Massengräber rund um Kiew gefunden, Bürgermeister bezeichnet Gräueltaten als „Völkermord“

Anatoly Fedoruk, der Bürgermeister von Bucha, sagte, dass 280 Menschen in Massengräbern in der Stadt begraben wurden und dass die Leichen „ganzer Familien … Kinder, Frauen, Großmütter, Männer“ in ihren vom Feind erschossenen Fahrzeugen zurückblieben.

Er sagte, viele der Toten trugen weiße Bandagen, ein Zeichen dafür, dass sie unbewaffnet waren.

Herr Fedoruk warnte davor, dass es nicht möglich sei zu sagen, wie viele Zivilisten bei Kämpfen mit russischen Streitkräften getötet worden seien. „Das sind die Folgen der russischen Besatzung“, sagte er.

Herr Kuleba sagte gegenüber Times Radio: „Wir verstehen, dass sie Zivilisten getötet haben, als sie gingen, sich zurückzogen, während sie dort in dieser Stadt Bucha und auch in anderen Städten und Dörfern in Schlüsselregionen blieben, aber auch aus Wut und nur weil sie sich zurückzogen sie wollten sie töten.

„Es gab keinen guten Grund für sie. Es waren keine Guerillas, es waren keine Leute, die sich ihnen widersetzten.“

Er fügte hinzu: „Auf der Grundlage der gesammelten Beweise bleibt abzuwarten, ob diese Verbrechen als Völkermordverbrechen in Frage kommen.“

Am Samstag warnte der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenksy, dass der Abzug russischer Truppen eine „katastrophale“ Situation schaffe mir, die Leichen der Ermordeten zu hinterlassensowie verlassene Geräte und Häuser.

Written By
More from Lukas Sauber
British Masters: David Law führt nach der ersten Runde bei Close House
Law nahm 2019 an der European Tour teil und gewann sein erstes...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.