beide veranstalteten dieses Jahr eine Märchenrallye. Der Goldpreis erreichte Anfang August ein Rekordhoch von etwa 2.070 USD und überschritt sogar die starke psychologische Marke von 2.000 USD pro Feinunze. Seitdem ist der Preis auf sein hohes Niveau zurückgekehrt, aber die Prognosen verschiedener Produktanalysten bleiben gut. Zum Beispiel erwarten Heraeus-Experten, dass der Goldpreis in den kommenden Monaten auf 2.200 USD steigen wird.

Der Handelsexperte von Metals Daily, Ross Norman, wächst ebenfalls weiter, wie er gegenüber MarketWatch erklärte. Es ist allgemein bekannt, dass das Edelmetall als eine Art sicherer Hafen gefragt ist, insbesondere in Zeiten der Unsicherheit. Die Unsicherheit bleibt aufgrund des ungewissen Fortschritts der Koronarepidemie sowie der Notwendigkeit, sich gegen Gold zu verteidigen, hoch. Aber nicht nur Corona, sondern auch die bevorstehenden US-Präsidentschaftswahlen im November tragen zu den Unruhen bei. Darüber hinaus hat der Goldpreis kürzlich von der stetigen Schwäche des Dollars profitiert. Dies ist wiederum auf die Expansion zurückzuführen Geldpolitik Die US-Notenbank, die auch über die Inflation besorgt ist. Alle Faktoren, die den Goldpreis wahrscheinlich in die Höhe treiben werden.

Silber ist immer noch gefragt

Aber der kleine Bruder Silver hat sich dieses Jahr besonders gut geschlagen. Im Gegensatz zu Gold wird Silber nicht nur als Wertquelle, sondern auch in der Industrie verwendet. Die Erholung der Wirtschaft, die mit dem Rückgang der Zahl der Neuinfektionen zusammenfällt, gibt dem grauen Metall weitere Impulse und erhöht den Preis. Laut Metals Daily könnte es bis Ende des Jahres auf 35 US-Dollar steigen, was laut Norman „eine Massenzunahme von 95%“ bedeutet.

Der Ölpreis wird durch die sinkende Nachfrage belastet

Und hier ist der Ölpreis, der zweifellos der größte Verlierer des Jahres ist. Die Krönungskrise und die Verlangsamung der Weltwirtschaft führten zu einem Rückgang der Nachfrage nach schwarzem Gold. Das Ergebnis ist ein rascher Rückgang der Ölpreise. So kam es, dass der WTI-Ölvertrag Ende April Ende Mai sogar negativ wurde. Zum ersten Mal musste ein Öllieferant sogar Geld bezahlen, um sein Öl insgesamt loszuwerden. Auch wenn es für die Sorte Brent North Sea nicht so dunkel schien, erreichte das Fass vom 52-Wochen-Tief 19,33 USD. Die Ölpreise haben sich seitdem etwas erholt, aber die Aussichten sehen nicht gut aus. Die Organisation der erdölexportierenden Länder (OPEC) prognostiziert nun, dass der Rückgang der Ölnachfrage in diesem Jahr viel größer sein wird als bisher angenommen. Das Ölkartell revidierte auch seine Abwärtsprognose für 2021. Grund ist auch hier die Koronarepidemie und die Verlangsamung der wirtschaftlichen Erholung, insbesondere in Asien.

Der „Konjunkturpreis“ impliziert eine Erholung der Ölpreise

Die derzeit niedrigen Ölpreise müssen jedoch nicht unbedingt schlecht für Rohstoffinvestoren sein, sagte Alissa Corcoran von Kopernik Global Investors gegenüber MarketWatch. Denn derzeit ist dies niedriger als der „Long-Term-Incentive-Preis“. Der Anreizpreis gibt an, wie viel Rohmaterial mindestens gekauft werden sollte, damit es sich für die Produzenten immer noch lohnt, neue Quellen zu erschließen oder bestehende zu erhalten. Er sieht den langfristigen Ölpreis bei 75 USD pro Barrel, glaubt aber nicht, dass dies so bleiben wird. Da die Nachfrage gesunken ist, das Angebot jedoch unverändert bleibt, ist es für Ölproduzenten entsprechend weniger attraktiv geworden, ihre Ölfelder weiterzuentwickeln. Wenn einige von ihnen schließen, wird das Angebot sinken und die Preise werden wahrscheinlich wieder steigen.

Genau hier sieht der Analyst eine Chance für Investoren. „Die besten Investitionsmöglichkeiten ergeben sich, wenn die Rohstoffpreise unter den Konjunkturpreisen liegen.“ Dementsprechend ist eine kurzfristig hohe Volatilität der Rohstoffe „kein Risiko, sondern eine Chance“.

Neben Öl liegen viele andere Rohstoffe derzeit unter ihren Aktionspreisen, sagte Korkoran in einem Telefoninterview mit Bloomberg Daybreak Asia. Hier erwähnte er ausdrücklich Erdgas, Kupfer und Uran.

Redaktion von Martina Khler / Finanzen.net

Zusätzliche Informationen zum Goldpreis

Bildquellen: FikMik / Shutterstock.com, meepoohfoto / Shutterstock.com

More from Wolfram Müller
Coronairus: Zweite Welle – Psychologische Tipps zum Umgang mit negativen Emotionen
23. Oktober 2020 – 16:18 Uhr Sehen Enttäuschung und Depression – aber...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.