Lokomotive Moskau – “Loko ist der Verein dort” – Sport

Für Lokomotive Moskau klingt das nicht gut: Zum Auftakt des Champions-League-Spiels gegen den FC Bayern werden angenehme acht Grad erwartet und die Regenwahrscheinlichkeit auf null Prozent geschätzt. Für die Zeit des Schlusspfiffes berechneten die Meteorologen komfortable sieben Grad. Schnee wird nirgends erwähnt.

Was für ein Heimvorteil sollte es sein?

Erik Stoffelshaus hat bereits alles erlebt: Ende Oktober reisten Teams aus Mittel- oder Südeuropa nach Moskau und waren zunächst schockiert – und die Spieler fragten dann den Kit-Manager, ob er Handschuhe und Hüte dabei habe. Stoffelshaus sah Teams, die definitiv das Gefühl hatten, ernsthaft motiviert zu sein, als sie die RZD-Arena bei Lokomotive Moskau betraten und das Match bei minus elf Grad im Schnee verloren. Aber jetzt ja, der FC Bayern läuft natürlich. Auch der FC Bayern hat das Wetter im Griff.

Lokomotive Moskau – oder “Loko”, wie Stoffelshaus sie nennt – wird vom Wetter keine Hilfe erwarten können; Sie werden keine andere Wahl haben, als Fußball zu spielen. Sie müssen einem Fußball gegen den Titelverteidiger aus München vertrauen, der … das … nun, Sie wissen es nicht genau.

Stoffelshaus ist eigentlich der bestmögliche Experte, fast niemand kann den Bayern besser flüstern, welche Art von Gegner sie in Moskau erwarten können. Der 49-Jährige, der einst im Trainerteam und im Management von Schalke 04 tätig war, war von Januar 2017 bis Dezember 2018 fast zwei Jahre lang Sportleiter bei Lokomotive Moskau, aber selbst er findet es schwierig: zu sagen, welche Art von Team es ist jetzt, dass er noch große Teile selbst zusammengebaut hat. “Ich sehe keine klare Spielidee”, sagt er und meint damit keine klare Spielidee Mehr. “Was das Team in meiner Zeit auszeichnete, war ein ziemlich konservativer Ansatz”, sagt Stoffelshaus, “defensiv kompakt zu sein und schnell zu wechseln. Das hat auch die Gruppe gegeben.” Aber jetzt wird das Team älter und die Gruppe “sieht auch nicht wirklich ausgeglichen aus”. Das aktuelle Team kann nach Stoffelshaus ‘Schlussfolgerungen “derzeit nicht den alten Lokomotivstil spielen”. Und sie hat keinen neuen Stil.

Natürlich ist Stoffelshaus nicht unparteiisch, natürlich findet er Loko zu seiner Zeit besser als Loko. Er brachte den ehemaligen Schalke Benedikt Höwedes und Jefferson Farfan mit der von ihm zusammengestellten Gruppe und dem legendären Trainer Juri Semin nach Moskau. Lokomotive gewann die Meisterschaft und den Pokal. Als die vertrauenswürdige Präsidentin Ilja Gerkus im Winter 2018 abreisen und einen neuen CEO übernehmen musste, beschloss Stoffelshaus, abzureisen: „Das Vertrauensverhältnis zur Spitze des Clubs war nicht mehr da und es gab keine Grundlage mehr für eine “Vertragsverlängerung”.

Seitdem hat er aus der Ferne zugesehen und möchte gerne sehen, was er in diesem “großen Club” sieht – aber es gelingt ihm nicht ganz. Letzte Woche sah er auch Lokomotive in der bayerischen Champions League-Gruppe mit etwas Glück beim 2: 2-Erfolg bei RB Salzburg und war fast ein wenig froh, dass neun Spieler in der ersten Elf nicht mehr dabei waren. Aber für ihn ist es eher ein Zeichen, “dass die Mannschaft in der Zwischenzeit nicht erneuert oder verstärkt wurde. Sie wollten eigentlich offensiver wechseln und spielen, aber so viel sieht man nicht.” Neben Höwedes und Farfan hat der Verein nun auch den talentierten Aleksey Miranchuk (Bergamo) verloren. Viel zu viel hängt jetzt von den Angreifern, dem russischen Fedor Smolov und dem portugiesischen Eder ab.

Stoffelshaus ist dem Verein immer noch zu verbunden, um es so laut zu sagen, aber er hält es für möglich, dass das Spiel gegen den FC Bayern irgendwann zu einem Ergebnis führen wird, das, wie wir sagen, auffällt. Und das spricht nicht für Lokomotiven und Fußball in Russland.

Der russische Klubfußball hat gerade eine offizielle Bestätigung erhalten, wie es läuft. Dank der sehr moderaten Ergebnisse in letzter Zeit hat Russland einen Qualifikationsplatz in der Champions League verloren, nur die Meister werden sich in Zukunft direkt qualifizieren – was die Moskauer Stadtmeisterschaft weiter befeuern dürfte. Fernsehgeld spielt in Russland eine untergeordnete Rolle, und Lokomotive, das traditionell bis heute von der Eisenbahngesellschaft finanziert wird, ist auf eine Präsenz in der Champions League angewiesen.

“Bei einigen Fans hat Loko ein Bild von der grauen Maus”, sagt Stoffelshaus. “Loko ist der Verein, der auch da ist und etwas gewonnen hat.” Lokomotive hat es im Image-Wettbewerb gegen ihre Konkurrenten nicht leicht, wie Stoffelshaus weiß: “Spartak ist wie der FC Bayern der große Folk-Club. Spartak hat das größte Charisma und die größten Fans in ganz Russland”, sagt er. “CSKA ist der Armeeclub, ebenfalls mit einer großen Anhängerschaft, aber beschränkt auf den Großraum Moskau, genau wie Dynamo, ein traditioneller Club, der immer noch ein bisschen nach dem Mythos aus der Lev Yashin-Ära lebt.” Was Lokomotive erfüllt, ist im Moment nicht ganz klar, aber sagen wir es so: Ein respektierter Sieg gegen den Titelverteidiger wird zumindest keinen Schaden anrichten.

Written By
More from Urs Kühn

Tottenham, Roma, jagt auf dem Weg nach Tirana den neuen Europameistertitel

GENF Tottenham und Roma starten nächste Saison auf dem Weg nach Tirana....
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.