Klage von Wirecard-Anlegern gegen deutsche Aufsichtsbehörde BaFin gerichtlich abgewiesen

Die deutsche Finanzaufsichtsbehörde BaFin muss Aktionären, die durch den Zusammenbruch des Zahlungskonzerns Wirecard finanzielle Verluste erlitten haben, keinen Schadensersatz leisten, hat ein Frankfurter Gericht entschieden.

Investoren verloren riesige Summen, als das Münchener Unternehmen, das einst mit 24 Milliarden Euro an der deutschen Börse bewertet wurde, 2020 Insolvenz anmeldete, nachdem es aufgedeckt hatte, dass 1,9 Milliarden Euro an Geschäftsbarmitteln und die Hälfte seiner Einnahmen gefälscht waren.

Die BaFin hat 2019 den Leerverkauf von Wirecard-Aktien verboten und Strafanzeige gegen Journalisten und Investoren der Financial Times erstattet, die Bilanzbetrug vorgeworfen hatten. Der Watchdog-Vorsitzende Felix Hufeld und seine Stellvertreterin Elisabeth Roegele wurden nach dem Skandal schließlich abgesetzt.

Einige Aktionäre haben die BaFin, Wirecards Wirtschaftsprüfer EY und den Verwalter des Unternehmens verklagt, um einen Teil ihres Geldes zurückzufordern.

Das Landgericht Frankfurt hat am Mittwoch vier Zivilklagen ehemaliger Wirecard-Aktionäre abgewiesen, die von der Bundesregierung eine Entschädigung zwischen 3.000 und 60.000 Euro forderten. Sie warfen der BaFin vor, ihre gesetzlichen Pflichten gegenüber Wirecard schwerwiegend verletzt zu haben.

Investoren warfen der BaFin vor, die Marktmanipulation von Wirecard nicht gestoppt, Beweise für rechtswidriges Verhalten des Unternehmens nicht untersucht und die Öffentlichkeit nicht ordnungsgemäß informiert zu haben.

Die Klagen wurden abgewiesen, wobei das Gericht argumentierte, dass die BaFin nach deutschem Recht ausdrücklich im allgemeinen öffentlichen Interesse und nicht im Interesse des einzelnen Anlegers arbeite.

„Ein möglicher Verstoß gegen gesetzliche Pflichten kann daher keine Entschädigungspflicht eines geschädigten Anlegers begründen“, sagte der Vorsitzende Richter in einer Stellungnahme und fügte hinzu, dass Dritte rechtlich nicht vor den Fehlern des Aufpassers geschützt seien.

Die Frankfurter Staatsanwaltschaft prüft, ob Mitarbeiter der BaFin die Justiz behindert haben, indem sie Betrugswarnungen nicht ordnungsgemäß nachgegangen sind.

„Eine Entscheidung über die Eröffnung eines Ermittlungsverfahrens gegen namentlich genannte BaFin-Mitarbeiter ist noch nicht gefallen“, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch der FT mit.

Die BaFin lehnte eine Stellungnahme ab.

Die Entscheidung des Frankfurter Gerichts fällt eine Woche, nachdem die erste Anklage wegen des milliardenschweren Wirecard-Betrugs gegen eine Einzelperson erhoben wurde.

Die Münchner Staatsanwaltschaft sagte am vergangenen Donnerstag, sie habe einen ehemaligen Mitarbeiter des ehemaligen Wirecard-Managers Jan Marsalek wegen Geldwäsche in 26 Fällen angeklagt.

Written By
More from Heine Thomas
Sai Dharam Tej kündigt an, in einem von Sukumar geschriebenen mystischen Thriller zu arbeiten
Sai Dharam Tej und SDT 15 PosterSozialen Medien Der junge Mega-Familienheld Sai...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.